Prof. Dr. Berndt Keller

Prof. Dr. Berndt Keller

Universität Konstanz, FB Politik-/Verwaltungswissenschaft - Arbeits- und Sozialpolitik -
Professor
  • Member of the Executive Committee of the International Industrial Relations Association (IIRA),
  • Mitherausgeber „Industrielle Beziehungen. Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management“,
  • Associate Editor of “Journal of Industrial Relations”,
  • Member of the Editorial Board “International Journal of Public Policy”,
  • Member of the International Advisory Panel “European Journal of Industrial Relations”,
  • Mitherausgeber der Schriftenreihe „Modernisierung des öffentlichen Sektors“,
  • Mitherausgeber der „Schriften zur europäischen Arbeits- und Sozialpolitik“.
Profil
Kurzvita

1967-1971 Studium der Sozialwissenschaft (Ruhr-Universität Bochum), 1971 Dipl.rer.soc., 1973 Dr.rer.soc., 1975-1977 Studien- und Forschungsaufenthalt an der University of California at Berkeley/USA, 1981 Habilitation, 197-1986 Wiss.Ass. bzw. Akad.Rat an der Universität Essen, seit 1986 Professor für Arbeits- und Sozialpolitik an der Universität Konstanz, 1990-1991 Stipendiat der Daimler Benz-Stiftung, 1994 Leverhulme Visiting Professor an der University of Warwick/England, 2005-2006 Forschungsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Atypische Beschäftigungsverhältnisse, Flexicurity, Arbeitspolitik in der EU, Zusammenschlüsse von Organisationen, Berufsverbände.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Projektmanagement wird als Managementaufgabe gegliedert in Projektdefinition, Projektdurchführung und Projektabschluss. Ziel ist, dass Projekte richtig geplant und gesteuert werden, dass die Risiken begrenzt, Chancen genutzt und Projektziele qualitativ, termingerecht und im Kostenrahmen erreicht werden.
von  Bernhard Hobel, Silke Schütte
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
von  Helmut Keller