Dipl.-Geogr. Andreas Müller

Dipl.-Geogr. Andreas Müller

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) Fachbereich Wirtschaftswissenschaft (FB 7)
wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand
Mitglied im Expertennetzwerk der Association for Place Branding and Public Diplomacy.
Veröffentlichungen / aktuelle Projekte
Wichtige Veröffentlichungen
  • Müller, A.; Schade, M., Burmann, C. (2008): Identity-based city branding - an image- and identity-analysis of the German cities of Bremen and Bremerhaven, Conference Paper for the Thought Leaders International Conference on Brand Management, 15th-16th April, Birmingham, 2008.
  • Müller, A. (2008): Branding Sotkamo – die erfolgreiche Entwicklung einer peripheren Kleinstadt in Ost-Finnland. In: Norden - Beiträge zur geographischen Nordeuropaforschung, Band 19, Bremen 2009. (noch nicht erschienen)
  • Müller, A.; Burmann, C. (2008): Identity Based City Branding  – potentials and limitations of the GAP-Analysis as instrument to identify internal and external target group‘s perception of a city – A Case study, Conference Paper for Marketing Cities – Place Branding in Perspective, 4th-6th December, Berlin 2008.
  • Müller, A.; Burmann, C. (2009): Icons in Place Branding, Conference Paper for the Thought Leaders International Conference on Brand Management, 6th-7th April, Birmingham, 2009.
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
von  Helmut Keller