Ergebnisse "VA-VD" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 75 von 75
pro Seite:
Seite:
 
Buchhalternase.
BWL (Buchhaltung)
Bezeichnung für den Wert eines Ziels oder einer Alternative im Rahmen von Erwartungstheorien Werttheorien (Prozesstheorien der Motivation). Die Stärke der ... mehr
Der Begriff Validierung beschreibt im Zusammenhang mit dem Umweltmanagement einen Prozessabschnitt eines Umweltmanagementsystems nach EMAS-VO.
Gültigkeit. 1. Begriff: eines der Gütekriterien: Ausmaß, in dem eine Messmethode tatsächlich das Konstrukt misst, das gemessen werden soll (misst ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses Buch zeigt, wie Marketing und IT gemeinsam die Business Transformation vorantreiben und mit innovativen Produkten und Services Kunden begeistern ... Vorschau
1. Allgemein: Wertsachen, Schmucksachen. 2. Bankwesen: Alle Wertpapiere i.w.S. einschließlich Banknoten, Gold, Silber etc.
staatliche Maßnahmen zur Beeinflussung des Preises einer Ware zugunsten der Erzeuger: Aufkäufe und Einlagerung größerer Mengen der betreffenden Ware mit ... mehr
engl. für Wertschöpfung.
Schaffen eines für den Kunden nachvollziehbaren und akzeptierten Mehrwerts, der über die originären Produkteigenschaften hinausgeht, um bei homogenen Konkurrenzangeboten einen ... mehr
Dienstleistungen, die im Rahmen eines Value Added Marketing die Kernleistung eines Angebots wertsteigernd anreichern.
Gemeinkostenwertanalyse.
1. Begriff: Spezifisches Risikomaß mit Anwendungen im Bereich der Finanzrisiken (Risiko), insbesondere der versicherungswirtschaftlichen Risiken. Ausgehend von einem fixierten Zeitintervall ... mehr
wertorientierte Unternehmensführung.
Wert, den der Kunde durch die Unternehmensleistung erhält.
BWL (Preispolitik)
Bezeichnung für die Wertanalyse im Hinblick auf ein in der Entwicklung befindliches Produkt mit dem Ziel der Kostenvermeidung.
Value Capture, Value Appropriation; Ansatz, wie ein Unternehmen den Wert realisiert, der einem Kunden geliefert wurde (Value Delivery). Die Value ... mehr
BWL (Preispolitik)
Ermittlung des Nutzens, den ein Produkt oder eine Dienstleistung für einen Kunden darstellt. Value Measurement ist die Grundlage für eine ... mehr
BWL (Preispolitik)
auf die Interessen der Eigentümer (Shareholder) gerichtetes Berichtswesen.
wertorientierte Unternehmensführung; Unternehmungsbewertung.
Wert, der dem Kunden als Gegenwert für den gezahlten Preis geboten wird. Der Value-to-Customer wird durch Angebots-, Kommunikations- und/oder Distributionspolitik ... mehr
BWL (Preispolitik)
1. Bezeichnung für ausländische Währung. 2. Ausdruck für Valutierung und bezeichnet im Bankwesen die Festsetzung des Datums, an dem eine Gutschrift ... mehr
der auf ausländische Währung lautende Wechsel, in der Außenhandelsfinanzierung gebräuchlich.
ein in ausländischer Währung zahlbarer Coupon.
Erlangung von Absatzvorteilen auf Exportmärkten durch gezielte Abwertung der eigenen Währung (Beggar-my-Neighbour-Politik). Valutadumping stellt kein Dumping im Sinn des GATT ... mehr
Fremdwährungsforderungen.
BWL (Bilanzierung)
Geldwechselgeschäft; Umtausch von inländischem Geld in ausländisches und umgekehrt. Valutageschäft erstreckt sich auf Münzen und Noten.
Währungskonto.
in Auslandswährung gegebener bzw. aufgenommener Kredit; in der Außenhandelsfinanzierung häufig. I.d.R. erhält dabei der Kreditnehmer durch Vermittlung einer inländischen Bank ... mehr
Valuten; ausländische bzw. auf ausländische Währung lautende Wertpapiere, deren Zinsen- und Tilgungsdienst oder deren Dividendenzahlung in ausländischer Währung erfolgt. Als Valuten ... mehr
in fremder Währung ausgedrückte Geldschuld. I.d.R. darf der Schuldner in Euro zahlen, solange nicht eine Effektivklausel bedungen ist.
Abwehrzoll, Antidumpingzoll, Ausgleichszoll, Vergeltungszoll.
Valutapapiere.
Konto in der Hauptbuchhaltung, auf dem die auf fremde Währung lautenden Buchungen festgehalten werden.
BWL (Buchhaltung)
Wertstellung.
Ablenkung von der eigentlichen Werbebotschaft eines Werbemittels durch eine bes. auffällige Gestaltung oder durch die Vermittlung von Schlüsselreizen, die zu ... mehr
Verfahren zur direkten Messung der Preisbereitschaft und der Preissensibilität eines Kunden, das auf Peter H. van Westendorp (1976) zurückgeht. Dabei ... mehr
BWL (Preispolitik)
Vorsätzliche Zerstörung oder Beschädigung von Sachen und Gebäudeteilen. Schäden durch Vandalismus werden zunehmend im Rahmen der verbundenen Wohngebäudeversicherung mitversichert. Der ... mehr
Streuung.
BWL (Statistik)
Größe, die unterschiedliche Werte annehmen kann. Gegensatz: Konstante. I. Statistik: Variable wird synonym für Merkmal verwendet. Die Werte der Variable heißen Ausprägungen oder ... mehr
BWL (Statistik)
Variable, endogene.
VWL (Ökonometrie)
Leistungsabschreibung.
BWL (Bilanzierung)
Direct Costing.
abhängige Variable, erklärte Variable, Regressand; diejenige Variable eines ökonometrischen Modells oder theoretischen Modells, deren Wert innerhalb des Modells erklärt wird. ... mehr
VWL (Konjunktur)
Variable, exogene.
VWL (Ökonometrie)
Variable, endogene.
VWL (Ökonometrie)
erklärende Variable, Regressor, unabhängige Variable; diejenige Variable eines ökonometrischen Modells oder theoretischen Modells, die nur eine erklärende Rolle hat, selbst ... mehr
VWL (Konjunktur)
Form der Gemeinkosten, die z.B. bei Prozessen der Kuppelproduktion (Kuppelprodukte) auftritt. Die Kosten des Spaltprozesses (z.B. des Rohöls und des ... mehr
von einem Mehrgleichungsmodell zu beschreibende abhängige Variable (Variable, endogene).
VWL (Ökonometrie)
veränderliche Kosten, Direct Costs; Bezeichnung für den Teil der Gesamtkosten, dessen Höhe vom Beschäftigungsgrad abhängig ist, z.B. Einzelmaterialkosten, Fertigungslöhne etc. Zu ... mehr
Grundsätzlich üblich sind feste, annuitätische Raten. Einige Anbieter geben allerdings ihren Kreditnehmern die Möglichkeit, während der Darlehenslaufzeit die Tilgungsrate zu ... mehr
Variable, exogene.
VWL (Ökonometrie)
unabhängige Variable (Variable, exogene) oder verzögerte gemeinsam abhängige Variable (Variable, gemeinsam abhängige) in einem Mehrgleichungsmodell.
VWL (Ökonometrie)
messende Prüfung; Verfahren der Qualitätskontrolle (Qualitätssicherung). Form der Partialkontrolle; von der Attributenkontrolle unterscheidet sich die Variablenkontrolle nach der Art der ... mehr
Transformation, Merkmalstransformation; in der Statistik Übergang von einem metrischen Merkmal zu einer bestimmten Funktion desselben, wodurch eine neue Variable entsteht; ... mehr
BWL (Statistik)
fortlaufende Notierung; Form des Kassakurses für umsatzstarke Werte. Vgl. auch variabler Markt.
variabler Handel; Markt derjenigen Papiere, für die fortlaufende bzw. variable Kurse der jeweils getätigten Abschlüsse notiert werden. Für die variable ... mehr
Flexible Immobilienfinanzierung zu variablen Zinsen mit einer festen Tilgungsabsprache und zusätzlich der jederzeitigen Möglichkeit, das Darlehen abzulösen oder umzuschulden - ... mehr
Bezeichnung der Wirtschaftstheorie des Marxismus für die Lohnkosten der Produktion. Im Gegensatz zum konstanten Kapital erbringe es eine zusätzliche Wertschöpfung ... mehr
1. Begriff: Teile, v.a. Endprodukte, die sich zwar in untergeordneten Merkmalen, aber nicht oder nur wenig in ihrer Grundstruktur unterscheiden. ... mehr
gebräuchlichste Maßzahl zur Charakterisierung der Streuung einer theoretischen oder empirischen Verteilung. Die Varianz ist ein nicht relativiertes Streuungsmaß. 1. Ist X ... mehr
BWL (Statistik)
Verfahren der multivariaten Statistik und Testverfahren zum Mehr-Stichproben-Fall, das im Marketing und in der experimentellen naturwissenschaftlichen Forschung auf der Grundlage ... mehr
BWL (Statistik)
Aufteilung der gesamten Varianz s2 einer in Teilgesamtheiten zerlegten Gesamtheit in die interne Varianz s2w und die externe Varianz s2b ... mehr
BWL (Statistik)
Kombination mit Berücksichtigung der Anordnung ohne Wiederholung.
relatives Streuungsmaß, das als Quotient aus empirischer Standardabweichung und arithmetischem Mittel definiert ist.
BWL (Statistik)
in der Plankostenrechnung auf Vollkostenbasis (Verbrauchsplanung) eine Zahl, die angibt, um wie viel Prozent sich bei sonst gleichen Umständen der ... mehr
VAT
Abk. für Value Added Tax, also die engl. Form der Umsatzsteuer.
VBL
Abk. für Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.
DAX-Volatilitätsindex; VDAX drückt die vom Terminmarkt erwartete Schwankungsbreite (oder implizite Volatilität) des Deutschen Aktienindex DAX aus. Er wurde an 5.12.1994 ... mehr
VDI
Abk. für Verein Deutscher Ingenieure.
Die VDI-Richtlinie 3800 mit dem Titel "Ermittlung der Aufwendungen für Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz" (2001) enthält sowohl rechtliche Verpflichtungen als ... mehr
Treffer 1 - 75 von 75
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das identitätsbasierte Markenmanagement stellt einen außen- und innengerichteten Managementprozess mit dem Ziel der funktionsübergreifenden Vernetzung aller mit der Markierung von Leistungen zusammenhängenden Entscheidungen und Maßnahmen zum Aufbau einer starken Marke dar.
von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dipl.-Geogr. Andreas Müller
Wissensmanagement beschäftigt sich mit dem Erwerb, der Entwicklung, dem Transfer, der Speicherung sowie der Nutzung von Wissen. Wissensmanagement ist weit mehr als Informationsmanagement.
von  Prof. Dr. Jetta Frost

ANZEIGE