Prof. Dr. Josef Schmid

Prof. Dr. Josef Schmid

Lehrstuhl für Bevölkerungswissenschaft, Otto-Friedrich Universität Bamberg,
o. ö. (em.) Universitätsprofessor

Mitglied der International Union for the Scientific Study of Population (IUSSP); der European Association for Population Studies (EAPS); der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD);  Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie.

Profil
Kurzvita

Geboren 1937 in Linz, Österreich; besuchte dort die Grundschule, die Sekundarstufe am Obergymnasium der Benediktiner zu Kremsmünster (Oberösterreich) und an der Handelsakademie (Wirtschaftsgymnasium) in Linz. Abitur 1955, Studium der Betriebs- und Volkswirtschaft an den Universitäten München und Innsbruck, Diplom-Volkswirt 1965; Studium der Soziologie, Philosophie und Psychologie an der Universität München. Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der Universität München. 1974 Promotion zum Dr. phil. mit einer kultursoziologischen Dissertation. 1980 Habilitation (Dr. rer. pol. habil.). Ab 1980 Inhaber des Lehrstuhls für Bevölkerungswissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Entpflichtet seit 2003, doch weiterhin in Funktionen der Lehre, Forschung und Politikberatung (Enquête-Kommissionen zum Demografischen Wandel).

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Bevölkerungsanalyse der industrialisierten Welt und der Entwicklungsländer; Weltbevölkerung und ihre geopolitische Relevanz; Kulturelle Evolution und Systemökologie.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz