Prof. Dr. Martin Werding

Prof. Dr. Martin Werding

Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft

Fellow des CESifo Research Network; Governor der Foundation for International Studies on Social Security (FISS); Mitglied des Arbeitskreises Finanzwissenschaft beim Bundesfinanzministerium und des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfamilienministerium; Mitglied der Arbeitsgruppe für sozialpolitische Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

Profil
Kurzvita

Geboren 1964 in Leverkusen. Studium der Philosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München (B.A. 1986, M.A. 1989), Studium der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Universität Passau (Dipl.Vw. 1991, Dr. rer. pol. 1997, Habilitation 2008). 1992–1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Wissenschaftlicher Assistent an den Lehrstühlen für Wirtschafts- und Sozialpolitik sowie für Finanzwissenschaft in Passau. 2000–2008 Leiter des Bereichs „Sozialpolitik und Arbeitsmärkte“ im ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München. 2007 Gastprofessur an der Hitotsubashi University, Tokio. Seit 2008 Professor für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen an der Ruhr-Universität Bochum.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Öffentliche Finanzen; Sozialpolitik, insbes. Alterssicherung und Familienpolitik; Bevölkerungsökonomie, insbes. Fertilität und Migration; Arbeitsmarktpolitik.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Arbeitsmarktpolitik ist grundsätzlich die Summe aller Maßnahmen zur Beeinflussung des Geschehens auf Arbeits- und Ausbildungsmärkten. Von ihr betroffen sind in erster Linie Arbeitslose, Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatzsuchende.
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. Fred Henneberger