Prof. Dr. Jürgen Schulz

Prof. Dr. Jürgen Schulz

Universität der Künste Berlin, Fakultät Gestaltung, Institut für Theorie und Praxis der Kommunikation,
Professor für strategische Kommunikationsplanung
  • Vorstand der Deutschen Werbewissenschaftlichen Gesellschaft,
  • Mitglied der Issues Management Gesellschaft (IMAGE) und
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK).
Profil
Kurzvita

Ausbildung zum Industriekaufmann und berufsbegleitendes Studium an der FH Ludwigshafen; Tätigkeit im internationalen Marketing und Vertrieb bei der BASF AG; danach Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin; 1996-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität der Künste; Promotion 2001 an der Humboldt Universität Berlin; seit 1996 verschiedene Lehraufträge und Mitarbeit bei der Entwicklung von Studiengängen an der Staatlichen Akademie für angewandte Kunst und Design (Ehem. benannt nach V. Mukhina) in St. Petersburg/Russland und der Universität Konya/Türkei; 2004-2005 Gastprofessor und seit WS 2005/06 Juniorprofessor für strategische Kommunikationsplanung im Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin; Forschungsschwerpunkte im Bereich der Organisations- und Werbekommunikation: Organisation und Entscheidung der Werbung, Risiko- und Krisenkommunikation, Repräsentation, Innovation und Wandel.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Organisations- und Marketing-Kommunikation.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Integrationen im Zuge von Unternehmensakquisitionen und -fusionen (Post Merger Integration) finden unter spezifischen Rahmenbedingungen und wechselnden Vorzeichen statt. Nichtsdestoweniger lassen sich fünf wichtige Kernaufgaben identifizieren, die bei jeder Post Merger Integration nahezu immer die gleichen sind. Der folgende Artikel betrachtet die ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
Zahlungsansprüche von Unternehmen gegen ihre Kunden stellen illiquide Buchforderungen dar. Die Verbriefung solcher Forderungsbestände bietet eine Möglichkeit zur Refinanzierung, da sie die Forderungsbestände in handelsfähige Wertpapiere umwandelt, die am Kapitalmarkt platziert werden können. Unternehmen können mit dem frischen Kapital Investitionen ... mehr
von  Dr. Cordula Heldt