Ergebnisse "CO-CT" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 200 von 283
pro Seite:
Seite:  vor »
 
Bei einer Co-Branding-Strategie wird das Leistungsangebot durch zwei oder mehr Marken im Verbund markiert. I.d.R. bringen alle Kooperationspartner ihre Ressourcen ... mehr
Der CO2-Fußabdruck ist ein eindimensionaler Ansatz der Ökobilanzierung, der die Klimawirkungen menschlicher Aktivitäten betrachtet.
Personalentwicklungskonzept oder spezielle Form des Case Managements.
Ronald Harry, geb. 1910, lehrte an verschiedenen engl. und amerik. Universitäten, seit 1964 an der University of Chicago, Nobelpreis für ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses fundierte Praxishandbuch zeigt entscheidende Wege auf, wie Arbeitgeber sich attraktiv positionieren können, wie das Unternehmen wichtige Mitarbeiter erfolgreich bindet ... Vorschau
1. Begriff: von Coase begründetes Theorem der Allokationstheorie (Internalisierungskonzept), bes. der Umwelt- und Ressourcenökonomik, nach dem unter bestimmten Voraussetzungen (vollständige ... mehr
substitutionale makroökonomische Produktionsfunktion der Form: Y = Lα · Kβ, wobei: Y = Output, L = Arbeitseinsatz, K = Kapitaleinsatz, α = ... mehr
Control Objectives for Information and Related Technology.
Abk. für Common Business Oriented Language. 1. Begriff: von CODASYL entwickelte, prozedurale Programmiersprache, unterstützt die Bearbeitung großer Datenmengen, die Erstellung ... mehr
Theorem, das auf der Basis eines Marktmodells der vollkommenen Konkurrenz mit steigender Nachfrage und der Prämisse (herstellungstechnisch) verzögerter Mengenanpassungen der ... mehr
von Cochrane und Orcutt (1949) vorgeschlagener Ansatz zur Schätzung von GLS-Gleichungen (Kleinstquadratemethode, verallgemeinerte), wenn für das autokorrelierte Modell ein AR(1)-Störterm ... mehr
VWL (Ökonometrie)
Abk. für Coordinating Committee for Multilateral Export Control, Coordinating Committee for East-West Trade Policy; 1949 in Paris gegründet, hat es ... mehr
Verhaltensform, die im Rückzug von der komplexen, bedrohlichen und unkontrollierbaren Umwelt in die eigenen vier Wände besteht. Daraus resultiert für ... mehr
COD
Abk. für Cash on Delivery. Vgl. auch CAD.
Abk. für Conference on Data Systems Languages; ehemalige amerikanische Organisation von Computerherstellern und -anwendern, die bekannt wurde v.a. durch Federführung ... mehr
1. Allgemein: Vorschrift für die eindeutige Zuordnung der Zeichen eines Zeichenvorrats zu denjenigen eines anderen. 2. Datenverarbeitung: Vorschrift für die Darstellung ... mehr
eine Sammlung von Richtlinien und/oder Regelungen, welche sich Unternehmen im Rahmen einer freiwilligen Selbstbindung selbst auferlegen. Die formulierten Verhaltensanweisungen dienen ... mehr
Kodierung; Begriff der elektronischen Datenverarbeitung. Bei der Programmentwicklung Vorgang der Überführung des Algorithmus und der Datenvereinbarungen (Programm) in die Programmiersprache. ... mehr
Allgemeiner Verband des ländlichen Genossenschaftswesens; europäische Dachorganisation der landwirtschaftlichen Genossenschaften in der EU; gegründet am 24.9.1959. Mitglieder: 36 Vollmitglieder, 4 angeschlossene ... mehr
Bezeichnung für die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den führenden internationalen Organisation IWF, IBRD (Weltbank) und World Trade Organization (WTO). Der ... mehr
Abk. für Classification of Individual Consumption, Güterklassifikation für den Verbrauch der privaten Haushalte; Güterklassifikation der Vereinten Nationen zur Klassifizierung und ... mehr
ABC-Kurven, Konjunkturindikatoren.
VWL (Konjunktur)
Jean Baptiste, 1619–1683, franz. Staatsmann unter Ludwig XIV. Colbert war kein wissenschaftlicher Ökonom, auch gibt es - mit Ausnahme von ... mehr
von Colbert unter Ludwig XIV. in Frankreich ausgeprägte Form des Merkantilismus.
Zusammenarbeit eines Unternehmens mit seinen Kunden und Lieferanten unter Einsatz von modernen Informationstechnologien zur Integration von unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen.
wird gemeinsames Bearbeiten einer Aufgabe durch verteilte Akteure bezeichnet.
Art der personalisierten Darstellung von Webinhalten. Aufbauend auf die Bildung von Kundengruppen auf Basis persönlicher Daten wie Shopping-Transaktionen werden Webinhalte ... mehr
eine vereinbarte Zinsbandbreite, die aus einer Kombination von Cap und Floor besteht. Damit kann ein Hedging sowohl gegen das Steigen ... mehr
Mit Collateral Central Bank Management (CCBM2) soll eine Gemeinschaftsplattform geschaffen werden, die es den nationalen Zentralbanken des Eurosystems ermöglicht, ihren ... mehr
Abk. CDO; fondsbasierte Wertpapiere. Hierfür werden eine Vielzahl an Krediten (auch Immobilienkredite) an Fondsgesellschaften weiterverkauft, die wiederum auf der Basis ... mehr
im Luftfrachtgeschäft mögliche Zahlungsklausel. Die Luftverkehrsgesellschaft zieht den Rechnungsbetrag für die Sendung und den Frachtbetrag für die Beförderung beim Empfänger ... mehr
1. Begriff: Zwischen zwei oder mehreren Nonprofit-Organisationen (NPO), die als organisierte Gruppeninteressen fungieren, werden mittels Verhandlungen und Verträgen (Abmachungen) verbindliche ... mehr
Begriff aus der Nord-Süd-Diskussion (Nord-Süd-Konflikt). Entwicklungsländer begannen durch eine interne Abstimmung ihre Verhandlungspositionen gegenüber den Industrieländern und den transnationalen Konzernen ... mehr
Colombo-Plan for Cooperative Economic and Social Development in Asia and the Pacific; im Mai 1950 von einigen Staaten des Commonwealth ... mehr
Council für Mutual Economic Assistance, Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW). 1. Merkmale: 1948 gegründete, 1991 aufgelöste Wirtschaftsgemeinschaft osteuropäischer Staaten mit ... mehr
1. Begriff und Merkmale: Common Market for Eastern and Southern Africa; gemeinsamer Markt im östlichen und südlichen Afrika, gegründet 1994. 2. ... mehr
Vereinigung, die sich seit 1897 mit Kongressen, Gesetzentwürfen, Musterformularen Verdienste um die internationale Regelung seehandelsrechtlicher Fragen erworben hat.
Dachverband der nationalen europäischen Verbände der Versicherungsunternehmen. Gegründet 1953, Sitz in Paris.
Fernsehspot, Funkspot.
1. Begriff: Aus dem amerikanischen Finanzwesen stammender Begriff, etabliert durch den "Glass-Steagall-Act" aus dem Jahr 1932, mit dem das Trennbankensystem ... mehr
Der Commercial Letter of Credit (CLC) ist eine Urkunde, mit der die ausstellende Bank den Begünstigten (Exporteur) ermächtigt, von Dokumenten ... mehr
International Commission for Food Industries, Internationale Kommission der Lebensmittelindustrie; 1936 gegründete Nachfolgeorganisation der 1905 eingesetzten internationalen Kommission auf diesem Gebiet ... mehr
UN-Kommission zur nachhaltigen Entwicklung.
Markencommitment.
Nachdem die SEC ihre Kompetenz zur Entwicklung von Rechnungslegungsvorschriften für börsennotierte Unternehmen an das American Institute of Certified Public Accountants ... mehr
Standardprodukte.
güterbezogene Betrachtungsweise des Marketings. Es werden spezifische Marketingkonzepte für unterschiedliche Gütertypen entwickelt. Bes. wird eine Unterscheidung nach Konsumgütern (Konsumgütermarketing) und ... mehr
1. Begriff: Eines der Konzepte der Terms of Trade, definiert als die Relation des Export- zum Importgüterpreisindex (als Indexveränderung ausgedrückt). ... mehr
Allokationsproblem bei der Nutzung einer dem gemeinsamen Zugriff mehrerer Entscheidungsträger ausgesetzten Ressource (Allmenderessource).
Allmenderessource.
Allmenderessource.
Common Stock; engl. Bezeichnung für Stammaktie.
Common Share.
bezeichnet ein organisiertes und soziales Netzwerk von miteinander in Interaktion stehenden Individuen, die sich innerhalb eines spezifischen Zeitraums auf affektive ... mehr
Rechenzentrum, das einer bestimmten Gruppe von Unternehmen oder Privatpersonen zur Verfügung steht. Dieses Rechenzentrum stellt IT-Ressourcen dynamisch bereit (Elastizität), rechnet ... mehr
Entwicklungsstrategie, die Eigeninitiativen im Wege einer Entwicklung von unten anstrebt. Entscheidend ist die Teilnahme der Bevölkerung an der Ausgestaltung der ... mehr
Sonderform der Venture-Capital-Finanzierung. Sie zeichnet sich durch die sog. „Double Bottom Line” aus, d.h. neben der Erzielung finanzieller Ziele werden ... mehr
Teil der Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations (PR)), der auf die Pflege der Beziehungen zur örtlichen Gemeinde des Unternehmensstandorts gerichtet ist.
übereinstimmende, gleichgerichtete Bewegung unterschiedlicher ökonomischer Zeitreihen im Konjunkturverlauf. Beispiel: Bruttoinlandsprodukt (BIP) und seine Komponenten oder Produktion im Konjunkturverlauf .
VWL (Konjunktur)
Vergleichbarkeit; qualitative Anforderung an Rechnungslegungsinformationen nach den US-GAAP sowie nach den International Financial Reporting Standards (IFRS). Vgl. auch Conceptual Framework und ... mehr
Systemprogramm, das ein in einer höheren Programmiersprache formuliertes Quellprogramm (Programm) in ein Maschinenprogramm übersetzt (Übersetzer). Vgl. auch Interpreter.
Bilanzierungsmethode im Bereich der langfristigen Produktion. Bei der Bewertung des Vorratsvermögens entsteht bei Fertigungsaufträgen, die zum Bilanzstichtag noch nicht abgeschlossen ... mehr
Menschenbilder.
sinngemäß Einhaltung bestimmter Gesetze, Regeln.
engl. für Komponente. Vgl. auch Modul.
von bestimmten Prinzipien geleiteter Prozess im Rahmen der Erstellung von Component Ware, der zur Generierung von Komponenten (Modul) führt. Prinzipien: (1) Design ... mehr
Realisierung von Software gemäß dem Baukastenprinzip (Baukastensystem) mit der Bestrebung, die bisweilen vorherrschende monolithische Bauweise von Software abzulösen. So tritt ... mehr
Erscheinungsform des Maklers, der überwiegend im Ostasien-Geschäft tätig ist. Im Zentrum seiner Tätigkeit, die sich auf seinen weit reichenden Kontakten ... mehr
abgek. CETA, dt. Umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Kanada (auch Canada - EU Trade Agreement). ... mehr
Eigenkapitalveränderungen, die nicht durch Kapitaltransaktionen mit den Anteilseignern verursacht sind. Vgl. auch Conceptual Framework.
Begriff aus der modernen steuertheoretischen Diskussion. Möglichst breite Besteuerungsbasis, sowohl bei der Einkommensbesteuerung (zur Vermeidung allokativer Verzerrungen zwischen den verschiedenen ... mehr
Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI), die dem Paradigma der subsymbolischen Wissensverarbeitung folgen und nicht wie die klassische Künstliche Intelligenz der ... mehr
aus dem Englischen übernommene Bezeichnung (to compute = rechnen), die in der DIN-Norm 44.300 als Synonym für Datenverarbeitungssystem aufgeführt ist. Vgl. ... mehr
Erscheinungsform der Vertrauensschadenversicherung. Bietet dem Arbeitgeber Versicherungsschutz vor den Folgen eines Vertrauensmissbrauchs seiner Mitarbeiter durch Programmmanipulation oder durch Unterdrückung, Veränderung ... mehr
1. Begriff: Computersystem, das den Vertrieb von Reiseleistungen unterstützt. 2. Arten: (a) regionale Computer-Reservierungs-Systeme: zumeist für das Übernachtungsangebot einer Gemeinde, (b) reiseleistungsspezifisches ... mehr
Computer Supported Collaborative Work, Workgroup Computing; Computer Supported Cooperative Work bezeichnet die Zusammenarbeit in Teams mithilfe von Groupware zur Erfüllung ... mehr
Spezieller Tatbestand des Betruges; Vermögensschädigung mit Bereicherungsabsicht durch Beeinflussung des Ergebnisses eines Datenverarbeitungsvorgangs durch unrichtige Gestaltung des Programms, durch Verwendung ... mehr
Börse, deren Geschäftstätigkeit über ein elektronisches Handelssystem organisiert ist. Im Gegensatz zu einer Präsenzbörse ist der Zugang nicht ortsgebunden. Der ... mehr
Methode der Befragung, bei der Daten über eine Tastatur oder per Spracherkennung in ein Computersystem eingegeben werden. Dies kann persönlich ... mehr
1. Begriff: Computergestütztes Administrationssystem (Computersystem) zur Verwaltung und Darstellung der finanziellen Beziehungen einer Unternehmung mit ihrer Umwelt und den daraus ... mehr
in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem für die Verwaltung von Stammdaten der Mitarbeiter, Brutto- und Nettolohnberechnung (einschließlich Kranken-, Sozialversicherung, Steuern) ... mehr
1. Begriff: In der betrieblichen Datenverarbeitung die integrierte Planung des Produktions-, Finanz-, Absatz-, Beschaffungs- und Personalbereichs unter Berücksichtigung der Unternehmensziele. ... mehr
in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem zur Unterstützung von Planungsprozessen in schlecht strukturierten oder komplexen Problemsituationen auf der Basis von ... mehr
Der Begriffsteil Kriminalität (von lat. crimen: Beschuldigung, Anklage, Schuld, Verbrechen) orientiert sich im Wesentlichen an der juristischen Definition von Straftat. ... mehr
Wirtschafts- und Computerkriminalität (Grundlagen, Theorien und Methoden)
in der Informatik Darstellung eines Problemlösungsverfahrens in einer für den Computer verständlichen Form. Programme werden in einer Programmiersprache formuliert.
Spezieller Tatbestand der Sachbeschädigung. Computersabotage begeht, wer eine Datenverarbeitung, die für einen fremden Betrieb, ein fremdes Unternehmen oder eine Behörde ... mehr
Konfiguration der Hardware und Software eines bestimmten Computers.
Rechnerverbund(-system), Multicomputer Network. 1. Begriff: Zusammenschluss von mind. zwei autonomen Computern über Datenübertragungswege zu einem System, in dem die zusammengeschlossenen ... mehr
1. Begriff: Das Conceptual Framework des Financial Accounting Standards Board (FASB) bildet das allg., übergeordnete Rechnungslegungssystem der United States Generally ... mehr
Simultaneous Engineering; integrierende Konstruktionsmethodik, die in den letzten Jahrzehnten unter den Anforderungen kürzerer Produktlebenszyklen, der Beschleunigung und Kostenreduzierung in der ... mehr
Validität.
nach Marquis de Condorcet (1785) benanntes Paradoxon, das bei paarweiser Abstimmung zwischen mind. drei Alternativen auftreten kann. Bei einer Gruppenentscheidung ... mehr
BWL (BWL) ,  VWL (Neue Politische Ökonomie)
Europaverband der Selbstständigen; europäische Interessenvertretung der Selbstständigen, der Klein- und Mittelbetriebe, der freien Berufe und des übrigen Gewerbes. In der Bundesrepublik ... mehr
multivariate Analysemethode zur Bestimmung des Einflusses selektierter Merkmale eines Gutes auf den Gesamtnutzen des Gutes. Die Conjoint-Analyse stellt ein indirekte ... mehr
Verfahren zur Erklärung von Präferenzen aufgrund von Einzelurteilen (multivariate Analysemethoden). Ziel ist herauszufinden, welche Bedeutung einzelne Eigenschaften eines Produktes (z.B. ... mehr
japanische Managementtechnologie (Technologie), um investitionsintensive Innovationsvorhaben bezogen auf Produkte und/oder Produktionssysteme in einer mittel- und langfristigen Perspektive der Unternehmensentwicklung zu ... mehr
Stetigkeit; qualitative Anforderung an Rechnungslegungsinformationen nach den US-GAAP sowie nach den International Financial Reporting Standards (IFRS). Vgl. auch Conceptual Framework, Framework.
1. Begriff: Ticketgroßhändler, der eine Vermittlerposition zwischen Reisebüros und Fluggesellschaften einnimmt; eine Endkundenbetreuung ist nicht vorgesehen. 2. Merkmale: Ohne eine IATA-Lizenz ... mehr
Konsols; festverzinsliche Wertpapiere mit unendlicher Laufzeit; ein theoretischer Begriff, der in der Liquiditätspräferenztheorie verwendet wird.
Verfassungskonsens.
BWL (BWL) ,  VWL (Neue Politische Ökonomie)
Zweig der Neuen Institutionenökonomik, der die Entstehung einer Verfassung aus der Anarchie vermittels individueller Interdependenzkostenkalküle heraus analysiert (wesentliche Begründer: Tullock ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Consulting ist die individuelle Aufarbeitung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen durch Interaktion zwischen externen, unabhängigen Personen oder Beratungsorganisationen und einem um Rat nachsuchenden ... mehr
junges, zu ihren originären Aufgaben komplementäres Geschäftsfeld der Banken, dessen Gegen­stand die Beratung der Kapitalnehmer ist.
beratende Ingenieursfirmen, bes. im Anlagengeschäft bzw. Systemgeschäft von wichtiger Funktion. Consulting Engineers entstehen aus Ingenieurfirmen, verselbständigten Ingenieurabteilungen von Betreiber- und ... mehr
Consulting Governance bezeichnet die Gesamtheit der Grundsätze für das Handeln des Beraters im Sinne eines Verhaltenskodex.
Forschungsansatz dessen Gegenstand die systematische Integration neurowissenschaftlicher Methoden, Erkenntnisse und Theorien in die Absatzwirtschaft ist.
Teil der Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations (PR)), der auf die Pflege der Beziehungen zu den Konsumenten gerichtet ist.
C2C; Form des Marktes, bei der das Angebot von Konsumenten an Konsumenten erfolgt. Durch die verschiedenen Möglichkeiten des E-Commerce und ... mehr
Kunstwort aus dem englischen Begriff Consumer (Kunde) und der Substantivierung "ization", das auf der einen Seite die Entwicklung bezeichnet, dass ... mehr
Behälter; genormtes, dauerhaftes Transportgefäß im Güterverkehr (Containerverkehr), das leicht zu be- und entladen, sicher zu verschließen und zwischen verschiedenen Transportmitteln ... mehr
räumlich begrenzte Anlage mit entsprechender Prozess- und Ablauforganisation, in der Container umgeschlagen werden. Der Umschlag kann zwischen Straßen-, Schienen-, Luft- ... mehr
Güterverkehr unter ausschließlicher Verwendung von Containern als Ladeeinheiten. Wichtigste Systemkomponenten des Containerverkehrs sind spezielle Containerschiffe, Containertragwagen der Eisenbahnen und Containerchassis (Sattelauflieger) ... mehr
Konzept, welches einem Content-Anbieter erlaubt, die Inhalte verschiedener Quellen bzw. Content-Partner zu übernehmen und zu einem eigenen Content-Angebot zusammenzuführen. So ... mehr
bezeichnet die systematische Aufbereitung von Informationen mittels Redaktionssystemen, sog. Content Management Systemen (CMS). Anders als beim reinen Webpublishing ist hier ... mehr
Redaktionssystem, mit dessen Hilfe der Inhalt z.B. von Websites verwaltet wird. Dabei erfolgt eine Trennung von eigentlichem redaktionellem Inhalt und ... mehr
bezeichnet vor allem im Online-Marketing und hier die Social-Media-Kommunikation die informierende, beratende und/oder unterhaltende Bereitstellung von Unternehmensinformationen in der Kundenkommunikation ... mehr
Anbieter von Inhalten im World Wide Web.
Validität.
potenzieller Wettbewerb.
Instrument des Kapitalmanagement zur Finanzierung von Versicherungsrisiken. Mittels einer vertraglichen Zusage (Option) wird nach Eintritt eines definierten Ereignisses bzw. Schadens ... mehr
Methode zur Ermittlung der Zahlungsbereitschaft durch Befragungen.
kontinuierliche und nicht auftragsbezogene Versorgung des Handels (v.a. des Einzelhandels) mit Waren auf der Basis von permanent erhobenen und mittels ... mehr
Mechanismus, der dann greift, wenn der Staat die Erfüllung von grundsätzlich als öffentlich anerkannte Aufgaben dem privaten Non-Profit-Sektor überlässt bzw. ... mehr
Abk. CfD; Differenzgeschäfte.
konstituierendes Merkmal eines Konzerns und somit Auslöser für die Verpflichtung zur Aufstellung eines Konzernabschlusses. Nach dem Control-Konzept liegt ein Konzern ... mehr
Methode der Werbemittelforschung, die versucht, graduelle Ausprägungen des Erinnerungsvermögens dadurch festzustellen, dass Testpersonen Anzeigen identifizieren sollen, die sich hinter mehreren ... mehr
1. Begriff: bezeichnet einen im Unternehmen weit verbreiteten Funktionsträger, der spezielle Dienstleistungen für das Management erbringt: Führungsentlastung, bes. durch die ... mehr
Aufgaben von Controllern.
unterschiedliche Ausprägungen der Controllership haben zur Bildung plakativer Controllertypen geführt. Die des „Zahlenknechts“ und „Erbsenzählers“ stehen für den Anspruch der ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Controlling ist ein Teilbereich des unternehmerischen Führungssystems, dessen Hauptaufgabe die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Unternehmensbereiche ist. Im Controlling laufen ... mehr
1. Begriff: Führungsinformationssystem (FIS) zum Controlling mit dem vorrangigen Ziel der schnellen und genauen Darstellung aller zur Deckung des strategischen, ... mehr
(problemlose) Güter des täglichen Bedarfs, die der Konsument möglichst bequem in der Nähe seiner Wohnung oder seines Arbeitsplatzes einkaufen möchte ... mehr
Form des Einkaufs zwischen Versorgungshandel und Erlebnishandels, bei der Konsumenten Bequemlichkeit sowohl beim Einkauf von Gütern des täglichen Bedarfs als ... mehr
Laden mit begrenzter Verkaufsfläche für die kurzfristige Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs (Kraftstoffe, Zigaretten, Presse, Backwaren, gekühlte Getränke) sowie ... mehr
Validität.
Kennzahl der Werbewirkungsanalyse. Die Conversion Rate ist durch die Anzahl der Transaktionen relativ zur Anzahl der AdClicks definiert und beschreibt ... mehr
in Großbritannien und den USA seit langem gebräuchliche industrielle Wandelschuldverschreibung, deren Inhaber das Recht haben, sie von einem bestimmten Termin ... mehr
Form der Floating Rate Notes (FRN), bei denen nach Ablauf einer bestimmten Frist ein Wandlungsrecht des Emittenten in Straight Bonds ... mehr
in einer Datei auf einem lokalen Rechner abgelegte Daten einer Website, die den Anwender, der an diesem Rechner das World ... mehr
Unfolding-Technik; Verfahren zur Erfassung von Einstellungen. Ausgangspunkt sind Daten, bei denen die Probanden zwischen verschiedenen Objekten Rangordnungen nach ihrer Bevorzugung ... mehr
Kooperation von Wettbewerbern im Sinn der Bildung von strategischen Allianzen, um durch die Bildung von Wertschöpfungsnetzen Erträge zu stabilisieren bzw. ... mehr
1. Begriff und Merkmale: Abk. für Comité des Organisations Professionelles Agricoles de la CEE; Ausschuss der berufsständischen landwirtschaftlichen Organisationen; Interessenvertretung ... mehr
Abk. für Communications Oriented Production Information and Control System; bekanntes PPS-System von IBM, das die Terminologie und den Aufbau anderer ... mehr
Handlung einer Person, die darauf abzielt, eine belastende Situation zu bewältigen.
Kreativ-Strategie. 1. Festlegung der Werbeinhalte entsprechend den Bedürfnissen der Zielgruppen und der angestrebten Positionierung. Voraussetzung ist die Planung des Werbeziels. 2. ... mehr
psychologisches Testverfahren, bei dem den Befragten eine zu testende Vorlage, i.d.R. ein Werbemittel, eine Zeitung oder eine Zeitschrift vorgelegt wird. ... mehr
amerikanische Bezeichnung für Urheberrecht an Werken der Literatur, Tonkunst, bildenden Kunst und Fotographie zur Erlangung des Urheberrechtsschutzes in den USA. ... mehr
Ausschuss der ständigen Vertreter (AStV); Abk. für Comité des Représentants Permanents; Hilfsorgan des Rats der Europäischen Union (vormals Ministerrat). Ausschussmitglieder ... mehr
VWL (Europa)
gesamtheitliche Darstellung der Unternehmensleistung in der Werbung. Die Produktwerbung ist diesem Konzept zu unterstellen. Effekte: Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls in den einzelnen ... mehr
Verhalten eines Unternehmens nach innen (Mitarbeiter) und außen (Kunden, Öffentlichkeit etc.), Teil der Corporate Identity. Zu unterscheiden sind drei Verhaltensbereiche: (1) ... mehr
bezeichnet das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen, wodurch sich diese als „gute Bürger” präsentieren.
Kommunikationsstrategie, die durch eine ganzheitliche Betrachtung aller nach innen und außen gerichteten kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens ein klar strukturiertes Vorstellungsbild ... mehr
visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens im Rahmen und zur Unterstützung der von der Corporate Identity vorgegebenen Ziele. Das Corporate Design soll ... mehr
(angelsächsische) Bezeichnung für Unternehmensfinanzierung. Wegen der im Vergleich zur Bundesrepublik Deutschland bestehenden Dominanz von Körperschaften im angelsächsischen Raum liegt der ... mehr
1. Begriff: Bezeichnung für Spenden, die von Unternehmen an Nonprofit-Organisationen (NPO) fließen. 2. Merkmale: a) Spenden können Geld- und Sachspenden sein. b) Es ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Corporate Governance bezeichnet den rechtlichen und faktischen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung eines Unternehmens. Unvollständige Verträge und unterschiedliche Interessenlagen ... mehr
Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate-Governance-Kodex" (DCGK), die sich hauptsächlich an die Unternehmensleitungen deutscher börsennotierter Gesellschaft richten. Die sollen hierdurch angehalten ... mehr
Das Corporate Identity-Konzept stellt zum einen ein Kommunikationskonzept dar und zum anderen einen zentralen Bestandteil der strategischen Unternehmensführung und -planung.
Corporate Identity.
einheitliche unternehmensspezifische Sprache, die ein wesentlicher Bestandteil des Corporate Behavior ist. Sie übt einen erheblichen Einfluss auf die Corporate Identity ... mehr
Treffer 1 - 200 von 283
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Integrationen im Zuge von Unternehmensakquisitionen und -fusionen (Post Merger Integration) finden unter spezifischen Rahmenbedingungen und wechselnden Vorzeichen statt. Nichtsdestoweniger lassen sich fünf wichtige Kernaufgaben identifizieren, die bei jeder Post Merger Integration nahezu immer die gleichen sind. Der folgende Artikel betrachtet die ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
Zahlungsansprüche von Unternehmen gegen ihre Kunden stellen illiquide Buchforderungen dar. Die Verbriefung solcher Forderungsbestände bietet eine Möglichkeit zur Refinanzierung, da sie die Forderungsbestände in handelsfähige Wertpapiere umwandelt, die am Kapitalmarkt platziert werden können. Unternehmen können mit dem frischen Kapital Investitionen ... mehr
von  Dr. Cordula Heldt

ANZEIGE