Ergebnisse "WE-WH" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 375
pro Seite:
Seite:  vor »
 
Abnutzungseffekt.
Wearables sind Computertechnologien, die man am Körper oder am Kopf trägt. Sie sind eine Konkretisierung des Ubiquitous Computing, der Allgegenwart ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Unter dem Begriff Web 2.0 wird keine grundlegend neue Art von Technologien oder Anwendungen verstanden, sondern der Begriff beschreibt eine ... mehr
1. Begriff: Web Services sind eine Software-Technologie zur Unterstützung der Integration von Anwendungen. 2. Merkmale: Unternehmensinterne Anwendungsintegration (Enterprise Application Integration, EAI) ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses Buch bietet eine umfassende und praxisbezogene Darstellung des IT-Rechts. Anhand zahlreicher Fallbeispiele und Urteile werden in verständlicher Form alle ... Vorschau
Alfred, 1868–1959, dt. Nationalökonom und Soziologe, Bruder von M. Weber, lehrte in Berlin (1900–1904), Prag (1904–1907) und Heidelberg (1907 bis ... mehr
Max, 1864–1920, deutscher Nationalökonom und Soziologe, Bruder von Alfred Weber, lehrte in Freiburg (1894–1897), Heidelberg (1897–1904), Wien (1918) und München ... mehr
einzelne HTML-Seite (HTML), aus deren Gesamtheit eine Website zusammengesetzt ist.
Site; Gesamtheit aller HTML-Seiten (HTML), die eine Person oder ein Unternehmen im Internet zur Verfügung stellt. Eine Website wird i.d.R. ... mehr
Einsatz des Internet als Kommunikationsmedium und als Werbeträger, z.B. mittels Bannerwerbung (Banner).
Wertpapier, das die unbedingte Anweisung des Wechselausstellers an einen Bezogenen enthält, eine bestimmte Geldsumme zu einem festgelegten Zeitpunkt an ihn ... mehr
Einem völligen Institutswechsel sind möglicherweise erhebliche Grenzen gesetzt: 1. Ein Wechsel ist nur sinnvoll, wenn damit auch ein Institutsgruppenwechsel verbunden ist ... mehr
Scheck-Wechsel-Verfahren; Umkehrwechsel; beschreibt eine bes. Vereinbarung zwischen einem Warenlieferanten und einem Käufer, wie die Bezahlung erfolgen soll.
Wechselkopie; Abschrift eines Wechsels, die jeder Wechselinhaber anfertigen kann, nicht aber der Aussteller. Wie das Original des Wechsels (Urschrift) kann ... mehr
Wechselduplikat; zusätzliche gleiche Ausfertigung eines gezogenen Wechsels (keine Wechselabschrift). Die Ausfertigungen müssen gleich lauten. Jede Ausfertigung muss mit einer laufenden ... mehr
derjenige, der die Wechselurkunde ausfertigt und weitergibt. Der Aussteller des Wechsels muss voll geschäftsfähig sein. 1. Bei einem gezogenen Wechsel weist ... mehr
Wechselpritsche, Wechselaufbau; Güterbehälter als Laderaum von Lastkraftwagen, der mit Inhalt vom Fahrgestell getrennt, meist auf ausklappbaren Stützen abgestellt und als ... mehr
Bezogener bei einem Wechsel.
Wechselkopierbuch.
BWL (Buchhaltung)
Schriftliche Verpflichtungserklärung eines Dritten (auch einer anderen Person, deren Unterschrift sich schon auf dem Wechsel befindet), für die Wechselverbindlichkeiten eines ... mehr
Treffer 1 - 20 von 375
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Prinzipal-Agent-Theorie untersucht Wirtschaftsbeziehungen, in denen ein Geschäftspartner Informationsvorsprünge gegenüber den anderen aufweist. Diese Informationsasymmetrien bewirken Ineffizienzen bei der Vertragsbildung oder Vertragsdurchführung und führen unter Umständen zu Marktversagen, können jedoch durch geeignete Formen der Vertragsgestaltung zumindest partiell überwunden werden.
von  Prof. Dr. Mathias Erlei, Dr. Udo Schmidt-Mohr
Internationales Marketing ist die bewusst markt- und kompetenzorientierte Führung des gesamten Unternehmens in mehr als einem Land zur Steigerung des Unternehmenserfolges über alle Ländermärkte hinweg.
von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dr. Christian Becker

ANZEIGE