Ergebnisse "JA-JD" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 31
pro Seite:
Seite:  vor »
 
1. Begriff: Methode für den Softwareentwurf (s. Softwareentwurfsmethoden) im Großen, die von M. Jackson und J. Cameron entwickelt wurde. 2. Vorgehensweise: ... mehr
Gemeindesteuer.
I. Kennzeichnung: die nach den handelsrechtlichen Vorschriften von allen Kaufleuten aufzustellende Jahresbilanz (Bilanz) und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), §§ 242 ff. ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Die Jahresabschlussprüfung ist eine Prüfung des am Ende des Geschäftsjahres aufzustellenden Jahresabschlusses durch einen Abschlussprüfer. Bei freiwilliger Jahresabschlussprüfung hängt deren ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Lean Production wurde für die Großserienfertigung entwickelt und ist zum weltweiten Standard geworden. Die Stückzahlen eines Produktes werden jedoch kleiner ... Vorschau
Versicherungspflichtgrenze. 1. Begriff: Einkommensgrenze, unterhalb der für Arbeitnehmer in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Versicherungspflicht gilt. Für Selbstständige, Freiberufler und Beamte ... mehr
in der Sozialversicherung das gesamte Arbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer im Laufe eines Jahres für seine geleisteten Dienste aus versicherungspflichtiger Beschäftigung ... mehr
Arbeitszeitmodell zur Flexibilisierung der Arbeitszeit. Die Dauer der Arbeitszeit wird in Form einer bestimmten Stundenzahl auf Jahresbasis festgelegt und zu ... mehr
amtlicher Ausdruck für Jahressteuerbescheinigung. Für nach dem 31.12.2003 zufließende Kapitalerträge nach § 20 EStG und für Einkünfte aus Veräußerungsgeschäften nach ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
1. Charakterisierung: die durch § 242 I HGB vorgeschriebene Bilanz, die ein Kaufmann für den Schluss eines Geschäftsjahres aufzustellen hat. ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Periodeneinzelkosten.
Begriff der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) (§ 275 HGB) sowie der Bilanz (§ 266 HGB) von Kapitalgesellschaften. Der Jahresfehlbetrag ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Abstimmung der Jahresplanungen zwischen Hersteller und Handel im Rahmen des vertikalen Marketing. Besprochen werden v.a. Umsatzziele, Konditionen und Maßnahmen zur ... mehr
Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR).
VWL (Konjunktur)
Begriff des Bewertungsgesetzes: der Faktor zur Ermittlung des Ertragswerts im Ertragswertverfahren für Mietwohngrundstücke, Geschäftsgrundstücke, gemischtgenutzte Grundstücke, Einfamilienhäuser und Zweifamilienhäuser. Jahresrohmiete ... mehr
zumeist am Jahresende gezahlter Betrag, der an den Gewinn des Unternehmens, des Betriebs oder einer Abteilung oder an die Leistung ... mehr
1. Begriff: Eine Bescheinigung, in der ein Kreditinstitut (oder eine vergleichbare Institution) einem Kunden sämtliche steuerpflichtigen Kapitalerträge aus allen für ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
Im Gegensatz zu anderen Ländern (z.B. Großbritannien) sind Steuerrechtsänderungen in der Bundesrepublik Deutschland i.d.R. ad hoc für ein einzelnes Steuergesetz ... mehr
Begriff der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) (§ 275 HGB) sowie der Bilanz (§ 266 HGB) von Kapitalgesellschaften. Der Jahresüberschuss ... mehr
BWL (Bilanzierung)
bis 2006 Teil der amtlichen Lohnstatistik, speziell der Verdiensterhebung in Industrie und Handel. Im Gegensatz zur Vierteljahresstatistik enthielt die Lohn- ... mehr
Treffer 1 - 20 von 31
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Tourismus umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination verbunden sind. Dies führt zu einer Vielzahl von Reisearten und Akteuren im Tourismus. Ökonomische, ökologische interkulturelle und infrastrukturelle ... mehr
von  Prof. Dr. Ursula Frietzsche

ANZEIGE