Gustav Greve

Gustav Greve

Gustav Greve Consulting AG,
geschäftsführender Gesellschafter
Profil
Kurzvita

Jahrgang 1951; Studium der Betriebswirtschaft nach einer Lehre als Buchhändler. Zehn Jahre im politischen Umfeld tätig, zuerst als wissenschaftlicher Mitarbeiter der CDU-Fraktion des Berliner Abgeordnetenhauses, dann als Leiter des Senatorenbüros des Wirtschaftssenators in Berlin und schließlich sechs Jahre Investitionsberater bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berlin.
Ab 1990 Business Consultant - später Vice President International - bei Arthur D. Little. Dort beriet er öffentliche und private Unternehmen, die meisten Bundesministerien, sowie die Regierungen in den meisten Bundesländern bei der Restrukturierung ihrer Organisationen. Ferner war Greve Mitglied des Leitungs-Ausschusses der Treuhand-Gesellschaft.
2001 Wechsel nach Basel, CEO der Prognos AG. Seit 2004 selbstständiger Unternehmensberater.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Neuroökonomische Organisationssteuerung, Rituale im ökonomischen Umfeld, Coaching von Unternehmern in herausfordernden Situationen

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Entrepreneurship bezeichnet zum einen das Ausnutzen unternehmerischer Gelegenheiten sowie den kreativen und gestalterischen unternehmerischen Prozess in einer Organisation, bzw. einer Phase unternehmerischen Wandels, und zum anderen eine wissenschaftliche Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre. Die Entrepreneurship-Forschung (auch Gründungsforschung) präsentiert sich als ein interdisziplinäres ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann