Ergebnisse "DO-DT" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 155 von 155
pro Seite:
Seite:
 
Dokumente gegen Akzept-Inkassi.
Dokumente gegen Zahlungs-Inkassi.
genauer: Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act; ein Bundesgesetz in den USA, welches der Finanzmarktstabilisierung nach der Finanzkrise ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Zum Werk:Das Skript bietet die Aufbereitung der arbeitsrechtlichen Problematiken am Fall mit aktueller Schwerpunktbildung.Allgemeine Lehren: Anwendungsbereich und Grundbegriffe; rechts­ systematische ... mehr
Dog
In der Marktwachstums-Marktanteils-Matrix, von der Boston Consulting Group entwickelt, eine der Portfoliokategorien. Es handelt sich um Problemprodukte da sie aufgrund ... mehr
Volkswirtschaftstheorie, Dogmengeschichte.
Wirtschaftsgeschichte (Grundlagen, Methoden)
Welthandelsrunde bei der World Trade Organization (WTO). Zentrales Ziel der Doha-Runde ist die Verbesserung der Lage der Entwicklungsländer im Welthandel, ... mehr
akademischer Grad, nur von Universitäten und Hochschulen durch die Promotion verliehen. Wettbewerbsrechtliche Beurteilung: Wahrheitswidrige oder irreführende Führung akademischer Titel ist unlauterer ... mehr
1. Prozess der Erstellung von Dokumenten: Die Dokumentation muss in allen Phasen des Software-Engineerings entwickelt und ständig aktualisiert werden. 2. Verschiedene ... mehr
Im Steuervergünstigungsabbaugesetz (StVergAbG) mit Wirkung vom 1.1.2004 wurden die Vorschriften zur Dokumentation von Verrechnungspreisen bei grenzüberschreitenden Sachverhalten gesetzlich verankert. Demnach ... mehr
1. Außenhandel: Exportdokumente. 2. Wirtschaftsinformatik: Momentaufnahme einer Informationssammlung. Ein Dokument kann verschiedene Medien wie Text, Grafik, Audio und Video umfassen, komplexe ... mehr
Documents against Acceptance (D/A); Art des Dokumenteninkassos, bei der dem Importeur die Exportdokumente von der vorlegenden Inkassobank gegen Leistung des ... mehr
Dokumente gegen Zahlung-Inkassi.
Documents against Irrevocable Payment Order; Form des Dokumenteninkassos, bei der dem Importeur die Exportdokumente von der vorlegenden Inkassobank gegen Leistung ... mehr
Dokumente gegen Kasse, Documents against Payment (d/p), Cash against Documents; Art des Dokumenteninkassos, bei der dem Importeur die Exportdokumente von ... mehr
Einzug von Forderungen gegen Übergabe bestimmter Dokumente.
Verwaltung von Dokumenten. Das Dokumentenmanagement umfasst: Erstellung und Bearbeitung, intelligente Verteilung, die Ein- und Ausgabe sowie Archivierung von und Suche ... mehr
Softwarepaket für das Dokumentenmanagement. Neben den Standarddiensten des Dokumentenmanagements gelten als bes. Funktionen eines Dokumentenmanagementsystems: Realisierung eines gleichzeitigen Zugriffs mehrerer ... mehr
Abschlagszahlung des Importeurs bei Außenhandelsgeschäften mit langfristigen Zahlungszielen (z.B. 10 Promille des Kaufpreises), die der Exporteur gegen Vorlage der Exportdokumente, ... mehr
im Außenhandelsgeschäft vorkommende Form der Sicherung des Rembourskredits (Remboursgeschäft). Gegen die das Recht an der Ware verbriefenden Dokumente akzeptiert die ... mehr
Gesetzliches Zahlungsmittel, v.a. in den Vereinigten Staaten, Kanada und Australien. Im Sprachgebrauch wird i.d.R. US-Dollar gemeint.
Dollarbonds; auf den Kapitalmärkten emittierte Anleihen in US-Dollar. Bei Emission auf dem Euromarkt lautet die Bezeichnung Eurodollaranleihen. Vgl. auch Auslandsanleihe.
alle Länder deren Währungen direkt (als Zahlungsmittel, sog. Fremdwährung) oder indirekt (als Leitwährung oder als Verrechnungsbasis) mit dem US-Dollar (US$) ... mehr
Aus dem Lateinischen übernommener Betriff im Strafrecht, bedeutet Vorsatz; Dolus Directus: direkter Vorsatz; Dolus Eventualis: bedingter Vorsatz. Nach einer etwas ungenauen, ... mehr
I. Finanzwissenschaft/öffentliche Betriebswirtschaftslehre: Land- und forstwirtschaftlicher Grundbesitz der öffentlichen Hand, in der Rechtsform des Regiebetriebes oder der Anstalt bewirtschaftet. Domänen waren ... mehr
Domäne; Gliederungseinheit im Internet bez. der hierarchisch aufgebauten Rechnernamen. Eine Domain besteht stets aus der Top-Level-Domain (z.B. dem sog. Länderkürzel ... mehr
missbräuchliches Reservieren einer Domain; betrifft v.a. den Fall, dass eine Marke oder ein Unternehmenskennzeichen als Domain von einem Dritten registriert ... mehr
Recht (Markenrecht)
auch Domain-Name-Service; Internetservice, welcher den Namensraum im Internet verwaltet und den Namen einer Domain in numerische IP-Adressen übersetzt.
Evsey David, 1914–1997, aus Polen stammender amerik. Nationalökonom, der bis zu seiner Emeritierung 1984 am Massachusetts Institute of Technology in ... mehr
Sammelbegriff für Anleihen, die von öffentlichen Stellen der USA (Treasury Bonds) und privaten US-Schuldnern emittiert wurden.
Marketingkonzept (Marketing), in dessen Mittelpunkt die Bearbeitung des Heimmarktes steht. Der Begriff Domestic Marketing dient lediglich der Abgrenzung gegenüber den ... mehr
I. Begriff Prinzip zur Vorauswahl von Alternativen, das aus dem allgemeinen Wirtschaftlichkeitsprinzip abgeleitet ist. Dominierte Alternativen werden von einem Entscheider nicht ... mehr
Spieltheorie.
VWL (Spieltheorie)
1. Allgemein: Wohnsitz einer Person oder Sitz eines Unternehmens. 2. Wechsel- und Scheckrecht: Zahlstelle (eine Bank), bei der der Wechsel oder ... mehr
BWL (Kreditgeschäft) ,  Recht (Allgemeines)
üben in ihrem Sitzstaat regelmäßig keine nennenswerte eigene wirtschaftliche Tätigkeit (aktive Tätigkeit) aus, sie sind vielmehr vornehmlich im Ausland tätig. In ihrem ... mehr
Handel am Standort des Käufers
Wechsel, der an einer bes. Zahlstelle (Domizil), durchweg einer Bank, zahlbar gestellt ist. Der Domizilvermerk („Zahlbar bei ...”) steht links ... mehr
internationaler Zusammenschluss der Donauanliegerstaaten, errichtet 1949. Ziele: Durchführung von Großprojekten zur Verbesserung der Donauschifffahrtsbedingungen, Entwicklung einheitlicher Navigationssysteme, Zollregelungen, gesundheitlicher Bestimmungen, Bereitstellung ... mehr
1. Begriff: Der Donor Lifetime Value (Spenderlebenswert) ist ein Erfolgsmaß für das Relationship Fundraising einer Nonprofit-Organisation (NPO), mit dem der ... mehr
Wird durch eine beantragte Abweichung in einer Zwangsversteigerung das Recht eines anderen Beteiligten beeinträchtigt, so ist dessen Zustimmung erforderlich. Ob ... mehr
Doppelbesteuerung, wirtschaftliche Doppelbelastung.
BWL (Ertragsteuern)
Eine Doppelbesteuerung liegt vor, wenn bei Transaktionen den steuerrechtlichen Regelungen folgend bereits besteuerte Einkünfte erneut besteuert werden. Bei staatenübergreifender Besteuerung ... mehr
Kurzbezeichnung für Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung. Völkerrechtliche Verträge, die als bilaterale DBA zwischen zwei Staaten (Wohnsitzstaat und Quellenstaat) oder als ... mehr
Betriebsaufspaltung.
BWL (Ertragsteuern)
die Leser einer Zeitung oder Zeitschrift, die zusätzlich auch eine andere Publikation lesen, die sich an die gleiche Zielgruppe richtet. Vgl. ... mehr
ist in der Genossenschaftstheorie eine spezifische Charakterisierung der Genossenschaft. Nach G. Draheim (1955) wird ihr Wesen im Sinne einer Doppelnatur ... mehr
seltener Fall, dass zwei Urheber voneinander unabhängig zwei gleiche oder doch so ähnliche Werke geschaffen haben, dass das eine als ... mehr
doppelter Sitz einer Handelsgesellschaft (einer juristischen Person), war nach altem Recht (vgl. etwa für die GmbH § 4a II GmbHG ... mehr
Recht (Allgemeines)
Es handelt sich dabei um eine Kommanditgesellschaft (KG), deren Komplementär eine GmbH & Co. KG ist.
polypolistische Preisbildung, Preisabsatzfunktion, Preisautonomie.
Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft können auch nach den veränderten Regeln des WEG schwerwiegende Entscheidungen nur mit doppelt qualifizierter Mehrheit beschließen. Dies ... mehr
Mischzoll.
Eine bes. in der experimentellen Wirtschaftsforschung eingesetzte Form der Marktorganisation, die dem Vorbild einiger Börsen nachempfunden ist. Die Doppelte Auktion ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Die doppelte Buchhaltung (auch doppelte Buchführung genannt) ist das System der kaufmännischen Buchführung gemäß § 238 HGB (Buchführungspflicht), welches die ... mehr
BWL (Buchhaltung)
1. Begriff des Einkommensteuerrechts: die aus betrieblichem Anlass notwendige Begründung eines zweiten Haushalts. 2. Voraussetzungen: Begrifflich setzt eine doppelte Haushaltsführung voraus, ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
neben Haushaltsführungsehe und Zuverdienstehe im Familienrecht vorgesehenes Ehemodell (§ 1356 II BGB).
Recht (Familienrecht)
Der Begriff Doppelversicherung wurde im Zuge der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) durch den präziseren Begriff der Mehrfachversicherung ersetzt und ist ... mehr
Hybridanleihe; festverzinsliche Anleihe, bei der die Einzahlung der Käufer und die laufende Zinszahlung durch den Emittenten in einer anderen Währung ... mehr
Abk. für doppelte Buchhaltung.
BWL (Buchhaltung)
von R. Dornbusch entwickeltes, mittlerweile klassisches Modell zur Erklärung für das Überschießen des nominellen Wechselkurses im Anschluss an monetäre Schocks. Annahmen: ... mehr
Zusammenhang zwischen der Menge des Eintrags eines bestimmten Schadstoffs und dem damit verursachten (meist physischen) Effekt.
geldliche Zuwendungen (Überweisungen) von übergeordneten an untergeordnete öffentliche Verbände und Kirchen, und zwar im Gegensatz zu Subventionen ohne bestimmte Zweckbindung ... mehr
Teil des Eigenkapitals von Kreditinstituten des öffentlichen Rechts i.S.d. § 10 IIa Nr. 5 KWG. Das vom Gewährsträger eingezahlte Dotationskapital ... mehr
aus der Top-Level-Domain „.com” abgeleitete Bezeichnung für E-Commerce.
Lernprozess des organisationalen Lernens, der die Werte und Ziele - zusätzlich zum Single-Loop-Lernen - kritisch hinterfragt.
Dow Jones Industrial Average; Index, der 1896 vom US-amerikanischen Verlagshaus Dow Jones & Co erstmalig berechnet wurde. Der Dow Jones ... mehr
Der Dow Jones STOXX ist eine Börsenindexfamilie, der von der STOXX Limited, dem Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Börse, Dow Jones, SBF ... mehr
Die Dow Jones Sustainability Indexes, die sich in globale (DJSI Word) und europäische Indizes (DSJI STOXX) untergliedern, enthalten die besten ... mehr
Aktienindizes, welche die nachhaltigsten Unternehmen aus bestehenden Dow Jones Indizes beinhalten. Der Dow Jones Sustainability (DJSI) World stellt einen der ... mehr
Bei vielen Recyclingkreisläufen sinkt mit jeder Verarbeitungsstufe das Wertniveau des Recyclats (z.B. Fasern werden kürzer, Kunststoffmoleküle werden brüchig). Mit fortschreitender ... mehr
engl. für herunterladen. Übertragung von Daten oder Programmen von einem Computer zu einem anderen über ein Rechnernetz (z.B. Internet). Gegensatz: Upload.
DP
Abk. für Deutsches Patent (DBP).
DPa
Abk. für Deutsches Patent angemeldet (DBPa).
Abk. für Deutsches Patent angemeldet (DBPa).
Abk. für Deutsches Patent- und Markenamt.
Recht (Markenrecht)
Tigerstaaten.
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
im Warengeschäft die Gewichtsmenge, die als Zugabe zum vertraglichen Gewicht gewährt wird, während die Dreingabe in einem Preisabschlag in Höhe ... mehr
Critical Illness. 1. Begriff: Schwere Krankheit, im deutschen Sprachgebrauch i.d.R. im Zusammenhang mit einer gleichnamigen Lebensversicherung verwendet, deren Versicherungssumme (oder Teile ... mehr
3-E-Konzept; ein aus dem New Public Management abgeleiteter Ansatz zur Operationalisierung von Formalzielen in öffentlichen Verwaltungen auf den Ebenen (1) Zielebene, (2) ... mehr
organisatorisches Prinzip für die Datensicherung, bei dem von allen Datenbeständen die Sicherungskopien der drei letzten Sicherungsläufe (z.B. diese, letzte, vorletzte ... mehr
1. Begriff des Einkommensteuerrechts zur Abgrenzung von gewerblichen und privaten Grundstücksverkäufen. Die Veräußerung von Grundvermögen ist bei Privatpersonen steuerfrei, wenn sie ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
I. Altersvorsorge: 1. Begriff: Bezeichnung für das traditionelle Konzept zur Klassifizierung der deutschen Altersvorsorge. 2. Struktur: Das Drei-Säulen-Modell teilt einzelne Instrumente der ... mehr
1. Begriff: Einteilung der Altersvorsorge nach dem im Jahr 2005 in Kraft getretenen Alterseinkünftegesetz in drei Schichten: Basisversorgung, Zusatzversorgung und ... mehr
1. Begriff: Von Clark und Fourastié begründete These über den langfristigen sektoralen Strukturwandel zwischen primärem, sekundärem und tertiärem Sektor. Auf ... mehr
Genehmigungsverfahren der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten für neue, veränderte und bestehende Telemedienangebote (Telemedien) sowie ausschließlich im Internet veröffentlichter Hörfunkprogramme.
Partieverkauf.
I. Umsatzsteuer: 1. Begriff: Bei der Umsatzsteuer eine spezielle Sonderform eines Reihengeschäfts (§ 25b UStG), an dem drei Personen (A, B ... mehr
Mit der Einführung von Ökosteuern (ökologische Steuerreform) verbundene Hoffnung, dass diese (1) zu einer Verbesserung der Umweltqualität, (2) zu einer Verminderung der ... mehr
Arbeitsmarkttheorien.
BWL (BWL) ,  VWL (Arbeitsmarkt)
Buchhaltungstheorien.
BWL (Buchhaltung)
Dreiseemeilengebiet vor der Küste eines Staates, das als dessen Hoheitsgewässer beansprucht wird. An der Dreimeilenzone wird gegenwärtig nur noch von ... mehr
Zentralbankguthaben, die unter Banken zur Standardlaufzeit von drei Monaten verliehen werden.
Begriff des Erbrechts. Verpflichtung des Erben, Familienangehörigen des Erblassers, die zu dessen Hausstand gehört und von ihm Unterhalt bezogen haben, ... mehr
Recht (Erbrecht)
1. Begriff: Eine fiktive Verrechnungsperiode, die nach Ablauf des Geschäftsjahres bei Vorhandensein einer kurzfristigen Erfolgsrechnung alle diejenigen Aufwendungen und Erträge ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Bezeichnung für die Verordnung über die Führung eines Wareneingangsbuches vom 20.6.1935. Vgl. auch Wareneingangsbuch.
BWL (Buchhaltung)
Konstante, die ein nicht stationärer (Stationarität) stochastischer Prozess enthält. Wird z.B. ein Random Walk Xt = Xt–1 + εt, um eine ... mehr
VWL (Ökonometrie)
bei der Einkommensteuer die Bezeichnung für Aufwendungen, die zwar mit der Erzielung von Einkünften in Verbindung stehen, die aber nicht ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
Auskunft über Lieferanten, Vorbesitzer und gewerbliche Abnehmer von Ware, die gewerbliche Schutzrechte oder Urheberrechte verletzt; Drittauskunftsansprüche kommen auch bei unlauterem ... mehr
Recht (Markenrecht)
Third Person Technique; psychologisches Testverfahren, bei dem der Testperson unterschiedliche Interpretationen zulassende Situationen vorgegeben werden, für die sie die Reaktion ... mehr
Bevölkerungspolitik, Entwicklungsländer.
Betriebsform des Handels mit einer Spezialisierung auf Produkte aus der „Dritten Welt”: Textilien, Keramik, Holzschnitzereien, Teppiche, Schmuck, Gewürze, Tee, Kaffee. ... mehr
1. Geltungsbereich: Das Drittelbeteiligungsgesetz (DrittelbG) trifft im Unterschied zum Betriebsverfassungsgesetz Regelungen der Unternehmensverfassung, nicht der Betriebsverfassung. Danach unterstehen Unternehmen in ... mehr
1. Begriff: Überbegriff für die Gesamtheit jener Organisationen, die in einer strikten Auseinandersetzung weder dem idealtypischen Pol „Markt“ noch „Staat“ ... mehr
Bezeichnung für Teile Mittelitaliens, v.a. den Nordosten Italiens, in dem sich seit den 1970er-Jahren eine vom altindustrialisierten Nordwesten (Altindustrieregion) und ... mehr
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
Arbeitsvertrag, bei dem der Arbeitgeber die vollen Arbeitgeberpflichten gegenüber dem Arbeitnehmer übernimmt, aber die finanziellen Belastungen ausschließlich oder überwiegend von ... mehr
Begriff des Integrations- und Zollrechts. Als Drittländer werden alle Nicht-Mitglieder eines Integrationsraums bezeichnet (z.B. alle Nichtmitgliedsstaaten aus der Sicht der ... mehr
1. Begriff: Gebietsbezeichnung aus dem Umsatzsteuerrecht, für alle Territorien, die umsatzsteuerlich nicht zum Inland eines Mitgliedstaates gezählt werden. 2. Umfang des ... mehr
Form der internationalen Kooperation, bei welcher ein Kooperationspartner (Land A) mit einem anderen Kooperationspartner (Land B) im Hinblick auf eine ... mehr
BWL (Außenhandel)
Zollsätze, die auf Einfuhren von Drittlandswaren in einen Integrationsraum (z.B. Freihandelszone, Zollunion) erhoben werden (regionale Integration). Drittlandszollsätze sind die „normalen”, ... mehr
1. Begriff: Ein Typ von privaten Nonprofit-Organisationen (NPO), deren Arbeitsinhalt die Erstellung von Leistungen für Dritte ist.– 2. Merkmale: a) Leistungen ... mehr
Wertpapierverwahrung.
Schaden, der einem Dritten entstanden ist, in dessen Interesse der an sich Ersatzberechtigte (z.B. bei verdeckter Stellvertretung) gehandelt hat. Während i.d.R. ... mehr
I. Zivilprozessordnung: Bei der Zwangsvollstreckung durch Forderungspfändung derjenige, der seinerseits dem Schuldner etwas schuldet. II. Abgabenordnung: Der Drittschuldner ist der ... mehr
Auf Verlangen der Finanzbehörde hat der Drittschuldner innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung der Pfändungs- und Einziehungsverfügung die Drittschuldnererklärung abzugeben. ... mehr
Wettbewerbsverstöße lösen i.d.R. Unterlassungsansprüche einer Vielzahl von Unterlassungsgläubigern (Mitbewerbern, Verbänden) aus, sodass der Verletzer häufig von verschiedenen Seiten abgemahnt wird ... mehr
Begriff aus dem Körperschaftsteuerrecht: Ein Begriff im Zusammenhang mit der früheren Regelung der Gesellschafterfremdfinanzierung: Überstieg ein Gesellschafterdarlehen bei einer Kapitalgesellschaft ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
1. Begriff: Wertpapierverwahrung für einen anderen Verwahrer (Zwischenverwahrer), d.h. der Verwahrer vertraut die Papiere unter seinem Namen einem anderen (Drittverwahrer) ... mehr
Klage gegen die Zulässigkeit einzelner Vollstreckungsakte mit dem Zweck die Zwangsvollstreckung in das Vermögen eines Dritten zu verhindern.
Betriebsform im Einzelhandel, bei der die Angebote von den Kunden nachgefragt und bezahlt werden können, ohne dass sie das Auto ... mehr
Betriebsform des Einzelhandels
DRM
Abk. für Digital Rights Management.
Ausübung psychischen Zwangs, die beabsichtigte Erregung von Furcht vor einem künftigen Übel (§ 123 I BGB). Wer zur Abgabe einer ... mehr
Urheberpersönlichkeitsrecht.
Floating Rate Notes (FRN) mit einer Festverzinsung im Fall im Voraus vereinbarter Umstände, z.B. Erreichung einer Mindestverzinsung.
Ausfallrate, d.h. Anteil der Stichprobe, der die Antwort verweigert. Bei der Panelforschung ist dies die Panelsterblichkeit.
DRS
Abk. für Deutscher Rechnungslegungs Standard, Deutsches Rechnungslegungs Standard Committee.
Abk. für Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee.
BWL (Bilanzierung)
Ausgabegerät eines Computers. Typen nach der Drucktechnik: (1) Mechanische Drucker: Nadeldrucker, Matrixdrucker; (2) nicht mechanische Drucker (Non-Impact-Drucker): Tintenstrahldrucker, Thermodrucker und Laserdrucker. Vgl. auch ... mehr
Programm, das die Anpassung von Ausgabedaten (Daten) aus der internen Darstellung (Code) an den verfügbaren Zeichensatz eines bestimmten Druckers vornimmt.
Kündigung eines Arbeitsverhältnisses, die der Arbeitgeber auf Druck eines Dritten (Belegschaft, Betriebsrat, Behörde, Kunden) ausspricht. In aller Regel kommt nur ... mehr
1. Begriff: alle Druckerzeugnisse sowie andere zur Verbreitung bestimmte Vervielfältigungen von Schriften und bildlichen Darstellungen mit oder ohne Schrift und ... mehr
Recht (Allgemeines)
technische Methode zur Übertragung von Druckfarbe auf das Druckmedium. Man unterscheidet: (1) Hochdruck, bei dem die zu druckenden Stellen in der ... mehr
Einbehalt zur Mängelbeseitigung bei Bauhandwerkerrechnungen. Dieser Druckzuschlag ist mit dem Forderungssicherungsgesetz 2008 deutlich reduziert worden. Konnten vormals Auftraggeber mind. das ... mehr
Betriebsform des Einzelhandels
DSD
Abk. für Duales System Deutschland.
DSE
Abk. für Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung.
a) Charakterisierung: Es handelt sich hierbei um dynamische stochastische allgemeine Gleichgewichtsmodelle (Dynamic Stochastic General Equilibrium Models), die vollständig mikrofundiert sind, ... mehr
Abk. für Deutscher Sparkassen- und Giroverband.
DSL
Abk. für engl. Digital Subscriber Line, dt. digitaler Teilnehmeranschluss; Sammelbegriff, der die Übertragungstechnologien für Daten bezeichnet, mit deren Unterstützung sich ... mehr
DSR
Abk. für Deutscher Standardisierungsrat, Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee.
DSS
Abk. für Decision Support System.
DTA
Abk. für Datenträgeraustauschverfahren, belegloser Datenträgeraustausch. Belegloser Austausch von Datenträgern, auf denen Zahlungsdateien gespeichert sind (Magnetbänder, Kassetten, Disketten, Streamer). Austauschbeteiligte sind ... mehr
DTB
Abk. für Deutsche Terminbörse, seit 1998 EUREX.
DTC
engl. für Double Taxation Convention, also Doppelbesteuerungsabkommen (DBA).
DTP
Abk. für Desktop Publishing.
DTT
engl. Abk. für Double Taxation Treaty, also Doppelbesteuerungsabkommen (DBA).
DTV
Abk. für Deutscher Tourismusverband e.V.
Treffer 1 - 155 von 155
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Geldtheorie umfasst die Beziehungen zwischen den geldwirtschaftlichen Größen untereinander und jene zwischen Geld- und Güterwirtschaft unter Berücksichtigung internationaler Verflechtungen: Sie erklärt, welche Rolle die einzelnen Größen, wie z.B. Geld, Kredit und Zins, im Wirtschaftsablauf spielen.
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Tourismus umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination verbunden sind. Dies führt zu einer Vielzahl von Reisearten und Akteuren im Tourismus. Ökonomische, ökologische interkulturelle und infrastrukturelle ... mehr
von  Prof. Dr. Ursula Frietzsche

ANZEIGE