Zitierfähige URL des Gabler Wirtschaftslexikons:

Version:
 
Unter dieser URL finden Sie dauerhaft die unten aufgeführte Version Ihres Stichworts.

Formal korrekte Angabe für Ihr Literaturverzeichnis:

Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Investition, online im Internet:
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/54808/investition-v8.html

Investition

Ausführliche Erklärung

1. Begriff: langfristige Bindung finanzieller Mittel in materiellen oder in immateriellen Vermögensgegenständen. Bei Investitionsentscheidungen steht die zielgerichtete Verwendung der durch die Finanzierung beschafften Finanzmittel im Mittelpunkt. In der Bilanz wird die Mittelverwendung auf der Aktivseite abgebildet, wobei Investitionsentscheidungen i.d.R. direkte Auswirkungen auf die Höhe des Anlagevermögens haben und zusätzlich indirekte Auswirkungen auf die Höhe des Umlaufvermögens.

Gegensatz: Desinvestition.

2. Arten: Nach Art des Investitionsobjekts lassen sich folgende Investitionen unterscheiden:

a) Realinvestition oder Sachinvestition (z.B. Maschinen, Kraftfahrzeuge),

b) immaterielle Investition (z.B. Software, Patente),
c) Finanzinvestition; (z.B. Beteiligungen, Forderungen).

Investitionen können des Weiteren nach dem Anlass unterschieden werden, wobei sich die Investitionsanlässe in der Praxis häufig überschneiden:
a) Gründungsinvestition oder Errichtungsinvestition,

b) Ersatzinvestition,

c) Erweiterungsinvestition,
d) Rationalisierungsinvestition.

3. Charakteristika: Investitionen sind durch ein hohes Volumen an finanziellen Mitteln, durch die langfristige Kapitalbindung, durch eine hohe Komplexität und vielfältige Interdependenzen zu verschiedenen betrieblichen Teilbereichen charakterisiert. Darüber hinaus sind sie i.d.R. nicht oder nur unter hohen Kosten reversibel.

4. Vorteilhaftigkeitsbeurteilung: Angesichts ihrer Charakteristika erfordern Investitionen einen strukturierten und sorgfältigen Entscheidungsprozess (Investitionsplanung), in dessen Mittelpunkt die Investitionsrechnung steht. Mithilfe von Investitionsrechenverfahren werden die Auswirkungen der Investition auf die monetären Unternehmensziele (z.B. Rentabilität, Wertsteigerung) erfasst. Die Auswirkungen einer Investition auf die nicht monetären Ziele des Unternehmens (z.B. Marktanteilswachstum, soziale Ziele, Umweltziele) fließen ebenfalls in den Investitionsentscheidungsprozess ein, allerdings außerhalb der Investitionsrechnung.

ANZEIGE

Buch zum Thema
Dieses Buch baut auf dem Lehrbuch "Investitionsrechnung - Grundlagen, Aufgaben, Lösungen" auf. Anhand der Musterlösungen für die Aufgaben kann der ... mehr
Autor(en): Kay Poggensee
Springer Fachmedien Wiesbaden2016. Book w. online files/update. X, 150 S. Soft cover
Preis 14.99 €
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE