Prof. Dr. Fred Wagner

Prof. Dr. Fred Wagner

Institut für Versicherungswissenschaften e.V.,
an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

Mitglied im Fachbeirat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN);
Mitglied im Deutschen Rechnungslegungs-Standards-Committee, AG Versicherungen.

Profil
Kurzvita

Fred Wagner, Prof., Dr. rer. pol., Dipl.-Kfm., geb. 1960. Bankkaufmann. Studium der Betriebswirtschaftslehre in Köln bis 1987. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln bis 1992. Promotion 1991 (Thema der Dissertation: Sovabilitätspolitik von Kompositversicherungsunternehmen). Habilitation 1997 (Thema der Habilitationsschrift: Risk Management im Erstversicherungsunternehmen). Seit 1996 Inhaber des Lehrstuhls für Versicherungsbetriebslehre, Universität Leipzig. Vorsitzender des Vorstands im Institut für Versicherungswissenschaften an der Universität Leipzig.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Versicherungsmarkt; Risk Management; Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen nach HGB und IAS/IFRS; Versicherungsvertrieb; Versicherungscontrolling; „Solvency  II“ und Wertorientierte Steuerung im Versicherungsunternehmen.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Gehört ein Unternehmen als Mutter- oder Tochterunternehmen einem Konzern an, so ist die Aussagefähigkeit seines Jahresabschlusses aufgrund konzerninterner Beziehungen sowie der Möglichkeit konzerninterner Sachverhaltsgestaltungen eingeschränkt. D.h., die dem Jahresabschluss zugedachten Funktionen (Dokumentationsfunktion, Ausschüttungsbemessungsfunktion und Informationsfunktion) können nur eingeschränkt erfüllt werden. ... mehr
von  Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling
Energiekrise, saurer Regen, Entsorgungsnotstand, Wasserknappheit, Klimawandel, Regenwaldzerstörung, Biodiversität, Überflutungen - unabhängig davon, welches Umweltthema gerade in Medien präsent ist, sind immer auch Unternehmen betroffen. Seien es Kostenerhöhungen durch steigende Energie- oder Rohstoffpreise, Umsatzeinbußen durch verändertes Konsumentenverhalten, seien es rechtliche Regelungen ... mehr
von  Prof. Dr. Edeltraud Günther