Ergebnisse "VE-VH" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 919
pro Seite:
Seite:  vor »
 
Thorstein Bunde, 1857–1929, amerik. Nationalökonom norwegischer Herkunft, lehrte an der University of Chicago (1892–1906), der Stanford University (1906–1909), der University ... mehr
Demonstrativkonsum, Prestigeeffekt; in der Haushaltstheorie eine Nachfrageinterdependenz, die aufgrund eines Bestrebens nach auffälligem und zugleich aufwendigem Konsum zu einer steigenden ... mehr
BWL (Preispolitik) ,  VWL (Haushaltstheorie)
Methode der Versteigerung von Waren.
1. Physik: Gerichtete Größe. 2. Mathematik: Matrix mit einer Spalte (Spaltenvektor) oder einer Zeile (Zeilenvektor).

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Ahmad Sultana erarbeitet ein normengerechtes Konzept für die Abbildung von Unterstützungskassen in einem Konzernabschluss nach HGB und IFRS. Aufgrund der ... Vorschau
multivariates autoregressives Modell, bei dem die Entwicklung der abhängigen Variablen (Variable, endogene) nur durch die zurückliegenden Werte dieser Variablen erklärt ... mehr
VWL (Ökonometrie)
Mehrgleichungsmodell, in dem mind. eine Gleichung eine Fehlerkorrekturdarstellung hat (Fehlerkorrekturmodell). Die wichtigste Form eines Vektorfehlerkorrekturmodells ist das Kointegrationsmodell.
VWL (Ökonometrie)
Arrayrechner; Rechner, der auf der Basis von Daten in Form von Vektoren operiert. Er besitzt mehrere Rechenwerke, sodass gleichzeitig eine ... mehr
Abk. für Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V.; im Dezember 1995 gegründete Verband. VENRO ist ein freiwilliger Zusammenschluss von über 100 ... mehr
Erklärung für das Zustandekommen von Außenhandel, wonach im Inland nicht benötigte bzw. absetzbare Waren (Überproduktion/Überfluss, engl. Surplus) sich ein „Ventil” ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Unter dem Begriff Venture-Capital fasst man einen Teilbereich des Private-Equity-Geschäfts. Während Letzteres generell den Handel mit Eigenkapitalanteilen an nicht börsennotierten ... mehr
stellt sog. Wagnis- oder Risikokapital in Form von Eigenkapital zur Verfügung.
interdisziplinäre Arbeitsgruppe, die innovative Projekte bearbeitet, da diese in der bestehenden Unternehmensorganisation nicht aufgegriffen werden können.
Abk. für Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft.
1. Koppelung an Marktzinsen: Bei Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz kann das Kreditinstitut den Zinssatz erhöhen, wenn sich die Marktzinsen erhöhen. ... mehr
amtliche Bezeichnung für Bausperren nach dem Baugesetzbuch. Eine Veränderungssperre kann von der Gemeinde zur Sicherung der Bauplanung für längstens vier ... mehr
Der Begriff der Veräußerung umschreibt rechtliche Vorgänge, bei denen eine Person einer anderen Person Vermögensgegenstände überträgt.
Das zuständige Finanzamt wird mittels einer Veräußerungsanzeige seitens des beurkundenden Notars über abgeschlossene Grundstückskaufverträge unterrichtet. Auf dieser Grundlage erfolgt die ... mehr
I. Begriff: Der Betrag, um den der Veräußerungspreis nach Abzug der Veräußerungskosten die Anschaffungs-/Herstellungskosten bzw. den Buchwert eines Wirtschaftsguts oder einer ... mehr
BWL (Ertragsteuern) ,  VWL (Finanzwissenschaft)
gesetzliche oder behördliche, bes. gerichtliche Anordnungen, die die Veräußerung bestimmter Gegenstände verbieten. 1. Absolute Veräußerungsverbote: Aus Gründen des öffentlichen Interesses verhängte ... mehr
Realisationswert; Preis, zu dem ein Gut verkauft wird. Ansatz von Gütern zum Veräußerungswert bes. in der Abwicklungsbilanz, bei Kapitalgesellschaften mit ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Treffer 1 - 20 von 919
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Tourismus umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination verbunden sind. Dies führt zu einer Vielzahl von Reisearten und Akteuren im Tourismus. Ökonomische, ökologische interkulturelle und infrastrukturelle ... mehr
von  Prof. Dr. Ursula Frietzsche
Basel III stellt ein auf Basel II aufbauendes und am 16.12.2010 in einer finalisierten Version veröffentlichtes, wesentlich aus zwei Teilkomponenten "Basel III: A global regulatory framework for more resilient banks and banking systems" und "Basel III: International framework for liquidity ... mehr
von  Prof. Dr. Michael Pohl

ANZEIGE