Prof. Dr. Michael Hommel

Prof. Dr. Michael Hommel

Goethe-Universität Frankfurt, Professur für BWL, insb. Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung,
Hochschullehrer
  • Mitglied der Arbeitsgruppe „Business Combinations“ beim DRSC
  • Vorstandsmitglied der Goethe Business School Frankfurt am Main
  • Vorstandsmitglied des Frankfurter Forums Rechnungswesen und Steuern e.V. (FFRS).
Profil
Kurzvita

StB Prof. Dr. Michael Hommel, Jahrgang 1960. 1979–1982 Ausbildung bei der Hessischen Finanzverwaltung und Studium an der Verwaltungshochschule Rotenburg/Fulda. Abschluss: Dipl.-Finanzwirt. 1982-1987 BWL-Studium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Abschluss: Dipl.-Kfm. 1987-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Treuhandwesen bei Professor Dr. Dr. h.c. mult. Adolf Moxter. Promotion (1991) und Habilitation (1996) ebenda. 1997-2002 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung, an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Seit 2002 Inhaber der Professur für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Internationale Rechnungslegung und Unternehmensbewertung.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Ziele, Handlungsmöglichkeiten und Reichweite staatlicher Sozialpolitik im Rahmen marktwirtschaftlicher Ordnungen sind in der Wissenschaft wie in der praktischen Wirtschafts- und Sozialpolitik Gegenstand anhaltender Kontroversen. Dahinter stehen teilweise unterschiedliche Grundhaltungen zum Verhältnis individueller Eigenverantwortung und staatlichen Handelns, teilweise unterschiedliche Schlussfolgerungen aus ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz, Prof. Dr. Martin Werding
I. Begriff Sozioökonomie steht für ein Forschungsprogramm, das wirtschaftliches Handeln sowie die Kerninstitutionen und Strukturen der modernen Wirtschaft nicht allein unter „ökonomischen“ Gesichtspunkten (Effizienz) und unter ausschließlicher Berücksichtigung ökonomischer Faktoren (Nutzen- und Gewinnorientierung der Akteure auf der einen Seite und ... mehr
von  Prof. Dr. Andrea Maurer