Prof. Dr. Axel Mühlbacher

Prof. Dr. Axel Mühlbacher

Hochschule Neubrandenburg, IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management

Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Gesellschaft für empirische Beratung mbH (GEB mbH) und Mitglied des Steuerungskreises der Spitzenverbände der Pflegekassen für das ausgeschriebene Modellvorhaben zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes (im Auftrag des BMG).

Profil
Kurzvita

Herr Prof. Dr. Axel C. Mühlbacher ist seit 2003 Hochschullehrer für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement an der Hochschule Neubrandenburg. Darüber hinaus ist Herr Mühlbacher Vorstandsmitglied der Akkreditierungsagentur AHPGS, Mitglied der Berlin School of Public Health (BSPH) an der Charité Berlin und Leiter der AG eHealth am Zentrum für innovative Gesundheitstechnologie (ZiG) an der Technischen Universität Berlin. Unter anderen ist Herr Mühlbacher Mitglied des Vereins für Socialpolitik, der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitswissenschaften/ Public Health und der International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research.

1992-1996 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Tübingen.
1996-2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Fakultät an der Universität Freiburg.
1999-2001 DFG-Stipendiat an der TU Berlin, HU Berlin und der FU Berlin.
2001 Promotion zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften an der TU Berlin.
2001-2004 wissenschaftlicher Assistent (C1) am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie, Volkswirtschaftliches Institut an der Technischen Universität Berlin.
2003-2004 Vertretungsprofessur für Volkswirtschaftslehre,
2004-2006 Professur für Volkswirtschaftslehre, Gesundheitsökonomie und Ökonometrie (C2),
seit August 2006 Leiter des Institut für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement (IGM) an der Hochschule Neubrandenburg (W3).

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Gesundheitsökonomie, Institutionenökonomik, Entscheidungstheorie, Gesundheitsmanagement, Gesundheitsökonomische Versorgungsforschung, Gesundheitsökonische Evaluationsforschung, Nutzenmessung, Discrete-Choice-Experimente, Gesundheitssystemforschung.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei
Die Geldtheorie umfasst die Beziehungen zwischen den geldwirtschaftlichen Größen untereinander und jene zwischen Geld- und Güterwirtschaft unter Berücksichtigung internationaler Verflechtungen: Sie erklärt, welche Rolle die einzelnen Größen, wie z.B. Geld, Kredit und Zins, im Wirtschaftsablauf spielen.
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler