Dr. Ines Zenke

Dr. Ines Zenke

Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater,
Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

Dozentin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Fachbereich Wirtschaft, Studiengang „Master Kommunalwirtschaft“

Regelmäßige Sachverständigentätigkeit im Bundestag, z.B. zur Gesetzesinitiative Energiewirtschaftsgesetz 2003, Finanz-Markt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz 2007, Treibhausgasemissionshandelsgesetz 2011, Kapitalanlagengesetzbuch 2013, zur Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung der atomaren Zwischen- und Endlagerung 2017

2016: Ordentliches Mitglied der „Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK)" der Bundesregierung

Gründungsmitglied und Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD

Profil
Kurzvita

- Studium der Rechtswissenschaften in Berlin

- 1998 Dissertation im Energierecht an der Humboldt Universität Berlin

- zweites Staatsexamen 1999

- seit 1999 Anwältin bei der auf Infrastrukturrecht spezialisierten Kanzlei BBH Berlin

- seit 2002 Partner bei BBH Berlin

- seit 2011 Fachanwältin für Verwaltungsrecht

- seit 2013 Dozentin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), Fachbereich Wirtschaft, Studiengang „Master Kommunalwirtschaft“

- Gründungsmitglied und Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Beratungs- und Tätigkeitsschwerpunkte von Fr. Dr. Zenke sind das Kartell- und Regulierungsrecht, das Energie-, Umwelt- und Infrastrukturrecht, das EU-Beihilfen- sowie das Immissionsschutzrecht sowie die Compliance-Beratung. Zudem ist Fr. Dr. Zenke in der Politikberatung geschätzt.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Der Begriff der Organisation lässt sich nicht eindeutig definieren. Die Begriffslegung ist abhängig von der jeweils zugrundegelegten organisations-theoretischen Herangehensweise. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags wird unter Organisation das formale Regelwerk eines arbeitsteiligen Systems verstanden. Informale Regelungen werden nicht betrachtet. Derartige ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
I. Begriff: Das Kunstwort „Ergonomie“ ist griechischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus den Begriffen „ergon“, gleichbedeutend mit dem Begriff Arbeit und „nomos“, was mit Gesetz oder Regel übersetzt werden kann. Daraus folgt, dass die Ergonomie die Lehre der Gesetzmäßigkeit ... mehr
von  Prof. Dr. Thomas Bartscher