Ergebnisse "FA-FD" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 186 von 186
pro Seite:
Seite:
 
historischer Begriff für eine Betriebsform der Industrie (Industrieunternehmung). Die Fabrik ist durch eine stark mechanisierte (Mechanisierung) Produktion gekennzeichnet, die vorwiegend ... mehr
im Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) vorgesehenes Konto zur Aufnahme der hergestellten Fertigerzeugnisse zu Herstellkosten (Konto der Fertigerzeugnisse, Kontenklasse 7). Das ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Betriebs- und Geschäftsgeheimnis.
Herstellkonto.
BWL (Buchhaltung)

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Der vorliegende Sammelband enthält Beiträge zum Thema SAP HANA, einer Softwareplattform, die im Kern aus einer In-Memory-Datenbank besteht. Im ersten ... Vorschau
Fabrikationsrisiko bezeichnet das Risiko, das dem Exporteur entsteht, der nach Abschluss eines Kaufvertrags Kosten aufwendet für die Produktion des bestellten ... mehr
Hermes-Fabrikationsrisikodeckung, damit sichert der Bund den dt. Exporteur auf Antrag vor den Risiken von Ausfuhrgeschäften während der Fabrikationsphase in Höhe ... mehr
Produktionsteuer; bes. Erhebungsweise einer Verbrauchsteuer, sog. „innere“ Verbrauchsbesteuerung. Die Erhebung der Fabrikationsteuer erfolgt im Verlauf des Produktionsprozesses und knüpft dabei ... mehr
Art der Verbrauchsteuer; Erhebung erfolgt nach völligem Abschluss des Herstellungsprozesses, wenn das Produkt die Fabrikationsstätte verlässt, z.B. Tabaksteuer, Mineralölsteuer. Vorteile für ... mehr
Zweckbauten für industrielle Fertigung. 1. Bilanzierung und Kostenrechnung: Fabrikgebäude sind getrennt zu erfassen von Lager-, Verwaltungs- und Wohngebäuden, mit Rücksicht auf ... mehr
BWL (Bilanzierung)
strukturierte Planung von Fertigungsanlagen. Dazu gehören im Wesentlichen die Gebäudeplanung, das Fertigungsanlagenlayout, die Planung der Ver- und Entsorgung einschließlich der ... mehr
Verkauf von selbst produzierten (ggf. auch zugekauften) Waren durch Hersteller in fabrikeigenen Verkaufsstellen. Standorte: Fabrikgelände, Fabrikverkaufsfilialen, Factory Outlet Center (FOC). Angeboten ... mehr
Kommunikation in Form eines persönlichen Gesprächs, bei dem sich die Kommunikationspartner auch physisch an einem Ort befinden.
Validität.
Form der Produktmodifikation, die dazu dient, die Wachstumsphase oder auch die Reifephase im (Produkt-)Lebenszyklus eines Leistungsangebots zu verlängern. Im Vergleich ... mehr
Schultyp in einigen Bundesländern, der den Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Schulabschluss voraussetzt und i.d.R. im Anschluss an eine dem Ausbildungsziel ... mehr
Einem Rechtsanwalt, der bes. Kenntnisse und Erfahrungen in einem Rechtsgebiet erworben hat, kann durch Rechtsanwaltskammer die Befugnis verliehen werden, die ... mehr
aus der tariflichen Praxis übernommene Bezeichnung für: (1) denjenigen Arbeitnehmer, der aufgrund eines Berufsausbildungsverhältnisses in einem anerkannten Ausbildungsberuf die vorgeschriebene Ausbildungsabschlussprüfung ... mehr
Form der Überwachung der öffentlichen Verwaltung, bei der die Aufsichtsbehörde sowohl die Rechtmäßigkeit als auch die Zweckmäßigkeit des Verwaltungshandelns überprüft. ... mehr
Gruppe von sachverständigen Personen, die zur Prüfung spezifischer Fragen und/oder zur Ausarbeitung von Gutachten zusammentritt.
klein- bis mittelflächiger Einzelhandelsbetrieb mit schmalem/flachem Sortiment von Waren des täglichen Bedarfs. Gekennzeichnet durch Selbstbedienung, Verzicht auf Service, niedrigste Preise. Formen: ... mehr
Fachgeschäft.
1. Begriff: Betriebsform des Einzelhandels; die von einem Branchen-Fachmann, i.d.R. mit einschlägiger Ausbildung, geleitete, typisch mittelständische Einzelhandelsunternehmung. Fachgeschäfte finden sich ... mehr
berufliches Gymnasium.
Fachgeschäft.
Form der Vertriebsbindung; ein Hersteller schließt mit einem Großhändler einen Vertrag, in dem dieser verpflichtet wird, die bezogenen Waren nur ... mehr
selbstständige oder integrierte Einrichtungen des Hochschulbereichs, hervorgegangen aus den früheren höheren Fachschulen (Ingenieurschulen, höhere Wirtschaftsfachschulen etc.). I.d.R. umfassen sie Einrichtungen ... mehr
Anforderungsart im Rahmen der Arbeitsbewertung. Fachkenntnisse setzen sich zusammen aus: 1. Berufsausbildung: a) Zweckausbildung: (1) Anweisung (bis ein Jahr): notwendigste Stoff- ... mehr
Fähigkeit, fachbezogenes und fachübergreifliches Wissen zu verknüpfen, zu vertiefen, kritisch zu prüfen sowie in Handlungszusammenhängen anzuwenden. Es handelt sich um ... mehr
Architektur integrierter Informationssysteme.
(FAS, SiFa oder FASi) wird in Deutschland durch das Arbeitssicherheitsgesetz vorgeschrieben. Person, die vom Arbeitgeber unter den gleichen Voraussetzungen wie ... mehr
im Gegensatz zu unterhaltendem oder allgemeinbildendem Lesestoff, Druckwerke, die geeignet sind, Aus- und Fortbildung in einem Fachgebiet zu vermitteln: Fachbücher, ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
Betriebsform des Einzelhandels
berufsbildende Schule, die, auf dem Realschulabschluss oder einem als gleichwertig anerkannten Abschluss aufbauend, allg., fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse und Fähigkeiten ... mehr
Fachschule für Wirtschaft, Wirtschaftsfachschule. 1. Begriff: Öffentliche oder private Fachschule zur Ausbildung kaufmännischer Fachkräfte, die fähig sind, gehobene Tätigkeiten in ... mehr
Fachschule für Betriebswirtschaft.
berufsbildende Schulform, die nach Abschluss einer Berufsausbildung und entsprechender Berufserfahrung oder nach einschlägiger praktischer Berufstätigkeit besucht wird. Ziel ist eine ... mehr
Statistiken für einzelne Zweige des Produzierenden Gewerbes, mit deren Hilfe Vorgänge im Wirtschaftsablauf dieser Zweige statistisch durchleuchtet werden, um der ... mehr
Dienstvorschriften des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) an die Zollstellen zu den Rechtsgrundlagen im Aufgabenbereich der dt. Zollverwaltung. Sie betreffen nicht ... mehr
BWL (Zollrecht)
nach der Weiterbildungskonzeption des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mittlere kaufmännische Führungskraft, Branchen- bzw. Wirtschaftszweigspezialist mit erweiterten beruflichen Kenntnissen in ... mehr
Fazilität, Kreditfazilität, Kreditlinie.
Tenderverfahren.
Gebäudemanagement; integrative, ganzheitliche Betrachtungsweise interner Service-Leistungen, die das Anlagevermögens eines Unternehmens betreffen. Facility Management beschäftigt sich mit der Zweckmäßigkeit und ... mehr
Factoring.
Verkauf von Forderungen, um direkt Zahlungseingänge auch bei erst späterer Forderungsfälligkeit zu realisieren und das Ausfallrisiko samt dessen Überwachung abzuwälzen.
Verkauf von Waren und Dienstleistungen durch den Hersteller direkt an den Endverbraucher.
1. Begriff: Agglomeration von Verkaufsniederlassungen verschiedener Hersteller in einem Gebäudekomplex, die von einer Betreibergesellschaft geplant, entwickelt und gemanagt wird. 2. Merkmale: ... mehr
geistige, praktische Anlage, die zu etwas befähigt.
Nach § 579 BGB ist die Miete für ein Grundstück, ein im Schiffsregister eingetragenes Schiff und für bewegliche Sachen am ... mehr
tritt ein, sobald der Schuldner auf Verlangen des Gläubigers leisten muss. Zeitpunkt der Fälligkeit eines Anspruchs je nach dem Inhalt des ... mehr
liegt vor, wenn ein Factor lediglich das Inkasso der Forderungen bei Fälligkeit übernimmt und dem Anschlusskunden (dem Exporteur) die Forderungsgegenwerte ... mehr
zu einem bestimmten Termin ohne Kündigung fällige, bis dahin unkündbare Grundschuld (§ 1193 II BGB), wirkt nicht gegen gutgläubige Dritte. Gegensatz: ... mehr
Recht (Sachenrecht)
zu einem bestimmten Termin fällige, bis dahin unkündbare Hypothek. Gegensatz: Kündigungshypothek.
BWL (Kreditgeschäft) ,  Recht (Sachenrecht)
mit der Haushaltsreform von 1969 eingeführter Grundsatz der Kassenwirksamkeit. Nur solche Einnahmen und Ausgaben dürfen in den Haushaltsplan eingestellt werden, ... mehr
Bezeichnung für Steuern, die kraft Gesetz fällig werden, z.B. Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer. Eine Veranlagung ist i.d.R. nicht erforderlich. Anders: Veranlagungsteuern.
1. Fälschung von Münzen und Noten: Geld- und Wertzeichenfälschung. 2. Fälschung eines Schecks: a) Gefälschte Unterschriften begründen gegen denjenigen, dessen Unterschrift ... mehr
Es handelt sich um einen speziellen Tatbestand der Urkundenfälschung. Strafbar ist, wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert ... mehr
FAF
Abk. für Financial Accounting Foundation.
Verkehrszentralregister.
Recht (Straßenverkehr)
Fahrerassistenzsysteme wie Bremsassistent, Notbremsassistent, Spurwechselassistent und Einparkhilfe unterstützen den Lenker von Kraftfahrzeugen bzw. übernehmen in bestimmten Fällen seine Aufgaben.
unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.
I. Begriff: Bezeichnung der von der zuständigen Behörde durch Verwaltungsakt erteilten Ermächtigung zur Führung eines Kraftfahrzeugs auf öffentlichen Straßen. Sie ist ... mehr
Recht (Straßenverkehr)
computergestütztes Transportsystem; computergesteuerte Fördereinrichtung, die automatisch Güter durch Produktionshallen bewegt. Die „Fahrstraßen” werden durch Induktionsschleifen gebildet. Der Rechner kann dabei ... mehr
1. Begriff: Zusammenschluss von Arbeitnehmern zur gemeinsamen Benutzung eines Kfz bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Familienheimfahrten, Dienstreisen zwecks Kostenersparnis. 2. ... mehr
I. Zivilrecht: Außerachtlassen der im Verkehr objektiv erforderlichen Sorgfalt. II. Strafrecht: Die nichtgewollte Verwirklichung eines Straftatbestandes, falls damit der Täter ... mehr
Personen, die Fahrschüler ausbilden, die den Führerschein der Klasse A bis E erwerben wollen, und die einer bes. Fahrlehrerlaubnis (Fahrlehrerschein) ... mehr
Recht (Straßenverkehr)
Fahrlehrer.
Recht (Straßenverkehr)
bewegliche Sachen.
Recht (Sachenrecht)
Programm zur räumlichen und zeitlichen Abwicklung von Personen- und/oder Gütertransporten im Linienverkehr, das i.d.R. Interessenten bekannt gegeben wird (im Luftverkehr: ... mehr
Spezielle Sachversicherung gegen Schäden aus dem Verlust oder der Beschädigung eines Fahrrads durch Diebstahl und weitere Gefahren. Daneben ist das ... mehr
geometrische Hilfskonstruktion zur Ableitung der zu einer bestimmten (Gesamt-)Kurve zugehörigen Durchschnittskurve. Der Fahrstrahl stellt die Verbindung eines beliebigen Kurvenpunktes mit ... mehr
in bestimmten Fällen von einem Kraftfahrzeug-Halter auf Anordnung der Verwaltungsbehörde zu führendes Verzeichnis über die einzelnen Fahrten jedes Fahrzeuges (§ ... mehr
Recht (Straßenverkehr)
Kraftfahrzeugbesteuerung.
Aufwendungen für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder privaten Fahrzeugen.
BWL (Ertragsteuern)
Tachograph; geeichte mechanische Vorrichtung, die in Kraftfahrzeuge eingebaut wird und zur Kontrolle der Fahrtgeschwindigkeit und der Fahrweise dient. Nach § ... mehr
Recht (Straßenverkehr)
1. Strafrecht: a) Allgemein, Historie: Aufgrund einer Gesetzesänderung (vom 22.6.2017) grundlegend neu konzipiertes Strafelement. Es handelt sich um ein durch ... mehr
Angebot von Waren mittels eines Verkaufswagens
Zulassungsbescheinigung Teil II
Recht (Straßenverkehr)
Kraftfahrzeugdichte.
kurzfristige Erfolgsrechnung zur Ermittlung der Einsatzergebnisse einzelner Fahrzeuge (Kraftfahrzeug, Flugzeug, Schiff) während einer Periode; meist als Deckungsbeitragsrechnung ausgebildet.
Begriff aus dem Bereich der Umsatzsteuer in den EU-Staaten: Fahrzeuglieferer ist, wer nicht als Unternehmer handelt (also: wer eine Privatperson ... mehr
Zulassungsbescheinigung Teil I
Recht (Straßenverkehr)
„mittlere” Warenqualität, die allg. im Handelsverkehr angenommen (erwartet) wird. Anders: Middling, Tel Quel.
Theorie zur Erklärung der Preisakzeptanz, nach der Konsumenten Preiserhöhungen um so stärker wahrnehmen, je näher sie an die obere akzeptierte ... mehr
BWL (Preispolitik)
fairer Handel; 1. Begriff: transportiert die Idee einer solidarischen Partnerschaft mit Erzeugern in Dritte-Welt-Ländern, welche im Kern auf dem Kauf ... mehr
1. Allgemein: Der an einem Stichtag einem Vermögenswert oder einer Schuld tatsächlich beizulegende Wert. 2. Wertpapierhandel: Preis, zu dem ein Finanzinstrument ... mehr
Fair Trade.
Ein Fake ist nach der Bedeutung im Englischen eine Fälschung, eine Täuschung, eine Attrappe, oder ein Hochstapler und ein Simulant ... mehr
Stempel mit Faksimile-Unterschrift, der es ermöglicht, zahlreiche Unterschriften in verhältnismäßig kurzer Zeit zu leisten bzw. durch eine Hilfsperson ausführen zu ... mehr
Genauer: fehlerhafte Gesellschaft; Personengesellschaft, der kein Gesellschaftsvertrag zugrunde liegt, weil er nicht abgeschlossen oder (evtl. unerkannt) nichtig ist. Weil sie ... mehr
1. Begriff: Ein faktisches Arbeitsverhältnis liegt vor, wenn der Arbeitsvertrag von vornherein nichtig oder durch Anfechtung rechtsunwirksam ist, der Arbeitnehmer ... mehr
1. Allgemein: wichtiger Umstand, Gesichtspunkt. 2. Wirtschaftstheorie: Produktionsfaktoren. 3. Mathematik: Multiplikant und Multiplikator, deren Zusammenwirken das Produkt ergibt.
das den Produktionsfaktoren aus der Beteiligung am Produktionsprozess zufließende Entgelt, z.B. Löhne, Gehälter, Zinsen, Gewinne, Mieten und Pachten. Die Verteilung ... mehr
1. Begriff: Darstellungsform der Produktionsfunktion. 2. Merkmal: Die Faktoreinsatzfunktion gibt die Abhängigkeit der Einsatzmenge eines Produktionsfaktors von bestimmten Einflussgrößen an. 3. Ausprägungen: ... mehr
Verfahren der multivariaten Statistik zur Datenverdichtung.
BWL (Statistik)
Produkt aus Faktorpreis und dem reziproken Wert der Grenzproduktivität des entsprechenden Faktors: In der Minimalkostenkombination gleichen sich die Faktorgrenzkosten aller Produktionsfaktoren ... mehr
I. Produktion: Das bei einer bestimmten Produktionsmenge realisierte Einsatzmengenverhältnis der Produktionsfaktoren. 1. Bei limitationalen Produktionsfunktionen ist die Faktorintensität für eine gegebene Produktionsmenge ... mehr
Umkehrung in der Reihung der Güter bez. ihrer Kapitalintensität (kapitalintensives Gut, arbeitsintensives Gut). Kommt immer dann zustande, wenn die Substituierbarkeit ... mehr
arbeitsintensives Gut, kapitalintensives Gut. Vgl. auch Heckscher-Ohlin-Handel, Heckscher-Ohlin-Theorem.
Bezeichnung für die Kosten, die auf die Produktionsfaktoren als wirtschaftlicher Gegenwert für ihren Einsatz im Produktionsprozess entfallen (abzüglich der indirekten ... mehr
Markt, auf dem Produktionsfaktoren oder Verfügungsrechte über solche gehandelt werden. Typische Faktormärkte sind die Märkte für Arbeitskraft, Bodenleistungen, Kapital (Arbeitsmarkt, ... mehr
die räumliche, qualifikatorische und sektorale Beweglichkeit der Produktionsfaktoren. Faktormobilität ist eine der wesentlichen Voraussetzungen zur Entwicklung einer effizienten Wirtschaftsstruktur, da ... mehr
Nachfrage einer Unternehmung nach den im Produktionsprozess eingesetzten Produktionsfaktoren. Die Faktornachfrage hängt maßgeblich in negativer Weise vom realen Faktorpreis ab. Vgl. ... mehr
Preis der zur Erfüllung der unternehmerischen Aufgaben erforderlichen Produktionsfaktoren an den Beschaffungsmärkten (Faktormärkten). Steigt oder sinkt der Preis eines Faktors, ... mehr
Lerner-Samuelson-Theorem; Aussage über die Bedingungen, unter denen internationaler Güterhandel zu internationalem Faktorpreisausgleich zwischen Ländern mit unterschiedlicher Faktorausstattung führt. Diese Bedingungen ... mehr
Quotient aus dem Gesamtertrag, der durch Einsatz aller Produktionsfaktoren erzielt wird, und der Einsatzmenge eines Faktors (partielle Faktorproduktivität) bzw. den ... mehr
Verhältnis des mengenmäßigen Einsatzes der verschiedenen Einsatzgüter (Faktoreinsatzmengen) eines Produktionsprozesses. Vgl. auch Heckscher-Ohlin-Handel, Faktorintensität, Arbeitsintensität, Kapitalintensität.
Heckscher-Ohlin-Theorem.
Heckscher-Ohlin-Handel.
Kosteneinflussgröße, wesentlich für die Qualität und die Kosten der mit dem Produktionsfaktor hergestellten Produkte. Sowohl eine zu hohe als auch ... mehr
Bezeichnung für den von Gutenberg konzipierten betriebswirtschaftlichen Ansatz. Den Mittelpunkt bildet die Vorstellung von einem Prozess der Kombination von Produktionsfaktoren.
1. Gibt man unterschiedliche Produktionsniveaus vor, erhält man definitionsgemäß unterschiedliche Isoquanten. Sie zeigen eine um so höhere Produktmenge an, je ... mehr
Seit dem Veranlagungszeitraum 2010 haben Ehegatten zusätzlich zu den Steuerklassenkombinationen III/V bzw. IV/IV die Möglichkeit, auf der Lohnsteuerkarte jeweils die ... mehr
Rechnung.
BWL (Buchhaltung)
Fakturierungsschemata sind dolose (geschäftsschädigende) Verhaltensmuster zum Zweck des Vermögensmissbrauchs, bei denen der/die Täter in der Lage sind, Vermögen abzuziehen, ohne ... mehr
Wirtschafts- und Computerkriminalität (Grundlagen, Theorien und Methoden)
1. Hochschulwesen: Ein bestimmtes Fachgebiet umfassender Zweig einer wissenschaftlichen Hochschule (z.B. juristische, medizinische, naturwissenschaftliche Fakultät), neuerdings meist Fachbereich genannt. 2. Mathematik: ... mehr
Recht des Erstversicherers, dem Rückversicherer einzelne Risiken (je nach Ausgestaltung des Deckungsumfangs) in Rückdeckung zu geben. Der Rückversicherer muss die ... mehr
1. Begriff: Fallweise Beteiligung des Rückversicherers an einem bestimmten, vom Erstversicherer übernommenen Einzelrisiko. Die Rückversicherung kann hier im Wege des ... mehr
Hawk and Dove Game; Standardparadigma der evolutionären Spieltheorie. Die Spieler i = 1, 2 können sich beide aggressiv (Strategie Falke ... mehr
VWL (Spieltheorie)
Case Method; betriebswirtschaftliche Ausbildungsmethode im Hochschulunterricht sowie bei der Aus- und Weiterbildung von Führungskräften (Personalentwicklung), entwickelt in den USA. Nutzung ... mehr
Bezeichnung für ein erkenntnistheoretisches Programm, dessen Grundgedanke die prinzipielle Fehlbarkeit aller Problemlösungen ist; es handelt sich um ein wichtiges Merkmal ... mehr
Krankenhaus.
VWL (Sozialpolitik)
didaktisches Mittel im Rahmen von Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen wie auch methodisches Instrument v.a. im Bereich sozialwissenschaftlicher und psychologischer Forschung. Im Rahmen ... mehr
Hierarchienachteile.
Aliud-Lieferung.
Recht (Allgemeines)
Geld- und Wertzeichenfälschung.
Totalanalyse.
Nachweis der Falschheit einer wissenschaftlichen Aussage.
Popper-Kriterium.
FAM
Abk. für Financial Accountability and Management.
Eugene Francis, geb. 1939, ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, Professor an der University of Chicago. Von ihm stammen wichtige Beiträge zur ... mehr
in der Statistik Ehepaare mit und ohne Kind(er) sowie allein erziehende ledige, verheiratet getrennt lebende, geschiedene oder verwitwete Väter und ... mehr
Nach Definition des Gesetzgebers geht es um Aktiengesellschaften, „deren Aktionär eine einzelne natürliche Person ist oder deren Aktionäre untereinander im ... mehr
in der Landwirtschaft der Betriebsinhaber und seine mit ihm auf dem Betrieb lebenden und mit betrieblichen Arbeiten beschäftigten Familienangehörigen und ... mehr
Gesamtbetrag der Jahreseinkommen aller zu einem Haushalt gehörender Familienmitglieder (Familie), die in Geld oder Geldwert erzielt werden wie z.B. Lohn, ... mehr
Die Familienförderung bei Schaffung von Wohneigentum wurde bis einschließlich 2005 auch durch bes. Anreize bei der Anschaffung oder Herstellung von ... mehr
Familienarbeitskräfte.
eine beim Amtsgericht gebildete Abteilung für Familiensachen (§ 23b GVG). Durch Rechtsverordnung der Landesregierungen können für die Bezirke mehrerer Amtsgerichte ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
erwerbswirtschaftliche Unternehmungen in Gesellschaftsform, bei denen zwischen den Gesellschaftern verwandtschaftliche Beziehungen bestehen. Familiengesellschaften entstehen meist durch Aufnahme von Kindern oder ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
1. Begriff des Erbschaftsteuerrechts seit der Erbschaftsteuerreform 2009, bezieht sich auf a) ein bebautes Grundstück, in dem der Erblasser bis ... mehr
Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, die einem Mitglied für bestimmte Familienangehörige, denen es Unterhalt leistet, im Fall der Krankheit (Familienkrankenhilfe) oder ... mehr
Kindergeld.
VWL (Sozialpolitik)
1. Begriff: a) Familienlastenausgleich i.e.S.: direkte staatliche Transfers an Familien mit Kindern, mit denen durch die Geburt und Erziehung verursachte ... mehr
VWL (Sozialpolitik)
Weiterentwicklung des Familienlastenausgleichs im Rahmen der sozialen Sicherung der Familie und von Kindern. Der Begriff stellt in den Vordergrund, dass ... mehr
Bezeichnung für die Bemessung des Arbeitsentgeltes unter Berücksichtigung der Kopfzahl und des Alters der Familienmitglieder eines Arbeitnehmers, häufig in Form ... mehr
Wird Arbeit aufgrund familienrechtlicher Verpflichtung geleistet, liegt kein Arbeitsverhältnis vor (Arbeitnehmer). Zwischen Eheleuten oder Eltern und Kindern kann jedoch auch ... mehr
BWL (Ertragsteuern) ,  Recht (Familienrecht)
I. Bürgerliches Recht: 1. Geburtsname: Der Familienname wird mit der Geburt erworben. Führen die Eltern keinen Ehenamen, wird der Name ... mehr
Recht (Familienrecht)
eine nach freiem Ermessen der Paare getroffene Entscheidung über die Anzahl der gewünschten Kinder und den zeitlichen Abstand zwischen den ... mehr
Sachgebietsinformation
Das dt. Familienrecht als Teil des Privatrechts ist vornehmlich im Vierten Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in den §§ 1297-1921 ... mehr
Recht (Familienrecht)
Frühere Bezeichnung für den Privat- und Berufs-Rechtsschutz für Nichtselbstständige.
1. Begriff: Rechtsstreitigkeiten, die zum Gegenstand haben: (1) Ehesachen (Verfahren auf Scheidung, Eheaufhebung, Ehenichtigkeit, Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens einer Ehe ... mehr
I. Familienrecht: Familienrechtlich begründetes Verhältnis zwischen Personen, die durch Geburt (Personenstand), Verehelichung, Ehetrennung bzw. Tod ledig, verheiratet, geschieden oder verwitwet sind. II. ... mehr
Recht (Familienrecht) ,  VWL (Amtliche Statistik)
Teil der Bevölkerungsstatistik, der die Familien (im Sinn privater Lebensgemeinschaften) zum Gegenstand hat. Dabei werden die Familienstrukturen (Größe, Vollständigkeit, Anzahl ... mehr
beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV).
Erhöhung des Arbeitsentgelts aus wohlfahrts- oder bevölkerungspolitischen Motiven; im dt. Sozialrecht seit 1.1.1955 berücksichtigt durch das Kindergeld. Zuvor seit 1952 ... mehr
1. Begriff: Der Begriff Family Office ist gesetzlich nicht definiert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) versteht gem. ihrem Merkblatt zur ... mehr
BWL (Bankvertrieb)
Erntekosten.
Erntepfad.
FAO
Abk. für Food and Agricultural Organization, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen; am 16.10.1945 in Quebec gegründete UN-Organisation mit Sitz ... mehr
FAQ
1. Abk. für Fair Average Quality. 2. Abk. für Frequently Asked Questions; häufig gestellte Fragen zu einem bestimmten Thema, die von ... mehr
Maßnahme der Arbeitsgestaltung, dient psychologischen, organisatorischen und sicherheitstechnischen Zwecken.
als Marke grundsätzlich schutzfähig; im Ausnahmefall auch sog. konturlose Farbmarken („Magenta”).
Recht (Markenrecht)
FAS
Abk. für Free Alongside Ship = Frei Längsseite Schiff … (benannter Ort, d.h. Verschiffungshafen). Vertragsformel der von der ICC entwickelten ... mehr
Abk. für Financial Accounting Standards Advisory Council.
Abk. für Financial Accounting Standards Board.
BWL (Bilanzierung)
Mantelgründung.
Firmenwert.
Near Banks.
FATF steht für „Financial Action Task Force on Money Laundering“ (Finanzbehördliche Eingreiftruppe für Geldwäsche). Die FATF mit Sitz bei der ... mehr
Wirtschafts- und Computerkriminalität (Gesetzliche Rahmenbedingungen der Wirtschaftskriminalität)
die im (i.d.R. unmittelbaren) Besitz des Gläubigers befindliche bewegliche Sache, an der ein Pfandrecht besteht.
Recht (Sachenrecht)
Henry, 1841–1925, franz. Bergbauingenieur, Verwaltungsfachmann und einer der Begründer der betriebswirtschaftlichen Organisationslehre. Fayol betonte die Notwendigkeit des Verwaltungsunterrichts neben der ... mehr
eine auf Fayol zurückgehende horizontale Kommunikationsbeziehung zwischen Handlungsträgern der gleichen Ebene der Hierarchie, mit der, zur Steigerung der Dispositionsfähigkeit, von ... mehr
I.w.S. alle von Banken ihren Kunden eingeräumten Möglichkeiten der Geldanlage oder Kreditaufnahme. I.e.S. meint Fazilitäten den von Banken bereitgestellten Finanzierungsrahmen, der ... mehr
FCA
FCA ist auf alle Transportarten anwendbar, d.h. für Transporte über „nasse“ oder „trockene“ Strecken oder Grenzen. Der Käufer hat die ... mehr
FCS
Abk. für Free of Capture and Seizure; Handelsklausel, nach der das Beschlagnahmerisiko ausgeschlossen wird. Im widrigen Fall kann derjenige, der ... mehr
Abk. für Federal Deposit Insurance Corporation.
Treffer 1 - 186 von 186
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Internationales Marketing ist die bewusst markt- und kompetenzorientierte Führung des gesamten Unternehmens in mehr als einem Land zur Steigerung des Unternehmenserfolges über alle Ländermärkte hinweg.
von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dr. Christian Becker
Bereits Montesquieu erkannte im „Esprit des lois“ den Zusammenhang zwischen Finanzwissenschaft (FW) und Gesellschaft indem er meinte, dass jeder Verfassungsform „von Natur aus“ eine bestimmte Steuerart zugehöre. Rudolf Goldscheid, der Urheber des Begriffs Finanzsoziologie (FS), definierte sie um 1917 als ... mehr
von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Maximilian Duwe

ANZEIGE