Dr. Valentin Bertsch

Dr. Valentin Bertsch

Karlsruher Institut für Technologie (KIT, Lehrstuhl für Energiewirtschaft,
Leiter Arbeitsgruppe Dezentrale Energiesysteme und Netze
Profil
Kurzvita

Akademischer Werdegang:

  • 2007: Promotion mit Auszeichnung in Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer.pol.) an der Universität Karlsruhe (TH)
  • 2003: Abschluss als Diplom-Technomathematiker nach Studium an der Universität Karlsruhe (TH) und der „Université Joseph Fourier“ in Grenoble, Frankreich

Beruflicher Werdegang:

  • Seit 2012: Leitung Arbeitsgruppe „Dezentrale Energiesysteme und Netze“, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • 2010 – 2012: Koordination „Energiewirtschaftliche Analyse Auslandsmärkte“, EnBW Trading GmbH, Karlsruhe
  • 2008 – 2010: Experte für energiewirtschaftliche Analysen und Bewertungen in Strommärkten, EnBW Trading GmbH, Karlsruhe
  • 2004 – 2008: Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) und am Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung (DFIU), Universität Karlsruhe (TH)
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte
  • Energiesystemanalyse
  • Modellierung von Energiesystemen und -netzen
  • Analyse und (Markt-)Design dezentraler Energiesysteme
  • Wechselwirkungen zwischen zentralen und dezentralen Energiesystemen
  • Markt- und Netzintegration erneuerbarer Energien
  • Smart Grids und Smart Markets
  • Szenarioanalyse
  • Multikriterielle Entscheidungsunterstützung
  • Risikomanagement und Netzstabilität
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Ausgangslage und Ziele Die Energiewende, die Realisierung eines Konzepts für ein Energieversorgungssystem in der Bundesrepublik Deutschland, das auf erneuerbaren Energien basiert, sieht vor, den Anteil dieser erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von knapp 20 Prozent im Jahr 2011 auf ... mehr
von  Prof. Dr. Claudia Kemfert
I. Charakterisierung Die Neukeynesianische Makroökonomik oder Neue Keynesianische Makroökonomik ist eine vollständig mikrofundierte makroökonomische Theorie. Sie steht in der Tradition der Theorie des dynamischen allgemeinen Gleichgewichts und ist aus der realen Konjunkturtheorie (Real Business Cycle Theory) durch Berücksichtigung nominaler Rigiditäten ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann