Jens Mester

Jens Mester

Europäische Kommission, Koordinierungs- und Planungsabteilung 01 GD Kommunikation,
Sprecherdienst der Kommission (SPP)
Profil
Kurzvita

Jens Mester ist seit April 2007 Mitglied des Sprecherdienstes der Europäischen Kommission und ist dort mit zuständig für die Planung und Koordinierung der politischen Kommunikation der Kommission und von Präsident Barroso. Von 2001 bis 2007 war er als Programmmanager für den Europäischen Freiwilligendienst innerhalb der Europäischen Kommission verantwortlich. Zuvor, von 1999 bis 2001, war er Referatsleiter in der Abteilung für Europaangelegenheiten der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden. Davor arbeitete er als Assistent des Direktors in der Interessenvertretung der Messe Frankfurt/M. und der Region Rhein-Main in Brüssel.
Er studierte bis 1998 Politik- und Verwaltungswissenschaften in Frankfurt/M., Mainz, Lille und Brügge mit Schwerpunkt auf europäischer Integration. Während seines Studiums arbeitete er u.a. als freier Mitarbeiter für ein italienisches Wirtschafts- und Finanzmagazin sowie als wissenschaftliche Hilfskraft in der Forschungsgruppe Jugend und Europa von Professor W. Weidenfeld.
Jens Mester lebt in Brüssel und hat eine italienische Frau und drei Kinder.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Europäische Integration – Politische Kommunikation.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Umfassendes methodisch-quantitatives Instrumentarium zur Charakterisierung und Auswertung empirischer Befunde bei gleichartigen Einheiten („Massenphänomenen“) mit universellen Einsatzmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und allen Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften einschließlich Medizin und Technik, in denen mit Zahlen oder Bewertungen gearbeitet wird. Ergebnisse ... mehr
von  Prof. Dr. Udo Kamps
zentrale gesamtwirtschaftliche Statistik, die quantitativ das Wirtschaftsgeschehen eines Wirtschaftsgebietes für eine abgelaufene Periode darstellt. Sie besteht aus mehreren Strom- und Bestandsrechnungen, die systematisch erstellt und aufeinander abgestimmt ein System VGR ergeben.
von  Michael Horvath, Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker