Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck

Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck

Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel, Abteilung für Bankmanagement und Controlling,
Ordinarius
  • Vorsteher der Abteilung für Bankmanagement und Controlling am Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum der Universität Basel,
  • Wissenschaftlicher Leiter des ZEB (Zentrum für Ertragsorientiertes Bankmanagement), Münster
  • Vorstandsmitglied der Statistisch-Volkswirtschaftlichen Gesellschaft in Basel
  • Aufsichtsratsmitglied der DIA Consult AG, Freiburg
  • Verwaltungsratsmitglied Givaudan S.A.
Profil
Kurzvita

Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck, geboren 1946, ist seit 1990 Ordinarius für Bankmanagement und Controlling am Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum der Universität Basel. Nach dem Studium an der Freien Universität Berlin mit Abschluss Diplom-Kaufmann hat Henner Schierenbeck an der Universität Freiburg/Br. promoviert und habilitiert. Von 1978 bis 1980 hatte er eine Universitätsprofessur für Unternehmensrechnung und anschließend bis 1990 für Bankbetriebslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster inne.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Im Mittelpunkt steht die Philosophie einer engen Vernetzung von Wissenschaft und Lehre mit den konkreten Arbeitsfeldern und Aufgaben des Bankmanagements und des Controllings. Von daher rührt das aktive Bemühen, wichtige Fragestellungen in der Praxis aufzugreifen und wissenschaftlich zu bearbeiten. Ein wesentlicher Bestandteil des Selbstverständnisses der Abteilung ist der systematisch organisierte, von zahlreichen sehr fruchtbaren Rückkoppelungseffekten begleitete Wissens- und Kow-how-Transfer von der Forschung in die Praxis und zeitnah stets auch in die Lehre.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Sozioökonomie steht für ein Forschungsprogramm, das wirtschaftliches Handeln sowie die Kerninstitutionen und Strukturen der modernen Wirtschaft nicht allein unter „ökonomischen“ Gesichtspunkten (Effizienz) und unter ausschließlicher Berücksichtigung ökonomischer Faktoren (Nutzen- und Gewinnorientierung der Akteure auf der einen Seite und ... mehr
von  Prof. Dr. Andrea Maurer
Die Entwicklungen in der Informationstechnologie (IT) eröffnen die Möglichkeit, die Geschäftsprozesse eines Unternehmens weitgehend zu automatisieren und damit dessen Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten und zu stärken. Technologien zur Automatisierung von Geschäftsprozessen fördern die Flexibilität von Unternehmen und stellen daher einen ... mehr
von  Professor Dr. Frank Leymann, Dr. David Schumm