Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst

Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst

GfK SE,
Vorsitzender des Vorstands

Präsident der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, Vorsitzender des Aufsichtsrates der BU Holding AG & Co. KG Nürnberg, Mitglied des Aufsichtsrates der ERGO Versicherungsgruppe AG Düsseldorf.

Profil
Kurzvita
  • 23.2.1956 geboren in Linnich,
  • Studium und wissenschaftliche Qualifikationen,
  • 1981 Studienabschluss als Diplomkaufmann an der Universität - Gesamthochschule Essen,
  • 1984 Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. pol. an der Technischen Hochschule Darmstadt,
  • 2005 Ernennung zum Honorarprofessor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Beruflicher Werdegang:

  • Seit 1.1.1999 Vorsitzender des Vorstandes der GfK AG,
  • 1998 Sprecher des Vorstandes der GfK AG, Nürnberg,
  • 1992 - 1997 Mitglied des Vorstandes der GfK AG, Nürnberg; zuständig für die Ressorts Rechnungswesen, Finanzen, Controlling, Personal,  Einkauf, allgemeine Verwaltung,   Minderheitsbeteiligungen, Produktion, Informatik, EDV,
  • 1991 - 1992 Mitglied des Vorstandes der KBA-Planeta AG, Radebeul bei Dresden
  • 1984 - 1991 Mitarbeiter der Bertelsmann AG, Gütersloh, zuletzt als Geschäftsführer der Druck- und Verlagsanstalt Wiener Verlag Ges.mbH Nfg. KG, Himberg bei Wien.
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Honorarprofessor am Lehrstuhl für Marketing Intelligence. Forschungsschwerpunkte: Marktinformations-Management, Kapitalmarkt-Kommunikation.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Arbeitsmarktpolitik ist grundsätzlich die Summe aller Maßnahmen zur Beeinflussung des Geschehens auf Arbeits- und Ausbildungsmärkten. Von ihr betroffen sind in erster Linie Arbeitslose, Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatzsuchende.
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. Fred Henneberger