Prof. Dr. Dirk Sauerland

Prof. Dr. Dirk Sauerland

Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik und Gesundheitspolitik,
Lehrstuhlinhaber
Profil
Kurzvita

seit 08/2008: Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Institutionen­ökonomik und Gesundheitssystemmanagement, Universität Witten/Herdecke (UW/H)

04/2003–07/2008: Professor für Volkswirtschaftslehre (C4), Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre/Gesundheits- und Institutionen­ökonomik, Wissenschaftliche Hoschule Lahr (WHL)

03/2002–03/2003: Hochschuldozent für das Fach Volkswirtschaftslehre, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU)

01/1997–02/2002: Wissenschaftlicher Assistent, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Geld und Währung, WWU

06/1992–12/1996: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Geld und Währung, WWU, (Prof. Dr. Manfred Borchert), Promotion zum Dr. rer. pol. (Mai 1996)

10/1987–05/1992: Studium der Volkswirtschaftslehre, WWU

02/1987–09/1987: Angestellter beim Ausbildungsbetrieb

08/1984–01/1987: Ausbildung zum Bankkaufmann

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Die Basis der Arbeit des Lehrstuhl bildet die Neue Institutionenökonomik (NIÖ). Mit ihrem mikroökonomischen Fokus liefert sie ein breit einsetzbares Instrumentarium zur Analyse und Gestaltung von Anreizsystemen in Wirtschaft und Politik.

Im Mittelpunkt der Forschung im Bereich des GSM stehen Fragen der Versorgungsforschung, wie zum Beispiel die nachhaltige Finanzierung der Ausgaben für Gesundheit und die Sicherung und Verbesserung der Qualität der medizinischen Versorgung.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz