Ergebnisse "OU-OZ" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 31 von 31
pro Seite:
Seite:
 
In-Supplier.
(auch Outbound Tourism) grenzüberschreitender Reiseverkehr in das Ausland. Gegensatz: Inbound-Tourismus.
1. Begriff: Ausreisetourismus von Inländern im Rahmen des grenzüberschreitenden touristischen Reiseverkehrs. Wird auch als Outbound-Tourismus bezeichnet. Hierzu zählen sowohl eigenständig ... mehr
Verkaufsstellen einer Handelsunternehmung, in denen der Verkauf der Waren erfolgt. Gegensatz: Inlet.

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Lean Project Management kombiniert Projektmanagement mit Lean Management. Das Ziel vom Lean Management ist, alle wertschöpfenden Tätigkeiten optimal aufeinander abzustimmen ... mehr
aufgrund wettbewerbsstrategischer Überlegungen erfolgende Modifikation der Unternehmenstrategie. Die Zunahme der Anzahl der Anbieter auf einem Markt kann Unternehmen, die präferenz-strategisch ... mehr
Variante der Personalfreisetzung bei Führungskräften (oberes oder auch mittleres Management) mit Unterstützung eines i.d.R. externen Beraters. Die Beratung ist darauf ... mehr
I. Produktionstheorie: mengenmäßiger Ertrag (Ausbringung, Ausstoß, Produktion, Beschäftigung, Bezugsgröße für den Faktorverbrauch) eines Betriebs (einer Kostenstelle, eines Aggregats). Gegensatz: Input. II. Systemtheorie/Kybernetik: Beziehungsaufnahme zwischen ... mehr
BWL (Statistik) ,  VWL (Entscheidungstheorie)
Produktionslücke, Gap. Vgl. auch Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell, Phillips-Kurve.
Produktionslücke, Gap. Vgl. auch Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell, Phillips-Kurve.
Käufe und Verkäufe von langfristigen Wertpapieren durch die Zentralbank mit geldpolitischem Ziel. Die Deutsche Bundesbank hat Outright-Offenmarktgeschäfte sporadisch und in ... mehr
Planungsphilosophie, die von einer starken Umweltabhängigkeit des Unternehmens ausgeht und eigene Aktivitäten zunächst als Anpassungsaktivitäten zum dynamischen Umfeld begreift.
Lag.
VWL (Konjunktur)
Außengeld; Geld, das nicht im Austausch gegen Verbindlichkeiten des privaten Sektors geschaffen wird. Gegensatz: Inside Money.
Agentennormalform.
VWL (Spieltheorie)
1. Begriff/Charakterisierung: Verlagerung von Wertschöpfungsaktivitäten des Unternehmens auf Zulieferer. Outsourcing stellt eine Verkürzung der Wertschöpfungskette bzw. der Leistungstiefe des Unternehmens ... mehr
OTC Market, außerbörslicher Markt für Wertpapiere und Derivate. Handelspartner sind i.d.R. große institutionelle Marktteilnehmer wie Banken, Fondsgesellschaften, Versicherungen, Unternehmungen. Der ... mehr
eine über das erforderliche Maß hinausgehende Dichte von Bankzweigstellen in einem geografisch begrenzten Raum.
Selbstüberschätzung eines Entscheiders. Selbstüberschätzung kann in zwei wesentlichen Formen auftreten: Überschätzung der eigenen Fähigkeiten oder Leistungen (absolut oder relativ zu ... mehr
Overhead Cost; in die dt. wirtschaftliche Umgangssprache übernommene Bezeichnung für fixe Kosten bzw. Gemeinkosten.
Gemeinkostenwertanalyse.
Generationenmodelle
VWL (Wachstum)
Paneleffekt.
Unter Overruling versteht man die manuelle Änderung eines maschinell ermittelten Ratingergebnisses auf der Grundlage einer Einzelfallentscheidung. Der Sachbearbeiter trifft dabei ... mehr
Überschießen des nominellen Wechselkurses über seinen langfristigen, durch die Kaufkraftparitätentheorie vorgegebenen Gleichgewichtswert. Vgl. auch Dornbusch-Modell.
Zahlungsverkehrsüberwachung.
Share of Advertising.
Samuel Jones Loyd, 1796–1883, engl. Bankier und Geldtheoretiker. Overstone galt zu seiner Zeit als einer der größten Währungsexperten. Zusammen mit ... mehr
Überversorgung eines Verkaufsgebietes mit Einzelhandelsunternehmungen mit der Folge eines Verdrängungswettbewerbs, der meist über niedrige Preise geführt wird. Overstoring tritt v.a. ... mehr
Treffer 1 - 31 von 31
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Corporate Governance bezeichnet den rechtlichen und faktischen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung eines Unternehmens. Unvollständige Verträge und unterschiedliche Interessenlagen bieten den Stakeholdern prinzipiell Gelegenheiten wie auch Motive zu opportunistischem Verhalten. Regelungen zur Corporate Governance haben grundsätzlich die Aufgabe, durch ... mehr
von  Prof. Dr. Axel v. Werder
Basel III stellt ein auf Basel II aufbauendes und am 16.12.2010 in einer finalisierten Version veröffentlichtes, wesentlich aus zwei Teilkomponenten "Basel III: A global regulatory framework for more resilient banks and banking systems" und "Basel III: International framework for liquidity ... mehr
von  Prof. Dr. Michael Pohl

ANZEIGE