Ergebnisse "C" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 3 von 3
pro Seite:
Seite:
   
Björn Castor Björn Castor
Volksbank Koblenz Mittelrhein eG,, Teamleiter Zahlungsverkehr und Electronic Banking
1994 bis 1996 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1997 bis 2002 berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaftslehre mit der Fachrichtung Bankwirtschaft an der AKAD Privathochschule in Lahr, ab 1996 ... mehr
Autorenprofil| Stichwörter
Dr. Gunnar Clausen Dr. Gunnar Clausen
Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants GmbH,, Partner
Dr. Gunnar Clausen ist Partner im Kölner Büro von Simon-Kucher & Partners und berät Unternehmen im TIME Sektor. Bevor er zu Simon-Kucher & Partners kam, ... mehr
Autorenprofil| Stichwörter
Prof. Dr. Roland Conrady Prof. Dr. Roland Conrady
FH Worms, FB Touristik und Verkehrswesen,, Professor für Allgemeine und Spezielle Betriebswirtschaftslehre der Touristik
1979 – 1985 Studium der BWL an den Universitäten Dortmund und Köln; 1990 Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität zu Köln; 1990 – ... mehr
Autorenprofil| Stichwörter

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Arbeitszeitfragen lösenAngesichts zunehmender Arbeitszeitflexibilisierung gewinnen die Schutzbestimmungen des gesetzlichen Arbeitszeitrechts immer mehr an Bedeutung. Tarifliche und betrieblicheArbeitszeitregelungen müssen sich ebenso ... mehr
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Beschwerdemanagement betrifft den systematischen unternehmerischen Umgang mit Kundenbeschwerden. Ziele des Beschwerdemanagements liegen in der Stabilisierung gefährdeter Kundenbeziehungen und der Qualitätssicherung. Zur Zielerreichung sind die Aufgaben des direkten und indirekten Beschwerdemanagementprozesses zu erfüllen. Zudem bedarf es einer konsistenten Gestaltung von personalpolitischen, ... mehr
von  Prof. Dr. Bernd Stauss
I. Begriff Bezeichnung für Objekte, die sowohl die allgemeine als auch die spezifische Portabilität anderer Objekte verbessern und auf diese Weise zum „Wohlstand der Nationen“ (A. Smith) beitragen. II. Forschung 1. Forschungansätze Als elementarer Bestandteil gesellschaftlicher Wertschöpfungsprozesse ist die Tüte ... mehr
von  Prof. Dr. Andreas Suchanek

ANZEIGE