Prof. Dr. Dr. Christian Henning

Prof. Dr. Dr. Christian Henning

Universität Kiel, Institut für Agrarökonomie, Lehrstuhl Agrarpolitik,
Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor
Profil
Kurzvita

Christian Henning ist Professor für Agrarpolitik und geschäftsführender Direktor am Institut für Agrarökonomie der Universität Kiel. Von 1984 bis 1993 studierte er Agrarwissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Mathematik an den Universitäten Kiel und Mannheim. 1993 promovierte er in Agrarökonomie an der Universität Kiel und 1999 in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Mannheim. Im Jahr 2000 wurde ihm an der Universität Mannheim die venia legendi für Politikwissenschaften erteilt. Internationale Forschungsaufenthalte absolvierte er an der Stanford University, der University of Chicago sowie am MIT.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Entwicklung innovativer Methoden zur Evaluation und Modellierung ländlicher Entwicklungspolitik (EU-Projekt FP-6), Politische Institutionen und Wählerverhalten (Fritz-Thyssen-Stiftung), Politiknetzwerkanalyse der Europäischen Agrarpolitik (DFG), Polit-ökonomische Modellierung agrarpolitischer Entscheidungsprozesse in Industrie- und Entwicklungsländern, Markt-Organisation in Netzwerken und Ökonomische Performanz (DFG).

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer steuerbegünstigten Organisation, welche darauf abzielen, alle benötigten Ressourcen (Geld-, Sach- und Dienstleistungen) durch eine konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Ressourcenbereitsteller (Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, öffentliche Institutionen) zu möglichst ... mehr
von  Prof. Dr. Michael Urselmann
zentrale gesamtwirtschaftliche Statistik, die quantitativ das Wirtschaftsgeschehen eines Wirtschaftsgebietes für eine abgelaufene Periode darstellt. Sie besteht aus mehreren Strom- und Bestandsrechnungen, die systematisch erstellt und aufeinander abgestimmt ein System VGR ergeben.
von  Michael Horvath, Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker