Ergebnisse "GU-GZ" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 51 von 51
pro Seite:
Seite:
 
Begriff aus dem Einkommensteuerrecht: (1) Die Prüfung, ob es für den Steuerpflichtigen günstiger ist, für seine Beiträge zu Altersvorsorgeverträgen (Riester-Rente) eine ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
Nach dem Günstigkeitsprinzip kann von den Normen eines Tarifvertrages (Mindestbedingungen) lediglich zugunsten des Arbeitnehmers durch Einzelvertrag oder Betriebsvereinbarung abgewichen werden, ... mehr
wird einerseits als eher destruktive, auf Zermürbung und Angriff ausgerichtete Strategie gegen Wettbewerber aufgefasst, andererseits als eine mögliche konstruktive strategische ... mehr
Teststärke.
BWL (Statistik)

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Arne Heinrich untersucht die Auswirkungen von Verkaufsgebietsrestrukturierungen auf die betroffenen Außendienstmitarbeiter. In einer experimentellen Studie zeigt er, dass das mit ... Vorschau
Powerfunktion, Macht; bei statistischen Testverfahren Funktion, die die Teststärke (Trennschärfe) eines Parametertests ausdrückt. Die Gütefunktion gibt die Wahrscheinlichkeit der Ablehnung ... mehr
BWL (Statistik)
behördlich oder durch Vereinbarung von Erzeugern oder Verbänden geschaffene Qualitätsstufen für bestimmte Handelswaren (z.B. Eier, Butter). Vgl. auch Handelsklassengüter.
Kriterien zur Beurteilung der Qualität der Daten, die bei einem Messvorgang erhoben wurden oder der Qualität von Analyseergebnissen: (1) Objektivität, (2) Reliabilität ... mehr
in Deutschland der Güterverkehr außerhalb des Bereichs der Nahzone (bis 50 km) (Güternahverkehr) oder der Regionalzone (51 bis 150 km); ... mehr
eheliches Güterrecht.
Recht (Familienrecht)
Klassifikationen zur einheitlichen Einordnung produzierter Güter. 1. Wichtige Systematiken sind die Zentrale Güterklassifikation der Vereinten Nationen (CPC), die Classification of Products ... mehr
die geschäftsmäßige oder entgeltliche Beförderung von Gütern mit Kraftfahrzeugen, die einschließlich Anhänger ein höheres zulässiges Gesamtgewicht als 3,5 t haben. ... mehr
in der Bundesrepublik Deutschland der Güterkraftverkehr innerhalb der Grenzen der Nahzone (Gebiete aller Gemeinden mit festgelegten Ortsmittelpunkten im 75-km-Umkreis um ... mehr
eheliches Güterrecht.
Recht (Familienrecht)
Register, in das die ehelichen güterrechtlichen Verhältnisse (eheliches Güterrecht) eingetragen werden (§§ 1558–1563 BGB). Führung beim Amtsgericht, in dessen Bezirk ... mehr
Recht (Familienrecht)
eheliches Güterrecht.
Recht (Familienrecht)
Darunter versteht man den Wechsel aus der Zugewinngemeinschaft in den Güterstand der Gütertrennung und zurück zum Zwecke der Reduzierung der ... mehr
sind in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Steuern und ähnliche Abgaben, die pro Einheit einer gehandelten oder produzierten Ware oder Dienstleistung zu ... mehr
in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Subventionen, die bei produzierten oder eingeführten Waren oder Dienstleistungen geleistet werden.
eheliches Güterrecht.
Recht (Familienrecht)
Systematisierung der verschiedenen realen Erscheinungsformen der Güter. Zu unterscheiden: 1. nach dem Kriterium der Verwendungssphäre der Güter: Konsumgüter und Investitionsgüter. 2. nach ... mehr
Güterkraftverkehr, Verkehr.
Modellkonzeption eines zentralen Güterverteilungssystems, bei dem Logistik- und Verkehrsbetriebe an einem verkehrsgünstigen Standort mit Anschluss möglichst vieler Verkehrsträger kooperieren.
Güterverkehrszentrum (GVZ).
Reale Außenwirtschaftstheorie. Erklärung und Analyse der Ursachen und Wohlfahrtswirkungen des Freihandels; bedeutende Ökonomen waren David Ricardo, Torrens, Heckscher, Ohlin.
eine von Schmidt geforderte betriebswirtschaftliche Erfolgsauffassung (Bewertung), nach der Gewinn erst dann erzielt ist, wenn die Substanz (die realen Sachgüter ... mehr
I. Zivilprozess: Der mündlichen Verhandlung im Zivilprozess geht zum Zweck der gütlichen Beilegung des Rechtsstreits eine Güteverhandlung voraus, es sei denn, ... mehr
grafische oder schriftliche Kennzeichnung von Angeboten, die dem Verbraucher eine bestimmt Güte und Qualität signalisieren.
Die gütliche Erledigung ist eine Regelbefugnis des Gerichtsvollziehers. Aufgrund eines entsprechenden Vollstreckungsauftrags und der Übergabe der vollstreckbaren Ausfertigung soll der ... mehr
Gut
1. Begriff: materielles oder immaterielles Mittel zur Befriedigung von menschlichen Bedürfnissen; insofern vermag es Nutzen zu stiften. 2. Arten: Im Gegensatz ... mehr
1. Allgemein: Beurteilung durch Sachverständigen. 2. Gutachten hat auf Verlangen des Finanzamtes oder eines Gerichts abzugeben: Wer zur Erstattung von Gutachten ... mehr
Erich, 1897–1984, wichtiger Vertreter der deutschen Betriebswirtschaftslehre nach dem Zweiten Weltkrieg. Von 1948–1951 hatte er den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre an ... mehr
Abbildung des Zusammenhangs zwischen der Fahrweise der Betriebsmittel und der Produktionsmenge.
gutgläubiger Erwerb, Gutglaubensschutz.
Vergütung wegen Gewichtsschwunds
Eigentumserwerb vom Nichtberechtigten. Das Eigentum an einer Sache kann man grundsätzlich nur vom bisherigen Eigentümer rechtsgeschäftlich erwerben. In gewissen Fällen ... mehr
Grundsatz u.a. des Handelsrechts, ähnlich dem BGB-Prinzip des gutgläubigen Erwerbs, betrifft das rechtlich geschützte Vertrauen auf einen Rechtsschein und gibt ... mehr
Coupon; Maßnahme der Verkaufsförderung. Durch Gutscheine, in deren Besitz der Konsument z.B. durch Zusendung eines Werbebriefs, durch ein Inserat, durch ... mehr
I. Rechnungswesen: Buchung einer Leistung zugunsten einer Person oder eines Unternehmens auf der Habenseite des betreffenden Kontos; Mitteilung an den Begünstigten ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Skalogrammverfahren; Skalierungsverfahren zur Messung der konativen Einstellungskomponente (Einstellung), basierend auf der Konstruktion monoton abgestufter Ja-Nein-Fragen. 1. Konstruktion: (1) Formulierung einer großen Menge ... mehr
GVL
Abk. für Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH.
GVP
Abk. für Generalverkehrsplan oder Güterverkehrszentrum.
GWA
Abk. für Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V.
GWB
Abk. für Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, Deutsches Kartellrecht.
GWK
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz.
Wirtschaftsgymnasium, Fachgymnasium.
GZD
Generalzolldirektion.
Recht (Zollrecht)
GZS
Abk. für Gesellschaft für Zahlungssysteme.
Treffer 1 - 51 von 51
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Tourismus umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination verbunden sind. Dies führt zu einer Vielzahl von Reisearten und Akteuren im Tourismus. Ökonomische, ökologische interkulturelle und infrastrukturelle ... mehr
von  Prof. Dr. Ursula Frietzsche

ANZEIGE