Ergebnisse "LA-LD" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 200 von 230
pro Seite:
Seite:  vor »
 
Ein in den USA entwickeltes Konzept zur statistischen Erfassung der Erwerbsbevölkerung im Alter von mind. 15 Jahren.
Untersuchungsraum für chemische, physikalische, technische (Forschungs-)Arbeiten; bes. wichtig in Betrieben der Chemischen Industrie. Kostenrechnerische Erfassung und Verrechnung: Forschungskosten, Entwicklungskosten.
Methode der Gruppendynamik, bei der die Teilnehmer Verhaltensänderungen nicht am Arbeits- oder am normalen Lebensplatz erproben und festigen, sondern als ... mehr
Laborforschung.

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
In diesem Band werden die zahlreichen Fragestellungen rund um den Themenkomplex „Nachhaltigkeit in Nonprofit-Organisationen“ des 12. Internationalen NPO-Forschungscolloquiums zusammengeführt. Das ... Vorschau
Laborexperiment; Verfahren der Marktforschung in einer künstlichen, speziell zu diesem Zweck planmäßig herbeigeführten Situation. Laborforschung dient der Durchführung einer Befragung, ... mehr
interessenmonistische Variante zur Unternehmensverfassung mit dem Ziel, die Entfremdung des Menschen in der Arbeit aufzuheben.
Befragung, deren Grundlage immer weitergehende Fragen nach den Gründen für die vorhergehende Antwort sind. Jeder Antwort folgt eine weitere „Warum-Frage”, ... mehr
güteraufnehmende Packung (z.B. Kiste, Fass, Palette, Container, Wechselbehälter), das vom Versand- zum Empfangsort mit den enthaltenen Gütern eine geschlossene Gütereinheit ... mehr
Kennzahl der Transportleistung beim Einsatz eines Transportmittels, eines Fuhrparks oder einer Flotte in einer Periode: Die Transportkapazitäten werden im Personenverkehr in Personen- ... mehr
Betriebsstätte im stationären Einzelhandel
BWL (Handelsbetriebslehre) ,  Recht (Allgemeines)
Diebstahl von Waren durch Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten in Läden des Handels
Ausstattung eines Ladens
BWL (Bilanzierung)
Laden.
BWL (Handelsbetriebslehre) ,  Recht (Allgemeines)
Penner; Produkte mit (im Vergleich zu den übrigen Artikeln des Sortiments) geringer Umschlagshäufigkeit und geringer Attraktivität für die Kunden. Im ... mehr
Zeitspannen, während deren der Residenzhandel seine Läden geöffnet hat
Endverbraucherpreis (Verkaufspreis), den die Unternehmung des Einzelhandels ihren Kunden berechnet.
war bis zum 7.11.2006 bundeseinheitlich im Ladenschlussgesetz geregelt. Im Rahmen der Förderalismusreform wurde der Ladenschluss in die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz den ... mehr
bis zur Föderalismusreform bundesweit geltendes Gesetz des Bundes, mittlerweile fast vollständig abgelöst durch Landesgesetze, die zu einer deutlichen Liberalisierung der ... mehr
Store Erosion; Veralten von Läden, deren Innenausstattung und Form der Warenpräsentation, aber auch von Betriebsformen des Handels (Dynamik der Betriebsformen ... mehr
Transportbörsen. Verbessern die Zuordnung von Kapazitätsnachfrage und -angebot im Gütertransport. Laderaumbörsen (heute grundsätzlich internetbasiert) sind entweder als schwarzes Brett oder ... mehr
1. Begriff: Ein im Frachtgeschäft vom Frachtführer ausgestelltes Wertpapier, in dem der Empfang der zur Beförderung übergebenen Güter bescheinigt und ... mehr
Recht (Allgemeines)
I. Verkehrswesen: Gesamtheit der Güter im Laderaum bzw. in den Laderäumen eines Transportmittels. Vgl. auch Ladeeinheit. II. Gerichtsbarkeit: Aufforderung zum Erscheinen am Verhandlungstermin. Eine ... mehr
Frist, die in einem anhängigen Prozess zwischen Zustellung der Ladung und dem Verhandlungstermin liegen soll.
Knapsackproblem, Rucksackproblem; elementares logistisches Optimierungsproblem (Logistik). 1. Aufgabe: Es liegt ein Bestand unteilbarer Gütereinheiten vor, die die Kapazität eines Behälters unterschiedlich ... mehr
zwei Ausgestaltungsformen: 1. Länderrating, eine quantitative Länderanalyse, 2. qualitative Länderanalyse mit Informationen zu Strukturdaten, politischen Trends, gesamtwirtschaftlicher Entwicklung, Außenwirtschaft, Finanzstatus o.Ä. ... mehr
Anteil der Länder am Gesamtaufkommen der Gemeinschaftsteuern.
Der Länderfinanzausgleich ist ein gesetzlich vorgeschriebenes Verfahren, das den angemessenen Ausgleich der unterschiedlichen Finanzkraft der Bundesländer regelt.
Länderverein.
BWL (Außenhandel)
I. Internationale Wirtschaftsbeziehungen:1. Begriff: Einteilung von Ländern in verschiedene Gruppen anhand objektivierbarer Kriterien. Dieser Vorgang ist für die Arbeit vieler ... mehr
Einfuhrkontingent (Einfuhrkontingentierung) für die Einfuhr allg. oder die Einfuhr bestimmter Waren aus einem bestimmten Ursprungsland, das sich aus der unterschiedlichen ... mehr
Fachrichtung der Geografie zur Beschreibung der räumlichen Struktur von Natur und Gesellschaft einzelner Regionen der Erde mit dem Ziel, die ... mehr
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
Anlagen zum Außenwirtschaftsgesetz (AWG) (Einfuhrliste) und zur Außenwirtschaftsverordnung (AWV) (Anlage AL, Ausfuhrliste). Weitere Länderlisten dienen neben Ausfuhrliste und Einfuhrliste zur ... mehr
Länderanalyse, Länderrisikoanalyse, Country Rating. 1. Begriff: (überwiegend) strategisch ausgerichtete Früherkennungssysteme hinsichtlich der sich für einen Auslandsmarkt ergebenden Chancen und Risiken, ... mehr
Auf einzelne Länder bezogenes, durch Krisensituationen hervorgerufenes Kredit- und Marktrisiko, das in der Gefahr des teilweisen oder vollständigen Ausfalls vertraglich ... mehr
Länderrating.
Zusammenfassung aller Länderrisiken durch die Euler Hermes Kreditversicherungs-AG in sieben Kategorien zur Abstufung des Entgelts für die Gewährung von Garantien ... mehr
Auslandsmarktselektion.
Landessteuern.
internationale Markteintrittsstrategie, internationale Standortpolitik.
Erfassung und Betrachtung von Daten über längere Zeiträume (Längsschnitt- oder Zeitreihen), um Veränderungen im Zeitablauf zu erkennen sowie Trends und ... mehr
Longitudinalstudie; auf verschiedene Zeitpunkte bezogene Informationen müssen möglichst dieselben oder repräsentativ ausgewählte Probanden betreffen. Gegensatz: Querschnittuntersuchung.
wesentlicher, bei der Wahl und Gestaltung des Arbeitsplatzes (Arbeitsplatzgestaltung) zu berücksichtigender Faktor. Lärm von bestimmter Frequenz und Lautstärke, bes. unregelmäßiger ... mehr
ein in die Schutzzonen 1 und 2 gegliederter Bereich außerhalb des Flugplatzgeländes, der vom Bundesminister des Innern durch Rechtsverordnung aufgrund ... mehr
Lärmschutzverordnung vom 12.6.1990; (BGBl. I S. 1036) zur Festsetzung der Immissionsgrenzwerte für Verkehrsgeräusche. Mit der Verordnung sind die von den ... mehr
Abk. für Latin American Economic System, SELA.
Gesellschafter, der seine Gesellschafterpflichten gröblich verletzt oder durch anderweitiges Verhalten für die übrigen Gesellschafter untragbar geworden ist. Ein lästiger Gesellschafter ... mehr
These von A.R. Laffer über den Zusammenhang von Steuersatz und Steuereinnahmen: Bei einem Steuersatz von Null fallen keine Steuereinnahmen an; ... mehr
Abk. für Latin American Free Trade Association; Associación Latino-Americano de Libre Comercio (ALALC), Lateinamerikanische Freihandelsvereinigung; 1960 gegründete Freihandelszone. 1980 durch ... mehr
Lag
Time Lag, Zeitverzögerung. I. Wirtschaftstheorie/Ökonometrie: 1. Begriff: Zeitabschnitt zwischen der Veränderung einer Größe (Ursache) und der Auswirkung dieser Veränderung auf eine andere ... mehr
VWL (Konjunktur)
dynamisches Modell; ökonometrisches Modell, das um eine oder mehrere Perioden verzögerte unabhängige Variablen (Variable, exogene) oder abhängige Variablen (Variable, endogene) ... mehr
VWL (Ökonometrie)
die Lage (tägliche Arbeitszeit) der durch Gesetz, Tarifvertrag und Einzelarbeitsvertrag vorgegebenen Arbeitszeitverpflichtung wird bestimmt durch Beginn und Ende der täglichen ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Der Lagebericht verkörpert ein rechtlich und funktional eigenständiges Rechnungslegungsinstrument der jährlichen Pflichtpublizität von Unternehmen neben dem Jahresabschluss. Er erläutert den ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Finanzamt, in dessen Bezirk ein land- oder forstwirtschaftlicher Betrieb, ein Grundstück, ein Betriebsgrundstück oder ein Mineralgewinnungsrecht belegen ist (§ 18 ... mehr
Kenngröße zur Charakterisierung der Lokalisation einer empirischen oder theoretischen Verteilung. Vgl. auch Mittelwert.
BWL (Statistik)
Parameter einer Wahrscheinlichkeitsverteilung, der sich auch als Lagemaß ergibt. Beispiel: Bei einer Normalverteilung ist der Erwartungswert ein Lagemaß und gleichzeitig ... mehr
BWL (Statistik)
Knoten in logistischen Systemen (Logistik), in dem Güter vorübergehend gelagert und häufig in ihrer Mengenzusammensetzung (Kommissionierung) verändert werden. Lager übernehmen ... mehr
Lager-Kennzahl (Kennzahlen). Das Verhältnis zwischen Lagerbestand und dem in der Unternehmung arbeitenden Vermögen. Bei hohem Lager-Anteil am Betriebsvermögen kann man, ... mehr
BWL (Bilanzierung)
typische Ausprägungsformen von Lagern aufgrund der primär zu erfüllenden Funktion. 1. Beschaffungslager: Hauptfunktion ist die Bereitstellung einer ausreichenden Lagerkapazität zur Aufnahme ... mehr
effektive Inventur.
BWL (Bilanzierung)
ein Vorratsauftrag, Innenauftrag.
IT-gestützter Ablauf der Ein-, Umlagerungs- und Auslagerungsprozesse. Ziel ist die Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Lagerhaltung durch Erhöhung des Lagerumschlages, Reduzierung der ... mehr
1. Begriff: Das besondere Verfahren der Lagerung, das Zolllager, dient hauptsächlich zur Lagerung von Nicht-Unionswaren (Bewilligungsgrund). Gleichwohl ist nicht ausgeschlossen ... mehr
BWL (Zollrecht)
Organisationseinheit im Lager in dem spezifische Lagerhausprozesse realisiert werden. 1. Im Wareneingang erfolgt das Abladen, die informatorische Erfassung, die Eingangskontrolle und ... mehr
Vorratsvermögen; Begriff der Buchführung und Bilanz für einen Teil des Umlaufvermögens, das Lager (Warenlager). 1. Lagerbestand umfasst: (1) bei Handelsunternehmungen den jeweiligen ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Bestandsmanagement. 1. Begriff: Alle Entscheidungen und Handlungen, die einen Einfluss auf Lagerbestände haben. Lagerbestände werden gebildet zum Ausgleich quantitativer und ... mehr
ein Nebenbuch der Lagerbuchführung, in dem die Bestandszugänge und -abgänge des Lagers aufgezeichnet werden.
BWL (Buchhaltung)
Die Lagerbuchführung ist eine Nebenbuchführung, die die Finanzbuchhaltung ergänzt und Abrechnungsunterlagen für die Betriebsbuchhaltung schafft.
BWL (Buchhaltung)
Materialbuchhaltung.
BWL (Buchhaltung)
Kennzahl für die Zeit, die eine Ware oder ein Material von der Einlagerung bis zur Entnahme durchschnittlich im Lager bleibt. a) ... mehr
Logistikunternehmen, die Lagerung, Umschlag und Kommissionierung, als Leistungsschwerpunkt anbieten und teilweise auch Aufgaben des Bestandsmanagements wahrnehmen. Häufig finden sich Spezialisierungen ... mehr
zentraler Begriff des Thünen-Modells (Thünenschen Ringe); Form der Differenzialrente, die auf einem Ertragsvorteil von marktnäheren Böden bzw. Standorten im Verhältnis ... mehr
am Ort der Materiallagerung geführte Kartei zur Erfassung von Materialeingängen, -ausgängen und -rücklieferungen in mengenmäßiger Bestandskontrolle im Lager. Lagerfachkarten sind an ... mehr
BWL (Buchhaltung)
die der Unterbringung des Lagers dienenden Gebäude. 1. Einrichtung: je nach Haltbarkeit, Gewicht, handelsüblicher Verpackung u.a. Eigenschaften des einzulagernden Gutes erbaute ... mehr
BWL (Buchhaltung)
I. Handelsbetriebslehre: Warendistribution über die Lager der Glieder der Handelskette; II. Handelsrecht: gewerbsmäßig übernommene Lagerung und Aufbewahrung von Gütern durch ... mehr
Großhandelsunternehmung, die Lager unterhält (Lagergeschäft). Dadurch Überbrückung zeitlicher, aber auch mengenmäßiger, räumlicher und ggf. qualitätsmäßiger Spannungen (Handelsfunktionen). Lagerhaltende Großhandlung kann ... mehr
1. Allgemein: Derjenige, der gewerbsmäßig die Lagerung und Aufbewahrung von Gütern übernimmt (Lagergeschäft). 2. Umsatzsteuerrecht: Derjenige, der ein Steuerlager, insbesondere ein ... mehr
Lagerbestandsmanagement.
Problembereich des Operations Research (OR), der auf die Ermittlung des optimalen Lagerbestandes und damit verbunden auf die Festlegung der optimalen ... mehr
zollrechtlich die natürliche oder juristische Person, der vom zuständigen Hauptzollamt ein privates oder öffentliches Zolllager bewilligt worden ist (Bewilligungsinhaber).
BWL (Zollrecht)
ein Buch der Lagerbuchführung, entsprechend dem Grundbuch der doppelten Buchführung. Inhalt sind die laufenden Lagereingänge und -ausgänge in zeitlicher Reihenfolge. Arten: getrenntes ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Mittel der Lagerbuchführung zur Erfassung der Bestände sowie der Zu- und Abgänge von Material. Für jede Stoffart und Dimension wird ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Lagerkarte, Bestandskonten.
BWL (Buchhaltung)
Lagerkosten sind die für die Zeitüberbrückung von Lagergütern (Einsatzstoffe, Halb- und Fertigprodukte, Reserveanlagen etc.) anfallenden Kosten der Bereitstellung und Bereithaltung ... mehr
Lagerplatzordnung; Möglichkeiten der Lagerordnung sind die feste Lagerplatzzuordnung, die freie Lagerplatzzuordnung innerhalb fester Bereiche, die vollständig freie Lagerplatzzuordnung und die ... mehr
Teilkomplex der Fabrikplanung. Die Lagerplanung umfasst die Planung der Lagerinfrastruktur, die Planung der Förder- und Förderhilfsmittel sowie insgesamt die Planung ... mehr
Produktion, die nicht durch Kundenauftrag, sondern durch Lagerauftrag (Innenauftrag) ausgelöst wird.
Aufzeichnung von Lagerbeständen (Lagerkarte) mit Zu- und Abgängen nach Menge oder Gewicht. Vgl. auch Skontro.
BWL (Buchhaltung)
grundlegender Entscheidungstatbestand bei der Planung von Lagern. Die Bestimmung des Lagerstandorts erfolgt über mehrere Entscheidungsstufen: Aufbauend auf einer grundsätzlichen regionalen ... mehr
Teilgebiet der betriebswirtschaftlichen Statistik. Zweck: Exakt aufgebaute und durchgeführte Lagerstatistik ermöglicht: (1) sichere Betriebspolitik, etwa bei der Arbeitsvorbereitung, der laufenden Inventur sowie ... mehr
BWL (Buchhaltung)
wichtige Betriebskennzahl, ausgedrückt durch das Verhältnis von bewertetem Absatz bzw. Lagerabgang und durchschnittlichem Lagerbestand. Zu unterscheiden: Lagerdauer, Umschlagsdauer und Umschlagshäufigkeit. Die Bedeutung ... mehr
1. Definition: Die Lagerumschlagskurve zeigt den durchschnittlichen Lagerbestand in Abhängigkeit vom Lagerdurchsatz für ein bestimmtes Unternehmen. Sie kann aus Lagerbestandsberichten ... mehr
BWL (Logistik)
Lagerbestandsmanagement.
