Ergebnisse "VI-VN" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 57
pro Seite:
Seite:  vor »
 
Gangbarkeit; Gültigkeit von Wirklichkeitskonstruktionen bzw. der ausgewählten Alternative (Kontingenz), solange sich diese im praktischen Handeln bewähren bzw. nützlich sind.
im kaufmännischen Sprachgebrauch „auf dem umgekehrten Wege”, z.B. „die Frachten gelten von Hamburg nach Antwerpen und vice versa”.
William, 1914–1996, amerik. Nationalökonom kanadischer Herkunft, der an der Columbia University lehrte; Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1996 (zusammen mit Mirrlees). Vickrey ... mehr
Programm-Konzept, bei dem der Kunde Zeitpunkt und Inhalt seiner TV-Nutzung frei bestimmen kann, sofern der Inhalt vom Sender überhaupt angeboten ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses Buch zeigt, wie es Personaldienstleistern gelingt, neue Potenziale bei der Akquise von Arbeitgebern und Arbeitsuchenden zu erschließen. Demografische Veränderungen, ... Vorschau
besteht bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland und tritt in unterschiedlichen Geschäftsbereichen auf regionalen, dem nationalen und internationalen ... mehr
Tierhaltung.
Kaufvertrag über Vieh. Nach der Schuldrechtsreform wie ein Kaufvertrag für bewegliche Sachen zu behandeln.
Teilgebiet der Landwirtschaftsstatistik. Die Viehzählung ist eine Quelle für Informationen über Produktionsstrukturen und -kapazitäten der landwirtschaftlichen Betriebe. Zusammen mit der ... mehr
pluralistisches Steuersystem.
Die Abwicklung von Kartenzahlungen erfolgt in der Regel in Drei- oder Vier-Parteien-Systemen. Im Gegensatz zum Drei-Parteien-System liegen die Aufgaben für ... mehr
Darstellung des klassischen Ertragsgesetzes (vgl. Abbildung „Vierphasenschema”).
Traditionell wird die institutionelle Struktur des deutschen Bildungssystems als viersäulig beschrieben. Die einzelnen Säulen sind: (1) Elementar- und Primarbereich: Vorschulische Bildungsangebote ... mehr
Bilanzrichtlinie, gesellschaftsrechtliche Richtlinie. 1. Rechtslage: Verabschiedet am 25.7.1978. Umgesetzt in deutsches Recht durch Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) vom 19.12.1985 (BGBl. I 2355) ... mehr
BWL (Bilanzierung)
Bezeichnung für Rohstoff-, Kapital- und exportschwache Entwicklungsländer; meist mit Least Developed Countries (LDC) identisch.
Dauer, während der das jeweilige Werbeelement einer Website (z.B. Banner) wahrgenommen wird. Anders: Session Length.
Tätigkeit, die eine konstant bleibende Aufmerksamkeit (z.B. gegenüber Anzeigegeräten) abverlangt. Aufgrund geringer äußerer Reize und geringer innerer Stimulierung von Denkprozessen ... mehr
Autobahngebühr.
Treffer 1 - 20 von 57
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das Lehr- und Forschungsgebiet der Arbeitsbeziehungen beschäftigt sich mit den Austauschbeziehungen zwischen den Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit. Es werden die gegensätzlichen Interessen, aber auch das von gegenseitiger Abhängigkeit geprägte Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bzw. ihren betrieblichen, sektoralen und nationalen ... mehr
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. Fred Henneberger
Im Zuge des Transfers von Gütern vom Produzenten zum Verbraucher kommt dem Handel eine zentrale Rolle zu. Aus Sicht vieler produzierender Unternehmen und Kunden ist der Handel das wichtigste Distributionsorgan, das die akquisitorische und die physische Verteilung der produzierten Güter ... mehr
von  Prof. Dr. Alexander Hennig, Prof. Dr. Willy Schneider

ANZEIGE