Prof. Dr. Axel Mühlbacher

Prof. Dr. Axel Mühlbacher

Hochschule Neubrandenburg, IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management

Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Gesellschaft für empirische Beratung mbH (GEB mbH) und Mitglied des Steuerungskreises der Spitzenverbände der Pflegekassen für das ausgeschriebene Modellvorhaben zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes (im Auftrag des BMG).

Profil
Kurzvita

Herr Prof. Dr. Axel C. Mühlbacher ist seit 2003 Hochschullehrer für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement an der Hochschule Neubrandenburg. Darüber hinaus ist Herr Mühlbacher Vorstandsmitglied der Akkreditierungsagentur AHPGS, Mitglied der Berlin School of Public Health (BSPH) an der Charité Berlin und Leiter der AG eHealth am Zentrum für innovative Gesundheitstechnologie (ZiG) an der Technischen Universität Berlin. Unter anderen ist Herr Mühlbacher Mitglied des Vereins für Socialpolitik, der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitswissenschaften/ Public Health und der International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research.

1992-1996 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Tübingen.
1996-2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Fakultät an der Universität Freiburg.
1999-2001 DFG-Stipendiat an der TU Berlin, HU Berlin und der FU Berlin.
2001 Promotion zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften an der TU Berlin.
2001-2004 wissenschaftlicher Assistent (C1) am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie, Volkswirtschaftliches Institut an der Technischen Universität Berlin.
2003-2004 Vertretungsprofessur für Volkswirtschaftslehre,
2004-2006 Professur für Volkswirtschaftslehre, Gesundheitsökonomie und Ökonometrie (C2),
seit August 2006 Leiter des Institut für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement (IGM) an der Hochschule Neubrandenburg (W3).

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Gesundheitsökonomie, Institutionenökonomik, Entscheidungstheorie, Gesundheitsmanagement, Gesundheitsökonomische Versorgungsforschung, Gesundheitsökonische Evaluationsforschung, Nutzenmessung, Discrete-Choice-Experimente, Gesundheitssystemforschung.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz
Ziele, Handlungsmöglichkeiten und Reichweite staatlicher Sozialpolitik im Rahmen marktwirtschaftlicher Ordnungen sind in der Wissenschaft wie in der praktischen Wirtschafts- und Sozialpolitik Gegenstand anhaltender Kontroversen. Dahinter stehen teilweise unterschiedliche Grundhaltungen zum Verhältnis individueller Eigenverantwortung und staatlichen Handelns, teilweise unterschiedliche Schlussfolgerungen aus ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz, Prof. Dr. Martin Werding