Prof. Dr. Nick Lin-Hi

Prof. Dr. Nick Lin-Hi

Universität Vechta,
Professor für Wirtschaft und Ethik
Profil
Kurzvita

Prof. Dr. Nick Lin-Hi ist seit 2016 Inhaber der Professur für Wirtschaft und Ethik an der Universität Vechta und verantwortet hier den gleichnamigen Bachelor-Studiengang. Er studierte von 2000 bis 2004 Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und war anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Handelshochschule Leipzig tätig; hier promovierte er 2008 an der Professur für Nachhaltigkeit und Globale Ethik mit einer Arbeit zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen.Von 2009 bis 2015 war Nick Lin-Hi Juniorprofessur für Corporate Social Responsibility (CSR) an der betriebswirtschaftlichen Fakultät der Universität Mannheim und habilitierte sich hier im Frühjahr 2015.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Im Mittelpunkt der Arbeit und Forschung im Bereich Wirtschafts- und Unternehmensethik stehen die Themen „moralischen Qualität der Marktwirtschaft“ sowie „Corporate Social Responsibility“ (CSR). Neben theoretisch-konzeptionellen Forschungen im Bereich der (normativen) Ökonomik werden Gestaltungsempfehlungen für das Management von CSR auf Basis eines Theorie-Praxis-Dialogs erarbeitet. Die Arbeiten im Bereich CSR umfassen u.a. die Themen Corporate Governance, Compliance, Werte- und Integritätsmanagement.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht
Die wertorientierte Gesamtbanksteuerung stellt klar den Shareholder Value in den Vordergrund der Banksteuerung und damit eine Abkehr beispielsweise von reiner Volumensorientierung dar.
von  Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck, Prof. Dr. Michael Pohl