Dr. Ines Zenke

Dr. Ines Zenke

Becker Büttner Held, Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater,
Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

Dozentin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), Fachbereich Wirtschaft, Studiengang „Master Kommunalwirtschaft“

Regelmäßige Sachverständigentätigkeit im Bundestag, z.B. zur Gesetzesinitiative Energiewirtschaftsgesetz 2003, Finanz-Markt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz 2007, Treibhausgasemissionshandelsgesetz 2011, Kapitalanlagengesetzbuch 2013

Gründungsmitglied und Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD

Profil
Kurzvita

- Studium der Rechtswissenschaften in Berlin

- 1998 Dissertation im Energierecht an der Humboldt Universität Berlin

- zweites Staatsexamen 1999

- seit 1999 Anwältin bei der auf Infrastrukturrecht spezialisierten Kanzlei Becker Büttner Held

- seit 2002 Partner bei BBH Berlin

- seit 2011 Fachanwältin für Verwaltungsrecht

- seit 2013 Dozentin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), Fachbereich Wirtschaft, Studiengang „Master Kommunalwirtschaft“

- Gründungsmitglied und Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Beratungs- und Tätigkeitsschwerpunkte von Fr. Dr. Zenke sind das Kartell- und Regulierungsrecht, der Energie- und Emissionshandel, das EU-Beihilfen- sowie das Immissionsschutzrecht. Zudem ist Fr. Dr. Zenke in der Politikberatung tätig.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz
I. Begriff Bezeichnung für Objekte, die sowohl die allgemeine als auch die spezifische Portabilität anderer Objekte verbessern und auf diese Weise zum „Wohlstand der Nationen“ (A. Smith) beitragen. II. Forschung 1. Forschungansätze Als elementarer Bestandteil gesellschaftlicher Wertschöpfungsprozesse ist die Tüte ... mehr
von  Prof. Dr. Andreas Suchanek