Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll

Universität Siegen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Volkswirtschaftslehre
  • seit 1958 Mitglied der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften - Verein für Socialpolitik; 1970 - 1974, erneut ab 1980 Mitglied des Erweiterten Vorstandes; seit 1964 Mitglied des Wirtschaftspolitischen Ausschusses (einschließlich seiner Arbeitsgruppe Wettbewerb), 1978 - 1982 Vorsitzender des Ausschusses; 1976 - 1995 Mitglied des Ausschusses Geld und Kredit
  • seit 1964 Mitglied der American Economic Association WS 1968/69 Forschungsaufenthalt an der London School of Economics
  • 1968 Mitbegründer und volkswirtschaftliches Mitglied in der wissenschaftlichen Leitung des Instituts für Management-Ausbildung (IMA) in Gießen und Kassel
  • 1971 Mitglied der Mont Pelerin Society; seit 1988 Life Member
  • 1973 Übernahme eines Forschungsauftrages des Landes Nordrhein-Westfalen zur empirischen Messung des Phillips-Theorems
  • 1979 Übernahme eines DFG-Projektes zur Erforschung der Zusammenhänge zwischen Inflation, Volkseinkommen und Beschäftigung
  • 1979 Mitbegründer des Vereins Konstanzer Seminar e. V. (Träger der Konstanzer Seminare für Geldtheorie und Geldpolitik)
  • 1980 - 1993 Geschäftsführender Herausgeber der "Zeitschrift für Wirtschafts- uns Sozialwissenschaften"
  • 1986 - 1996 Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms "Monetäre Makroökonomie".
Profil
Kurzvita
  • 03.1954  Reifeprüfung am Abendgymnasium Duisburg
  • SS 1954 - SS 1957  Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Studium der Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und Politischen Wissenschaften an der Universität zu Köln; Diplomprüfung für Volkswirte
  • WS 1957 - SS 1959  Promotionsstudium an den Universitäten zu Köln und (ab SS 1958) Freiburg i. Br.; Promotion
  • 01.04.1958 - 31.03.1964  Wissenschaftlicher Assistent am Volkswirtschaftlichen Seminar und am Institut für Geld und Kredit der Universität Freiburg i. Br. (bis 06.10.1959 mit der Verwaltung beauftragt, danach Beamter auf Widerruf)
  • 20.02.1964  Erteilung der venia legendi für Volkswirtschaftslehre durch die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg i. Br.
  • 12.03.1964  Ernennung zum Dozenten an der Universität Freiburg i. Br.
  • WS 1964/65  Berufung auf einen ordentlichen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Bestellung zum Direktor des Instituts für Volkswirtschaftslehre an der Justus-Liebig Universität Gießen
  • 1967/1968  Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Gießen
  • 04.1969  Ablehnung eines Rufes auf einen ordentlichen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Ruhr-Universität Bochum
  • 01.08.1972  Berufung auf einen ordentlichen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Gesamthochschule Siegen
  • 01.08.1972 - 13.10.1980  Gründungsrektor der Gesamthochschule Siegen (seit 01.01.1980 Universität Siegen); zunächst kommissarisch (bis 31.12.1972)
  • 11.1975  Ablehnung eines Rufes auf das Ordinariat für "Theoretische und praktische Sozialökonomie" an der Universität Zürich
  • 01.1979  Berufung in den Wissenschaftsrat durch den Bundespräsidenten
  • 04.1981  Mitglied des Forschungsinstituts für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Siegen mit teilweiser Freistellung von Lehrverpflichtungen
  • SS 1986  Berater und Gastprofessor der Zhongnan University Wuhan, Volksrepublik China (im Auftrag der Weltbank)
  • 05.1989 - 05.1991  Gründungsbeauftragter für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Düsseldorf
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Ziele, Handlungsmöglichkeiten und Reichweite staatlicher Sozialpolitik im Rahmen marktwirtschaftlicher Ordnungen sind in der Wissenschaft wie in der praktischen Wirtschafts- und Sozialpolitik Gegenstand anhaltender Kontroversen. Dahinter stehen teilweise unterschiedliche Grundhaltungen zum Verhältnis individueller Eigenverantwortung und staatlichen Handelns, teilweise unterschiedliche Schlussfolgerungen aus ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz, Prof. Dr. Martin Werding
I. Begriff Sozioökonomie steht für ein Forschungsprogramm, das wirtschaftliches Handeln sowie die Kerninstitutionen und Strukturen der modernen Wirtschaft nicht allein unter „ökonomischen“ Gesichtspunkten (Effizienz) und unter ausschließlicher Berücksichtigung ökonomischer Faktoren (Nutzen- und Gewinnorientierung der Akteure auf der einen Seite und ... mehr
von  Prof. Dr. Andrea Maurer