Prof. Dr. Bernd Helmig

Prof. Dr. Bernd Helmig

Universität Mannheim, Lehrstuhl für Allgemeine BWL, Public & Nonprofit Management,
Lehrstuhlinhaber
  • Prodekan für Internationale Angelegenheiten (seit 2008)
  • Academic Director, Inhouse & Open Enrolment Programs, Mannheim Business School gGmbH (seit 2009).
Profil
Kurzvita
  • 1993: Diplom-Kaufmann, Universität Würzburg
  • 1997: Dr. rer. pol., Universität Freiburg
  • 2001: Habilitation, Universität Freiburg
  • 2001-2008: Professor und Inhaber des Lehrstuhls für „Nonprofit Management und Marketing“, Universität Fribourg, Schweiz
  • 2002: Visiting Faculty Guest, Harvard Business School, Boston/Cambridge, Massachusetts, USA
  • 2006: Visiting Scholar, Management School, University of Edinburgh, Schottland, UK
  • 2005-2008: Direktor des Institute for Research on Management of Associations and other Nonprofit Organizations (VMI), Universität Fribourg, Schweiz
  • 2005-2008: Academic Director des Executive MBA Program for Management of Nonprofit Organizations, Universität Fribourg, Schweiz
  • seit 2008: Professor und Inhaber des Lehrstuhls für „Allgemeine BWL, Public & Nonprofit Management, Universität Mannheim.
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte
  • Ziel des Lehrstuhls für ABWL, Public & Nonprofit Management ist es, durch wissenschaftlich hoch stehende Forschung zum Erkenntnisfortschritt beizutragen.
  • Grundlage hierfür ist eine Theorie geleitete empirische Forschung in den beiden Bereichen Public Management (öffentliche Verwaltungen wie Universitätsverwaltungen; Verwaltungen öffentlicher Krankenhäuser, Kinderkrippen) und Nonprofit Management (sektorspezifische Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen wie Krankenhäuser und Altenheime, Stiftungen, Verbände, Sportorganisationen). Funktionaler Fokus liegt auf Marketing-Management in öffentlichen & privaten Nonprofit Organisationen, Relationship Marketing in Nonprofit Organisationen (i.e. Identity Salience, Fundraising) und der Konzeptualisierung, Operationalisierung und dem Management von Stakeholder-Zufriedenheit und -Bindung (z.B. Kunden, Mitarbeiter, Mitglieder, Bürger etc.).
  • Mitveranstalter wissenschaftlicher Tagungen
  • EIASM-Workshop zusammen mit I. Lapsley (Univ. Edinburgh) & M. Jegers (Univ. Brüssel) (zweijähriger Rhythmus, ungerade Jahre: 2003 Fribourg, 2005 Belfast; 2007 Venedig)
  • Internationales Colloquium der NPO-Forscher zusammen mit R. Schauer (Univ. Linz) und D. Witt (TU München) (zweijähriger Rhythmus, gerade Jahre: 2006 Fribourg, 2008 Linz)

Mitherausgeber wissenschaftlicher Fachzeitschriften:

  • Nonprofit Management & Leadership
  • Financial Accountability & Management
  • Voluntas - International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations
  • Journal of Nonprofit & Public Sector Marketing
  • Herausgeberschaft Schriftenreihe „Nonprofit-Management“ (Gabler/DUV).
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz