Prof. Dr. Christina Schaefer

Prof. Dr. Christina Schaefer

Helmut Schmidt Universität,
Professorin für Verwaltungswissenschaften, insbesondere Steuerung öffentlicher Organisationen

Stellvertretende Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirates des Bundesverbandes Öffentliche Dienstleistungen

Mitherausgeberin der Reihe "Kommunale Verwaltungssteuerung"

Mitglied des Herausgeberbeiräte der Zeitschriften "Verwaltung & Management", "Zeitschrift für öffentliche und  gemeinwirtschaftliche Unternehmen", "Business + Innovation – Steinbeis  Executive Magazin (B+I)“

Profil
Kurzvita

1993: Abschluss als Diplom-Mathematikerin an der Universität Hamburg

1993-1997: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg, Institut für Öffentliche Wirtschaft und Personalwirtschaft

1997: Promotion zum Dr. rer. pol. (Universität Hamburg)

1997-2003: Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Hamburg, Institut für Öffentliche Wirtschaft und Personalwirtschaft

2003: Habilitation im Fach Betriebswirtschaftslehre (Universität Hamburg) Betriebswirtschaftslehre

10/2004-11/2009: Professorin für Betriebswirtschaftslehre und Public Management, insbesondere öffentliches Rechnungswesen, an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

07/2008: Ruf an die Zeppelin University Friedrichshafen auf eine Professur für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre (abgelehnt)

seit 1/2010: Universitätsprofessorin für Verwaltungswissenschaft, insbes. Steuerung öffentlicher Organisationen an der Helmut-Schmidt Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Haushalts- und Rechnungswesen, Öffentliches Beteiligungsmanagement und Investitionscontrolling

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Gehört ein Unternehmen als Mutter- oder Tochterunternehmen einem Konzern an, so ist die Aussagefähigkeit seines Jahresabschlusses aufgrund konzerninterner Beziehungen sowie der Möglichkeit konzerninterner Sachverhaltsgestaltungen eingeschränkt. D.h., die dem Jahresabschluss zugedachten Funktionen (Dokumentationsfunktion, Ausschüttungsbemessungsfunktion und Informationsfunktion) können nur eingeschränkt erfüllt werden. ... mehr
von  Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling
Die Rechtsökonomik (engl.: Law and Economics) betrachtet das Recht als ökonomischen Gegenstand. Vornehmlich Institutionen, Grundlagen und Strukturen des Rechts sowie Fragestellungen rechtlicher Natur werden vom Standpunkt der Volkswirtschaftslehre aus untersucht. Das Vorgehen verbindet Ökonomen und Juristen, deren Interesse dem Entscheidungsverhalten ... mehr
von  Dr. rer. pol. Enrico Schöbel