Warenverkehr über Zolllager und Freizonen. Die in der dt. Außenhandelsstatistik übliche Unterscheidung zwischen Generalhandel und Spezialhandel beruht auf dem unterschiedlichen ... mehr
Verluste an Vorräten (Materialien und Erzeugnissen), die z.B. durch Schwund, Diebstahl, Veralten, Güteminderung, Preisverfall etc. entstehen. Kostenrechnung: Lagerverluste werden zumeist als ... mehr
Anwendungssoftware, die alle Lagerprozesse steuert und verwaltet. Ein LVS beinhaltet die Basisfunktionalitäten Wareneingangsabwicklung, Auftragsbearbeitung, Kommissionierung, Lagerverwaltung, Versand und Inventur. a) Wareneingangsabwicklung: ... mehr
der für die durchschnittliche Lagerdauer berechnete kalkulatorische Zins, der den Opportunitätskosten des in den Lagervorräten gebundenen Kapitals entspricht; wird i.d.R. ... mehr
die z.T. sehr erheblichen, oft saisonal bedingten Schwankungen (Saisonschwankungen) in der Lagerhaltung. Lagerzyklus steht auch in Zusammenhang mit dem allgemeinen ... mehr
VWL (Konjunktur)
ABC-Kurven, Konjunkturindikatoren.
VWL (Konjunktur)
bewusstes Hinauszögern einer vertraglich fälligen Zahlung, im Auslandsgeschäft bes. um einen erwarteten oder konkreten Wechselkursvorteil auszunutzen. Im Gegensatz zum Leading ... mehr
asymptotische Testprozedur, kurz LM-Test, deren Teststatistik bei Richtigkeit der Nullhypothese Chi-Quadrat verteilt ist, wobei die Freiheitsgrade der Anzahl der Restriktionen ... mehr
VWL (Ökonometrie)
Abk. für Latin American Integration Association, ALADI.
ehrenamtlicher Mitarbeiter, Freiwillige.
Richter ohne vorgeschriebene juristische Ausbildung. Die Laienrichter werden als ehrenamtliche Richter in der Straf-, Verwaltungs-, Finanz-, Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit tätig. ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
Manchester-Liberalismus; 1. Denkrichtung im Liberalismus; eine im 19. Jh. praktizierte Wirtschaftspolitik, die durch eine ausgesprochen starke Zurückhaltung des Staates gekennzeichnet ... mehr
klassische Lehre.
Wirtschaftsgeschichte (Grundlagen, Methoden)
eigentumsrechtliche Regelung als Rahmenbedingung für Verhandlungen zwischen dem Verursacher eines externen Effekts und dem Betroffenen (Coase-Theorem). Bei der Laissez-Faire-Regel besitzt ... mehr
LAN
Abk. für Local Area Network, lokales Netz.
I. Begriff: alle (selbstständigen und Nebenerwerbs-)Betriebe, die sich mit der Nutzung des Bodens (Erdoberfläche) befassen, v.a. Ackerbau, Viehzucht (Landwirtschaft) und Waldwirtschaft ... mehr
BWL (Verkehrsteuern) ,  VWL (Agrarpolitik)
1. Begriff des Umsatzsteuerrechts für Lieferungen und sonstige Leistungen sowie Eigenverbrauch von Gegenständen eines landwirtschaftlichen oder forstwirtschaftlichen Betriebs (auch Tierzuchtbetriebe ... mehr
Alle Wirtschaftsgüter, die einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft zu dienen bestimmt sind, bes. Grund und Boden, Wohn- und Wirtschaftsgebäude, ... mehr
für Zwecke der baulichen Nutzung: gesetzlich geregelt durch die §§ 85 ff. BauGB. Betrifft unbebaute oder geringfügig bebaute Grundstücke. Die ... mehr
jetzt: Regionaldirektion; mittlere Verwaltungsebene im dreistufigen Aufbau der Bundesagentur für Arbeit. Landesarbeitsamtsbezirke werden auf Länderebene gebildet, wobei auch über die ... mehr
das für Arbeitssachen im zweiten Rechtszug zuständige Gericht der Arbeitsgerichtsbarkeit (§§ 33–39 ArbGG). Die Landesarbeitsgerichte sind Gerichte der Länder; Verwaltung ... mehr
Wirtschaftsförderinstitute.
Girozentralen; regionale Spitzeninstitute der Sparkassenorganisation. Spitzeninstitut und Zentralbank des Sparkassensektors ist die Dekabank Deutsche Girozentrale. 1. Aufgaben: a) Als Landesbanken Besorgung ... mehr
rechtlich unselbstständiger, organisatorisch ausgegliederter Teil der Landesverwaltung (vgl. § 26 Hess LHO). Im Haushaltsplan des Landes sind nur die Zuführungen und ... mehr
Wirtschaftsförderinstitute.
Landessteuern.
Finanzverwaltung.
die von den Parlementen der Länder der Bundesrepublik Deutschland als Landesrecht erlassenen Gesetze.
im Außensteuergesetz (AStG) bis zur Einführung des Halbeinkünfteverfahrens die Bezeichnung für eine Gesellschaft in einem ausländischen Staat, die dort als ... mehr
Behörde der öffentlichen Jugendhilfe. Vgl. auch Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG).
Planung für eine den sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Erfordernissen entsprechende Entwicklung und Raumordnung des Landes (regionale Disparitäten). Neben den ... mehr
im Gegensatz zum Bundesrecht die von den Rechtsetzungsorganen eines Bundeslandes erlassenen Rechtsvorschriften sowie das vor dem Inkrafttreten des Grundgesetzes geltende ... mehr
Rentenbanken.
zweitinstanzliches Gericht der Sozialgerichtsbarkeit. Zuständig u.a. für Rechtsmittel, v.a. Berufungen gegen Urteile und für die Beschwerden gegen andere Entscheidungen der Sozialgerichte. ... mehr
1. Finanzwissenschaftlicher Begriff zur Kennzeichnung der Steuerertragshoheit der Länder: a) Landessteuern i.e.S.: Steuern, deren Aufkommen gemäß Art. 106 II GG ... mehr
risikoloser Zinssatz, Landeszinsfuß; Renditedurchschnitt längerlaufender, risikoloser festverzinslicher Wertpapiere inländischer Emittenten (z.B. Staatsanleihen, Pfandbriefe, Kommunalobligationen). Der landesübliche Zinsfuß wird der Errechnung ... mehr
regional gegliederter Versicherungsträger der Sozialversicherung zur Durchführung der Arbeiterrentenversicherung und der Handwerkerversicherung für die in ihrem Bezirk wohnenden Versicherten, sofern ... mehr
obere Versorgungsbehörde der Versorgungsverwaltung. Das Landesversorgungsamt führt die Aufsicht über die Versorgungsbehörden und unterliegt der Aufsicht der zuständigen obersten Landesbehörde. ... mehr
Binnenwanderung.
Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit (Straf- und Zivilgerichte), das im Gerichtsaufbau zwischen Amtsgericht und Oberlandesgericht steht.
Großhandelsunternehmungen, deren Lieferanten und/oder Abnehmer landwirtschaftliche Erzeuger sind
Gemeindeverband, kommunale Gebietskörperschaft, die die Garantie der Selbstverwaltung nach Art. 28 II GG genießt. Zugleich untere staatliche Verwaltungsbehörde. Rechtliche Grundlage ... mehr
Recht (Kommunalrecht)
Abk. LLDC; Entwicklungsländer ohne Meereszugang. Von der UN verwendete Bezeichnung für Entwicklungsländer, welche aufgrund ihrer Binnenlage und den damit verbundenen ... mehr
Pacht von Grundstücken zur landwirtschaftlichen Nutzung, einschließlich Tierhaltung sowie einer gartenbaulichen Erzeugung. Das Landpachtvertragsrecht ist in den §§ 585–597 BGB eingehend ... mehr
Durch den Landpachtvertrag wird ein Grundstück mit den seiner Bewirtschaftung dienenden Wohn- oder Wirtschaftsgebäuden (Betrieb) oder ein Grundstück ohne solche ... mehr
Sammelbezeichnung für Personen, die als Bauern, Pächter etc. Landwirtschaft betreiben. Nicht zu den Landwirten gehören Eigentümer von Erwerbsgärtnereien und Nebenerwerbssiedler. Ausbildung: (1) ... mehr
Wirtschaftliche Aktivitäten, bei denen Boden und Nutztiere neben Arbeit, Kapital und Know-how als Produktionsfaktoren beteiligt sind, deren zentralen Outputs landwirtschaftliche ... mehr
Recht (Allgemeines) ,  VWL (Agrarpolitik)
Summe der landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen wie Ackerland, Grünland, Rebland, Obstanlagen etc.
Selbstständig tätige Landwirtinnen und Landwirte sind nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert, sondern in den landwirtschaftlichen Alterskassen. Auch diese Absicherungssysteme ... mehr
Für diesen Personenkreis gelten die §§ 611 ff. BGB. In einzelnen arbeitsrechtlichen Gesetzen finden sich Sonderregeln für die Land- und ... mehr
ehrenamtliche Richter bei den Amtsgerichten, Oberlandesgerichten und beim Bundesgerichtshof im Verfahren über Landwirtschaftssachen (§ 2 II LWVG vom 21.7.1953, BGBl. ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
landwirtschaftliche Betriebssysteme.
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
1. Begriff: zusammenfassende Bezeichnung für a) Nutzungsgenossenschaften: (1) Maschinengenossenschaften, (2) Elektrizitätsgenossenschaften, (3) Zuchtgenossenschaften, (4) sonstige Betriebsgenossenschaften; b) Verwertungsgenossenschaften, z.B. Molkerei-, Winzergenossenschaften. 2. Körperschaftsteuer: a) Landwirtschaftliche ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
landwirtschaftliche Betriebsformen; Begriff der Agrargeografie zur Klassifikation von Agrarbetrieben. Die Art und Anzahl der zugrunde gelegten Merkmale sind unterschiedlich: (1) Nach ... mehr
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
die Buchführung der Betriebe der Land- und Forstwirtschaft. 1. Buchführungspflicht: Sie ergibt sich handelsrechtlich für Land- und Forstwirte, die keine Kaufleute ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Genossenschaften, die als Beschaffungs-, Dienstleistungs- und Verwertungsgenossenschaften der Landwirte auftreten. Dazu gehören auch die ländlichen Raiffeisenbanken, obwohl diese ihre Bankleistungen ... mehr
waren bis 31.12.2012 Träger der Krankenversicherung der Landwirte nach Maßgabe des Zweiten Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte (KVLG 1989) ... mehr
Die Kollektivierung der Landwirtschaft in der DDR erfolgte seit 1952 in zwei Phasen. Die noch bestehenden mittleren Betriebe und die ... mehr
Agrargenossenschaften, Produktivgenossenschaften.
öffentlich-rechtliches Zentralinstitut zur Kreditgewährung an die Landwirtschaft (einschließlich Forstwirtschaft und Fischerei), Sitz in Frankfurt a.M.; gegründet 1949. Vgl. auch Banken mit ... mehr
Zweig der gesetzlichen Unfallversicherung für Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Weinbau u.Ä. Die Beiträge werden nach dem Arbeitslohn, dem Einheitswert ... mehr
land- und forstwirtschaftliches Vermögen.
berufsständische Organisation der Landwirtschaft mit in den einzelnen Ländern unterschiedlicher Rechtsstellung und Bezeichnung. Die Landwirtschaftskammer wurde in einzelnen Ländern aufgelöst ... mehr
1. Begriff: Die nach dem Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen vom 21.7.1953 (BGBl. I 667) m.spät.Änd. den sog. ... mehr
primärer Sektor.
Agrarstatistik; Teilbereich der amtlichen Statistik, gliedert sich in größtenteils zweijährlich oder in größeren Abständen stattfindende Betriebsstatistiken und jährlich oder in ... mehr
Teil der Agrarstatistik; Landwirtschaftszählungen liefern eine ausführliche Informationen in tiefer regionaler Gliederung über die Situation in der Landwirtschaft. Aufgrund des ... mehr
Immobilien können Bestandteil der Altersvorsorge sein und zu diesem Zweck verrentet werden. Die Höhe der Leibrente basiert auf dem Grundstückswert ... mehr
Gegensatz von Schnelldreher. Vgl. auch Renner.
1. Definition: Personen, die ein Jahr und länger als arbeitslos gemeldet sind. 2. Konsequenz: Mit der Dauer der Arbeitslosigkeit sinkt die ... mehr
BWL (BWL) ,  VWL (Arbeitsmarkt)
1. Wahrscheinlichkeitsrechnung: Regel zur Berechnung von Wahrscheinlichkeiten gemäß "Zahl der Günstigen geteilt durch Zahl der Möglichen". 2. Entscheidungsregel bei Unsicherheit i.e.S.: ... mehr
Wahrscheinlichkeitsauffassungen.
BWL (Statistik)
tragbarer PC (Personal Computer (PC)).
Indexzahl, bei der die Gewichte gi (Gewichtung) die relativen Wertgrößen (Umsätze) der Basisperiode sind. Zu unterscheiden sind: (1) Laspeyres-Preisindex und (2) Laspeyres-Mengenindex Dabei ist 1 ... mehr
Ferdinand, 1825–1864, Gründer der sozialdemokratischen Bewegung in Deutschland und Schriftsteller. Lassalle - in Berlin als Student das „Wunderkind“ genannt - ... mehr
erstes Kommunikationsmodell; 1948 von H.D. Lasswell publiziert: „Wer sagt was über welchen Kanal zu wem?“ Heute erweitert durch die Fragen nach ... mehr
1. Inanspruchnahme von ökonomischen Ressourcen, die der Staat der (vollbeschäftigten) Wirtschaft entzieht; Last trägt die gegenwärtig betroffene Generation (New Orthodoxy ... mehr
1. Begriff/Aufgaben: Neben der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts sowie der Versorgung von Kriegsopfern und Kriegshinterbliebenen stellt der Lastenausgleich ein zentrales Element ... mehr
Lastenausgleich, Ausgleichsfonds.
Cahier des Charges; eine Broschüre, die alle wichtigen technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Einzelheiten einer Ausschreibung enthält: Angaben über Güte und ... mehr
Fahrt eines Transport- oder Fördermittels mit Ladung. Gegensatz: Leerfahrt.
Intensitätsgrad.
Kraftfahrzeug (Kfz), das nach Bauart und Einrichtung nicht zur Beförderung von Personen, sondern zur Beförderung von Ladungen (Gütern) bestimmt ist. ... mehr
Recht (Straßenverkehr)
I. Buchführung: i.w.S. Eintragung auf der Soll-Seite eines Kontos; i.e.S. Buchung auf der Soll-Seite eines Kontokorrent-, Darlehens-, Hypotheken- oder Bankkontos. Gegensatz: Gutschrift. II. ... mehr
BWL (Buchhaltung)
Inkassogeschäft.
Bargeldloses Zahlverfahren, bei denen der Zahlungsempfänger unter Einschaltung eines Zahlungsdienstleisters einen Betrag vom Konto des Zahlungspflichtigen abbuchen lässt.
Begriff aus der Venture-Capital-Finanzierung. Im Rahmen des chronologischen Phasenmodells letzte Phase nach der Expansion Stage. Umfasst Finanzierung eines etablierten Unternehmens ... mehr
Genossenschaft in einer anderen Rechtsform als der eingetragenen Genossenschaft (eG), bei der sich die typisch genossenschaftlichen Unternehmenscharakteristika hinter einer Unternehmensform ... mehr
Begriff der Preistheorie und Wettbewerbstheorie. Bei Annahme des freien Marktzutritts (offener Markt) hängt die Position eines Anbieters nicht nur von ... mehr
Treffer 1 - 200 von 230
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Internationales Marketing ist die bewusst markt- und kompetenzorientierte Führung des gesamten Unternehmens in mehr als einem Land zur Steigerung des Unternehmenserfolges über alle Ländermärkte hinweg.
von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dr. Christian Becker
Bereits Montesquieu erkannte im „Esprit des lois“ den Zusammenhang zwischen Finanzwissenschaft (FW) und Gesellschaft indem er meinte, dass jeder Verfassungsform „von Natur aus“ eine bestimmte Steuerart zugehöre. Rudolf Goldscheid, der Urheber des Begriffs Finanzsoziologie (FS), definierte sie um 1917 als ... mehr
von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Maximilian Duwe

ANZEIGE