Prof. Dr. Martin Werding

Prof. Dr. Martin Werding

Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft

Fellow des CESifo Research Network; Mitglied der Akademie der Wissenschaft und Literatur, Mainz; Mitglied des Arbeitskreises Finanzwissenschaft beim Bundesfinanzministerium und des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfamilienministerium; Mitglied der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

Profil
Kurzvita

Geboren 1964 in Leverkusen. Studium der Philosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München (B.A. 1986, M.A. 1989), Studium der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Universität Passau (Dipl.Vw. 1991, Dr. rer. pol. 1997, Habilitation 2008). 1992–1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Wissenschaftlicher Assistent an den Lehrstühlen für Wirtschafts- und Sozialpolitik sowie für Finanzwissenschaft in Passau. 2000–2008 Leiter des Bereichs „Sozialpolitik und Arbeitsmärkte“ im ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München. 2007 Gastprofessur an der Hitotsubashi University, Tokio. Seit 2008 Professor für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen an der Ruhr-Universität Bochum.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Öffentliche Finanzen; Sozialpolitik, insbes. Alterssicherung und Familienpolitik; Bevölkerungsökonomie, insbes. Fertilität und Migration; Arbeitsmarktpolitik.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, ... mehr
von  Prof. Dr. Tanju Aygün