Prof. Dr. Günter Müller-Stewens

Prof. Dr. Günter Müller-Stewens

Universität St. Gallen, Institut für Betriebswirtschaft,
Direktor
  • Akademischer Direktor des Master of Arts in Strategy and International Management (SIM)
  • Fellow of The International Academy of Management
  • Mitglied des Vorstandes der SGO (Schweizerische Gesellschaft für Organisation)
  • Mitglied im Herausgeberbeirat der Zeitschrift für Management
  • Herausgeber und Gründer M&A Review
  • Beiratsmitglied verschiedener Unternehmen.
Profil
Kurzvita

Günter Müller-Stewens ist seit 1991 Professor an der Universität St. Gallen und Direktor des Instituts für Betriebswirtschaft. 2005-2007 war er Abteilungsvorstand der betriebswirtschaftlichen Abteilung der Universität St. Gallen, 1997-2007 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Betriebswirtschaft. Er studierte an der Universität Regensburg Betriebswirtschaftslehre (1977 Dipl.-Kfm.), promovierte an der Universität München (1981 Dr. rer.pol.), habilitierte an der Universität Stuttgart (1987 Dr. rer.pol.habil). 1987-91 war er o. Universitätsprofessor an der Universität Duisburg. Er absolvierte Forschungsaufenthalte an der Harvard Business School und Stanford Business School (WS 82/83), der University of Michigan Ann Arbor (WS 96/97) und der University of California Irvine (WS 01/02).

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Strategisches Management, Corporate Strategy, Strategische Prozessforschung.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz
Ziele, Handlungsmöglichkeiten und Reichweite staatlicher Sozialpolitik im Rahmen marktwirtschaftlicher Ordnungen sind in der Wissenschaft wie in der praktischen Wirtschafts- und Sozialpolitik Gegenstand anhaltender Kontroversen. Dahinter stehen teilweise unterschiedliche Grundhaltungen zum Verhältnis individueller Eigenverantwortung und staatlichen Handelns, teilweise unterschiedliche Schlussfolgerungen aus ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz, Prof. Dr. Martin Werding