Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz

Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz

Universität Passau, VWL mit Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialpolitik,
Emeritus
  • Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg (von 4/97 bis 9/2002),
  • Mitherausgeber (bis 2008) der Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik sowie der Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung (früher Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung,
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (seit 7/1985),
  • Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät von 1978 bis 1981 und von 10/2003-9/2004.
Profil
Kurzvita

Geb. 1940; Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Politikwissenschaft in München; Dipl. Volkswirt 1964; Promotion 1969 (Berlin); Assistent/Akad. Rat bzw. Oberrat und Vorsitzender des Satzungskonvents an der Universität zu Köln. Rufe nach Mannheim (1982) und Ingolstadt (1989) abgelehnt. Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg (von 4/97 bis 9/2002).

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Methoden der Ökonomik in Forschung und Lehre, Theorie der Allgemeinen Wirtschaftspolitik, Systemgestaltung, Analyse der Institutionen und Instrumente spezieller Bereiche der Wirtschafts- und Sozialpolitik (insbes. Arbeitsmarkt-, Familien-, Regionalpolitik und Soziale Sicherung), Europäische Integration.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Schlagwortartige Bezeichnung des Wirtschaftsbereichs, der in starkem Maße auf dem Internet und damit verbundenen Informations- und Kommunikationstechnologien aufbaut. Produziert und gehandelt werden in erster Linie immaterielle Güter, aber auch bei materiellen Gütern kann die neue Ökonomie etwa im Vertrieb oder ... mehr
von  Prof. Dr. Henning Klodt
Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens