Dr. Andreas Schäfer

Dr. Andreas Schäfer

Universität Leipzig, Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre,
Akademischer Rat

Gutachtertätigkeiten für die Fachzeitschriften Journal of Economic Growth, Macroeconomic Dynamics, Oxford Economic Papers, Environmental and Resource Economics (Auswahl)

Profil
Kurzvita
  • 1999: Diplom-Ökonom (Universität Hannover)
  • 01/2000 - 09/2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universität Rostock)
  • 10/2004 - 03/2005: Jean-Monnet-Fellow (European University Institute, Florence (I))
  • 05/2005 - 05/2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (CCRS - Universität Zürich (CH))
  • 06/2007 - 07/2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universität Leipzig)
  • 08/2007 - 07/2009: Akademischer Assistent (Universität Leipzig)
  • 08/2009 - 03/2010: Lehrstuhlvertretung (Universität Leipzig)
  • seit 04/2010: Akademischer Assistent (Universität Leipzig)
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Dynamische Makroökonomik insbesondere Wachstumstheorie mit Schwerpunkt auf Bevölkerungsdynamik, Ungleichheit und Umwelt.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Gehört ein Unternehmen als Mutter- oder Tochterunternehmen einem Konzern an, so ist die Aussagefähigkeit seines Jahresabschlusses aufgrund konzerninterner Beziehungen sowie der Möglichkeit konzerninterner Sachverhaltsgestaltungen eingeschränkt. D.h., die dem Jahresabschluss zugedachten Funktionen (Dokumentationsfunktion, Ausschüttungsbemessungsfunktion und Informationsfunktion) können nur eingeschränkt erfüllt werden. ... mehr
von  Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling
Die Rechtsökonomik (engl.: Law and Economics) betrachtet das Recht als ökonomischen Gegenstand. Vornehmlich Institutionen, Grundlagen und Strukturen des Rechts sowie Fragestellungen rechtlicher Natur werden vom Standpunkt der Volkswirtschaftslehre aus untersucht. Das Vorgehen verbindet Ökonomen und Juristen, deren Interesse dem Entscheidungsverhalten ... mehr
von  Dr. rer. pol. Enrico Schöbel