Prof. Dr. Thomas Egner

Prof. Dr. Thomas Egner

Otto-Friedrich-Universität Bamberg,
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Steuerlehre

Steuerberater

Profil
Kurzvita

Prof. Dr. Thomas Egner ist seit Oktober 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Steuerlehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 1991 schloss er sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth als Diplom-Kaufmann ab und promovierte 1996 zum Dr. rer. pol. mit dem Thema „Performancemessung bei Wertpapier-Investmentfonds“. 1998 legte er die Steuerberaterprüfung ab. Von 1997 bis 2002 war er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung an der Universität Bayreuth tätig. 2002 habilitierte er sich zum Thema „Aktienkursorientierte Vergütungsmodelle – Grundlagen der Rechnungslegung und Besteuerung“. Von 2003 bis 2005 war Thomas Egner als Privatdozent an der Universität Bayreuth tätig. Während des Wintersemesters 2005/2006 übernahm er die Vertretung des Lehrstuhls Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen und wechselte anschließend auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen an der WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Im Mittelpunkt der Forschung steht die qualitative und quantitative Bestimmung steuerlicher Wirkungen auf betriebswirtschaftliche Entscheidungen, insbesondere auch im internationalen Kontext. Im Einzelnen bestehen folgende Schwerpunkte:

  • Internationaler Steuerwettbewerb/Steuerbelastungsvergleiche
  • Steuerplanung & Steuerwirkung
  • Wirkungen von Unternehmensteuersystemen
  • Steuerwirkungen auf Kapitalmärkten
  • Steuerliches Prozess- und Risikomanagement
  • Geschäftsmodell der Steuerberatung
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz