Ergebnisse "NO-NT" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 166
pro Seite:
Seite:  vor »
 
engl. für ohne Schnickschnack; auf der Verschlankung der angebotenen Leistungen basierende Strategie. Die Leistung erfüllt dabei die Grundbedürfnisse der Kunden, ... mehr
BWL (Preispolitik)
weiße Produkte, Gattungsprodukte, Generics, Produits Libres; vom Handel ohne differenzierenden Markennamen, nur mit dem Aufdruck der Warengattung (Gattungsmarke) vertriebene Waren, ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses moderne Lehrbuch verbindet konsequent Theorie, Praxisbeispiele und vertiefende Übungsaufgaben und ist damit eine sehr praxisorientierte Einführung in die Statistik ... Vorschau
von der Schwedischen Reichsbank im Einvernehmen mit der Nobelstiftung gestifteter Preis. Er wird seit 1969 von der Königlich Schwedischen Akademie ... mehr
in den Wirtschaftswissenschaften wurden seit 1969 folgende Personen mit Nobelpreisen ausgezeichnet: 1969 Ragnar Frisch (Norwegen) und Jan Tinbergen (Niederlande) 1970 Paul A. ... mehr
Redux-Modell.
Neues Ökonomisches System der Planung und Verwaltung der Volkswirtschaft.
I. Strafrecht: Rechtswidrige Anwendung von Gewalt oder Androhen eines empfindlichen Übels gegenüber einem anderen zwecks Erreichung einer Handlung oder Unterlassung. Es ... mehr
eine der ältesten Wirtschaftsformen, die durch die regelmäßige Wanderbewegung ganzer sozialer Gruppen gekennzeichnet ist. Der Nomadismus stellt sich i.d.R. als ... mehr
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
Einheitliches Güterverzeichnis für die Verkehrsstatistik der EU.
durch ein Abkommen der Mitglieder als verbindlicher Rahmen für die nationalen Zolltarife der Mitgliedsstaaten eingeführte Systematik, die 1988 durch das ... mehr
in Geld bewertetes Einkommen eines Wirtschaftssubjektes (auch einer Volkswirtschaft) ohne Berücksichtigung der realen Kaufkraft dieses Einkommens. Gegensatz: Realeinkommen.
auf Kosiol zurückgehende Bezeichnung für Bar- und Buchgeld sowie Geldforderungen. Vgl. auch Bargeld, Sichteinlagen.
Nennkapital; das ausgewiesene Grundkapital einer AG bzw. Stammkapital einer GmbH. Anders: Eigenkapital.
das in Geld bewertete Arbeitsentgelt eines Arbeitnehmers ohne Berücksichtigung der realen Kaufkraft. Es wird daher beim Nominallohn die Veränderung des Preisniveaus ... mehr
Treffer 1 - 20 von 166
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Entrepreneurship bezeichnet zum einen das Ausnutzen unternehmerischer Gelegenheiten sowie den kreativen und gestalterischen unternehmerischen Prozess in einer Organisation, bzw. einer Phase unternehmerischen Wandels, und zum anderen eine wissenschaftliche Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre. Die Entrepreneurship-Forschung (auch Gründungsforschung) präsentiert sich als ein interdisziplinäres ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann

ANZEIGE