Dr. Christoph Siepermann

Dr. Christoph Siepermann

Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften,
Professurvertreter
Profil
Kurzvita
  • Geboren 1968 in Bochum
  • 1988-1995: Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Dortmund und Essen
  • 1995: Diplom (Dipl.-Kfm., Universität Dortmund)
  • 1996-1999: Tätigkeit als Controller und Geschäftsführungsassistent im Krankenhaus
  • 1999-2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Produktionswirtschaft und Logistik des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel
  • 2004: Promotion zum Dr. rer. pol. zu Fragen der Krankenhauslogistik an der Universität Kassel
  • 2004-2011: Wissenschaftlicher Assistent am Fachgebiet Produktionswirtschaft und Logistik des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel
  • 2009/10: Lehrstuhlvertreter für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre an der Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg
  • Seit 2011: Lehrstuhlvertreter für Betriebswirtschaftslehre an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften der Universität Ulm
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Logistik- und Supply Chain Controlling, Krankenhausmanagement und -controlling, E-Learning in Produktion, Logistik und Kostenrechnung

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Integrationen im Zuge von Unternehmensakquisitionen und -fusionen (Post Merger Integration) finden unter spezifischen Rahmenbedingungen und wechselnden Vorzeichen statt. Nichtsdestoweniger lassen sich fünf wichtige Kernaufgaben identifizieren, die bei jeder Post Merger Integration nahezu immer die gleichen sind. Der folgende Artikel betrachtet die ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
Zahlungsansprüche von Unternehmen gegen ihre Kunden stellen illiquide Buchforderungen dar. Die Verbriefung solcher Forderungsbestände bietet eine Möglichkeit zur Refinanzierung, da sie die Forderungsbestände in handelsfähige Wertpapiere umwandelt, die am Kapitalmarkt platziert werden können. Unternehmen können mit dem frischen Kapital Investitionen ... mehr
von  Dr. Cordula Heldt