Apl. Prof.  Dr. Dr. Helge Peukert

Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert

Universität Erfurt, Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie der Krupp-Stiftung
Veröffentlichungen / aktuelle Projekte
Wichtige Veröffentlichungen
  • Peukert, H. “The multifaceted balance of the concept of Staatswissenschaften in the tradition of the historical school”. European Journal of Law and Economics, 12 (2001), 113-122.
  • Peukert, H. “N. Luhmanns nachgelassene Schriften zur Politik und Organisation”. Akkumulation: Informationen des Arbeitskreises für kritische Unternehmens- und Industriegeschichte, 15 (2001), 29-33.
  • Peukert, H. "On the origins of modern evolutionary economics: The Veblen legend after 100 years". Journal of Economic Issues, 35 (2001), 543-555.
  • Peukert, H. “Schumpeter´s “lost” seventh chapter: A critical overview”. Industry and Innovation, 9 (2002), 79-89.
  • Peukert, H. “Critical reflections on Max Weber´s approach from an evolutionary, historical and institutionalist perspective”. American Journal of Economics and Sociology, nach Überarbeitung eingereicht.
  • Peukert, H. “Kritische Anmerkungen zur Evolutionsökonomie U. Witts”. Erwägen Wissen Ethik (vormals Ethik und Sozialwissenschaften). Erscheint 2004.
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Ziele, Handlungsmöglichkeiten und Reichweite staatlicher Sozialpolitik im Rahmen marktwirtschaftlicher Ordnungen sind in der Wissenschaft wie in der praktischen Wirtschafts- und Sozialpolitik Gegenstand anhaltender Kontroversen. Dahinter stehen teilweise unterschiedliche Grundhaltungen zum Verhältnis individueller Eigenverantwortung und staatlichen Handelns, teilweise unterschiedliche Schlussfolgerungen aus ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz, Prof. Dr. Martin Werding
I. Begriff Sozioökonomie steht für ein Forschungsprogramm, das wirtschaftliches Handeln sowie die Kerninstitutionen und Strukturen der modernen Wirtschaft nicht allein unter „ökonomischen“ Gesichtspunkten (Effizienz) und unter ausschließlicher Berücksichtigung ökonomischer Faktoren (Nutzen- und Gewinnorientierung der Akteure auf der einen Seite und ... mehr
von  Prof. Dr. Andrea Maurer