Ergebnisse "ZI-ZN" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 106 von 106
pro Seite:
Seite:
 
Drawing Authorizations; erteilen die Importeurbanken im Auftrag von Importeuren zugunsten von Exporteuren. Mit Ziehungsermächtigungen ist den Exporteuren die Möglichkeit eröffnet, ... mehr
Drawing Rights; Rechte eines Landes zur Beschaffung (Ziehung) von ausländischen Zahlungsmitteln (Devisen) beim Internationalen Währungsfonds (IWF) gegen Hingabe eigener Währung ... mehr
Sollgröße, mit der ein Istzustand verglichen wird, der so lange zu bearbeiten ist, bis er dem Sollzustand entspricht.
Ziel-Mittel-Zusammenhang.

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Christoph Mandl beschreibt, wie aus Misserfolgen positive Effekte für ein Unternehmen erwachsen können, sofern daraus die richtigen Schlüsse und Konsequenzen ... Vorschau
Ziel-Mittel-Zusammenhang.
Funktionale Verbindung zwischen den eingesetzten wirtschaftspolitischen Mitteln und den damit erreichten Werten der wirtschaftspolitischen Ziele.
Zielbeziehungen, Zielkonflikt.
Formale und logische Zusammenhänge und Interdependenzen zwischen unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Zielen.
im Rahmen des Konstruktivismus das wichtigste Auswahlkriterium (neben Viabilität und Anschlussfähigkeit) für die Konstruktion von Wirklichkeiten. Da wegen der beobachteten ... mehr
Maß für das Erreichen eines wirtschaftspolitischen Zieles.
Fonds, in die ein Dachfonds investiert. Begriff verwendet im Investmentgesetz (InvG) für Fonds, in deren Anteile ein Dach-Hedge Fund (Hedge ... mehr
I. Unternehmenstheorie: (Theorie der Unternehmung): 1. Wirtschaften ist zielgerichtetes (teleologisches) Handeln; das Verhalten ökonomischer Entscheidungseinheiten (z.B. des Staates, der Unternehmungen, der ... mehr
Coverage-Fehler.
BWL (Statistik)
Adressaten; Gesamtheit aller effektiven oder potenziellen Personen, die mit einer bestimmten Marketingaktivität angesprochen werden sollen. Grundlage zur Zielgruppenfindung nach jeweils relevanten ... mehr
Rangordnung der wirtschaftspolitischen Ziele.
Zielbeziehungen, wirtschaftspolitisches Ziel.
Kauf auf Ziel. 1. Allgemein: Kauf, bei dem ein Zahlungsziel gewährt wird. 2. Termingeschäft: Der auf Abnahme zu einem bestimmten Termin, ... mehr
BWL (Wertpapiergeschäft) ,  Recht (Allgemeines)
Bewertung wirtschaftspolitischer Aktivitäten hinsichtlich der Zielerreichung.
Zielkostenmanagement (vgl. auch Target Costing); 1.Verfahren der Kostenplanung, das nicht auf die Kostenminimierung bei der Produktion, sondern auf die frühen ... mehr
Preis, der für ein Produkt am Markt erzielt werden soll. Dieser wird in der Preissetzung bestimmt. Durch Rabatte kann es ... mehr
BWL (Preispolitik)
strukturiertes Gespräch zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem über Schwächen und Stärken sowie über zu erreichende Ziele des Mitarbeiters. Während des Gesprächs ... mehr
1. Begriff: Zielsysteme sind Gefüge von Zielen, d.h. erwünschter Ereignisse bzw. Daseinszustände, zwischen denen Beziehungen bestehen. Man unterscheidet individuelle von ... mehr
1. Begriff: Kollektives Zielsystem aller Personen, die ein wirtschaftliches Interesse an einer Unternehmung haben (Stakeholder). Konstituierend für das Zielsystem der ... mehr
1. Begriff: Individuelle Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer über zu erreichende jährliche Ziele mit Entgeltbezug. Je nach Grad der Zielerreichung ... mehr
Zielzonen-Systeme versuchen die Variabilität makroökonomischer Variablen durch explizite oder auch implizite Grenzen zu beschränken und sind meistens im Zusammenhang mit ... mehr
Tabaksteuer.
1. Begriff: Verfahren zur Beitragsberechnung, zur Berechnung der Deckungsrückstellung und zur Verrechnung (und damit auch zur Finanzierung) der Abschlusskosten in ... mehr
Cross Currency Interest Rate Swap; Swap zwischen zwei Partnern (A, B) mit unterschiedlichem Zugang zu Devisenmärkten und unterschiedlichen Währungsinteressen. Demzufolge ... mehr
Ein Abkommen zwischen der Europäischen Union (EU) einerseits und der Schweizerischen Eidgenossenschaft andererseits, in Kraft seit 1.7.2005. Das Abkommen regelt ... mehr
Kapitalertragsteuer, Abzugsteuern.
Risiko einer durch Marktzinsänderungen induzierten Verringerung der Zinsmarge; tritt bes. auf bei fristeninkongruenter Refinanzierung und Festzinssatzvereinbarungen. Auch bei variabel verzinsten ... mehr
Anleihe, die mit dem gesamten Kapitalbetrag zu einem in den Emissionsbedingungen vertraglich festgelegten Termin (mit oder ohne Agio) rückzahlbar ist. Gegensatz: ... mehr
Wohnungsbaufinanzierungen werden oftmals für einen bestimmten Zeitraum in den Konditionen festgeschrieben. Deren Ablauf und die bevorstehenden Verhandlungen über die Prolongation ... mehr
Rechtzeitig vor Ablauf der Sollzinsbindung unterbreitet das Kreditinstitut ein Angebot über einen neuen gebundenen Sollzinssatz und einen neuen Zeitraum für ... mehr
Die Sollzinsänderung ist nur unter vertraglich genau fixierten Bedingungen möglich. An vorher festgelegten Prüfterminen wird festgestellt, ob sich der als ... mehr
Darlehen/ Kredite mit variablen Zinsen unterliegen der aktuellen Marktentwicklung. Demzufolge müssen zwischen den Vertragsparteien Absprachen über das Zinsänderungsrecht getroffen werden. ... mehr
Zinsendienstquote, Verschuldungsgrenzen.
Grad der Belastung des Gesamtkapitalgewinns (Jahresüberschuss plus Fremdkapitalzinsen) mit Fremdkapitalzinsen (Zinsen). Der Zinsbelastungsgrad reagiert auf jede Veränderung sowohl im Verhältnis ... mehr
Zeitraum, für den ein Zinssatz festgeschrieben ist (Festzinssatz).
prozentuale Zinssatzveränderung einer Aktiv- oder Passivposition bei einer einprozentigen Veränderung eines Marktdurchschnitts- oder Leitzinses (Zinsen).
1. Volkswirtschaftslehre: Preis für die Überlassung von Kapital bzw. Geld. In diesem Sinn werden auch Mieten und Pacht gelegentlich als ... mehr
BWL (Bilanzierung) ,  Recht (Allgemeines) ,  VWL (Grundlagen der Prozesspolitik)
Richtlinie 2003/49/EG des Rates vom 3.6.2003 über eine gemeinsame Steuerregelung für Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen verschiedener ... mehr
Verschuldungsgrenzen.
Zinsausgabenquote; Maß für die Belastung eines Staatshaushaltes durch den Zinsendienst (Zinsausgaben ohne Tilgung), bezogen auf die Gesamtausgaben bzw. das Bruttoinlandsprodukt ... mehr
Erneuerungsschein.
Arbeitgeberdarlehen.
BWL (Ertragsteuern)
Wiederverzinsung auflaufender Zinsen, die dem Kapital zugeschlagen werden. Eine Vereinbarung über Zinseszinsen ist unzulässig und nichtig (§ 248 I BGB). Von ... mehr
BWL (Einlagengeschäft) ,  Recht (Allgemeines)
Zinsbindungsfrist, Festzinssatz.
geldpolitische Strategie, bei welcher der Marktzins als Zwischenvariable vorgesehen wird. Die angebotene Geldmenge muss sich dann den Schwankungen der Geldnachfrage ... mehr
I. Allgemein: 1. Begriff: Der in Hundertteilen ausgedrückte Preis für die zeitlich begrenzte Zurverfügungstellung von Fremdkapital. Häufig synonym mit Zinssatz gebraucht; ... mehr
Gewährleistung der vertraglichen Verzinsung von Schuldverschreibungen (Anleihen) durch einen Dritten, i.d.R. durch den Staat. Bei Staatsanleihen kann eine Zinsgarantie auch ... mehr
1. Unterschied des Zinsniveaus an verschiedenen Orten, bes. in zwei Ländern, durch den unter sonst gleichen Bedingungen ein Geldabfluss von ... mehr
Vereinbarung in einem Kreditvertrag, mit der das Risiko bzw. die Chance einer Zinsänderung auf den Kreditnehmer übertragen wird. Der Kreditzinssatz ... mehr
1. Begriff: Die Zinsinformationsverordnung dient der Umsetzung der Zinsrichtlinie der Europäischen Union, welche die effektive Besteuerung von Zinserträgen natürlicher Personen ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
Zinsgefälle.
nachträgliche Änderung des Zinsfusses einer Anleihe durch Konversion, i.Allg. als Anpassung an die Gegebenheiten des Kapitalmarktes.
Zinsspanne.
Bestandteil der Vorfälligkeitsentschädigung. Von der Rechtsprechung als Zinsmargenschaden anerkannt wird eine Nettomarge von 0,5 Prozent p.a. Diese ist bereits um ... mehr
Zahlungsbilanzausgleich.
Die Zinsmethoden dienen zur Berechnung des sich aus einer Kondition ergebenden absoluten Zinsbetrages und sind nicht zu verwechseln mit den ... mehr
Falls bei einer Teilungsversteigerung Grundschulden als bestehen bleibende Rechte in das geringste Gebot fallen, besteht die Gefahr, dass die Bank ... mehr
Kontoabrechnung.
Die Zinsparität besagt, dass in inländischer und in ausländischer Währung notierte Anlagen unter Berücksichtigung von Wechselkursveränderungen dieselbe Rendite aufweisen. 1. Gedeckte ... mehr
Wechselkurstheorie.
reale Zinsrate; in der allg. Gleichgewichtstheorie (allgemeines Gleichgewicht) und der Kapitaltheorie: Austauschrate von gegenwärtigem und zukünftigem Konsum. Sind p(t) und ... mehr
Teilgebiet der Finanzmathematik. 1. Begriff: Berechnung von Zinssatz, Endkapital, Anfangskapital und Laufzeit. Folgende Symbole werden verwandt: p = Zinssatz, q = ... mehr
Die Zinsrichtlinie sieht vor, dass die Banken in der EU über private Sparzinsen eines Ausländers Kontrollmitteilungen an die Finanzbehörden liefern ... mehr
wird üblicherweise als Synonym für Zinsfuß gebraucht. Für die Zwecke der Finanzmathematik ist es aber zweckmäßig, zwischen dem Zinssatz (p% ... mehr
Kupon; festverzinslichen Wertpapieren beigefügte rechtlich selbstständige Urkunde, die zur Erhebung der fälligen Zinsen dient; zusammengestellt in einem Zinsbogen. Die Zinsscheine ... mehr
1. Begriff: Ab dem Veranlagungszeitraum 2008 ist der Betriebsausgabenabzug von Zinsen durch die Einführung der sog. Zinsschranke eingeschränkt worden (§ ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
In Niedrigzinsphasen sind insbesondere Kreditnehmer mit langfristiger Zinsbindung daran interessiert, für ihre noch laufenden Finanzierungen bereits vorzeitig eine günstige Anschlusskondition ... mehr
Zinsmarge; Unterschied zwischen zwei Zinssätzen, bes. zwischen dem Soll- und Habenzinssatz in Bankbetrieben. Es werden Zinserlöse und Zinskosten zum Geschäftsvolumen ... mehr
Verfahren der Bankkalkulation. Gibt die Ergebnisstruktur einer Bank im Rahmen ihres Zinsgeschäfts zu erkennen. Zu unterscheiden ist die Teilzinsspannenrechnung und ... mehr
BWL (Bilanzierung)
natürlicher Zins.
von Wicksell entwickelte monetäre Konjunkturtheorie. Schwankungen des Konjunkturverlaufs werden durch das Auseinanderfallen von natürlichem Zins (Realzins) und Geldzins erklärt, wodurch ... mehr
VWL (Konjunktur)
1. Begriff: Zusammenhang zwischen Zinssätzen (Rendite, Effektivverzinsung) und (Rest-)Laufzeiten für festverzinsliche Kapitalanlagen (Anleihe) und Kreditfinanzierungen (Kredit). Die Zinsstruktur leitet sich ... mehr
grafische Darstellung der jeweils geltenden Zinssätze für kurz-, mittel- und langfristige Anlagen. Üblicherweise bezieht eine Zinsstrukturkurve staatliche Anleihen mit (Rest-)Laufzeiten ... mehr
Swap zwischen zwei Partnern (A, B) mit i.d.R. unterschiedlichem Bonitätsstanding (Festzinsdifferenz ist ungleich der variablen Zinsdifferenz; vgl. Rating) auf verschiedenen ... mehr
1. Begriff: Tenderverfahren einer Zentralbank, bei dem deren Geschäftspartner Betrag sowie Zinssatz des Geschäfts bieten, das sie mit der Zentralbank ... mehr
Financial Future.
Financial Future.
verschiedene Ansätze, das Wesen des Zinses sowie seine jeweilige Höhe zu erklären. Diesen Versuchen vorangestellt ist die ethische Frage nach ... mehr
Arbeitgeberdarlehen.
BWL (Ertragsteuern)
Zinsen (vertragsmäßige sowie Verzugszinsen) verjähren in drei Jahren einschließlich der Amortisationsquoten (§§ 195, 197 II BGB). Sie verjähren außerdem zugleich ... mehr
Begriff im Rahmen der Zinsschranken-Regelung: Können Zinsaufwendungen eines Betriebs aufgrund der Beschränkungen der Zinsschranke nicht abgezogen werden, sind diese in ... mehr
BWL (Ertragsteuern)
gemäß § 138 BGB nichtiger Vertrag, durch den wucherische Zinsen versprochen werden. I.d.R. ist von einem auffälligen Missverhältnis dann auszugehen, ... mehr
Bei einem Zinszahlungsdarlehen werden während der Darlehenslaufzeit nur Sollzinsen an den Darlehensgeber gezahlt, das Darlehen bleibt tilgungsfrei. Die Rückzahlung erfolgt ... mehr
Arbeitgeberdarlehen.
BWL (Ertragsteuern)
Aktions-Reaktions-Verbundenheit.
Begriff des Urheberrechts. 1. Anführung (Kleinzitat) einzelner Stellen a) eines Werkes nach Veröffentlichung in einem selbstständigen Sprachwerk; b) eines Werkes der ... mehr
ziviler Ersatzdienst; Verpflichtung zur Erfüllung von Aufgaben, die dem Allgemeinwohl dienen, durch anerkannte Kriegsdienstverweigerer (Art. 4 III GG, Art. 12a ... mehr
Makler, der entgeltlich eine Gelegenheit zum Vertragsabschluss nachweist oder einen Vertrag vermittelt, z.B. die Häuser-, Güter-, Hypothekenmakler, auch Darlehens-, Ehevermittler. ... mehr
Gerichtliches Verfahren zur Feststellung und Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche. Die Bestimmungen der Zivilprozessordnung (ZPO) sind grundsätzlich zwingend anzuwenden; in Ausnahmefällen können ... mehr
ZK
Zollkodex (ZK).
Recht (Zollrecht)
ZKA
Abk. für Zollkriminalamt (Direktion VIII der Generalzolldirektion) sowie für Zentraler Kreditausschuss.
ZKR
Abk. für Zentralkommission für die Rheinschifffahrt, Central Commission for the Navigation of the Rhine; eine der ältesten der bestehenden internationalen ... mehr
Treffer 1 - 106 von 106
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Wirtschaftsprüfungsmethoden sind planmäßige, folgerichtige Vorgehensweisen im wirtschaftlichen Prüfungswesen. Die Methoden richten sich nach den Eigenarten der jeweiligen Prüfung. Dabei ist das für die Prüfung des Jahresabschlusses folgerichtige Vorgehen von zentraler Bedeutung und Maßstab auch für sonstige Prüfungstätigkeit des Wirtschaftsprüfers. Als ... mehr
von  Prof. Dr. Reinhold Hömberg
Die Geldtheorie umfasst die Beziehungen zwischen den geldwirtschaftlichen Größen untereinander und jene zwischen Geld- und Güterwirtschaft unter Berücksichtigung internationaler Verflechtungen: Sie erklärt, welche Rolle die einzelnen Größen, wie z.B. Geld, Kredit und Zins, im Wirtschaftsablauf spielen.
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler

ANZEIGE