Prof. Dr. Udo Kamps

Prof. Dr. Udo Kamps

RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik,
Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

Gewähltes Mitglied des International Statistical Institute (ISI), Herausgeber der wissenschaftlichen Zeitschrift „Metrika“ für theoretische und angewandte Statistik

 

Profil
Kurzvita

Studium der Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der RWTH Aachen; nach Tätigkeiten an den Universitäten Kiel (Lehrstuhlvertretung) und Dortmund (als Heisenberg-Stipendiat) sowie einer Professur an der Universität Oldenburg seit 2004 Professor für Statistik am Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik der RWTH Aachen.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

In vielen Bereichen des Wirtschaftslebens, des Ingenieurwesens sowie in diversen Wissenschaftszweigen sind Modelle, Werkzeuge und Methoden der Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung zu fundamentalen Hilfsmitteln bei Entscheidungen und Beurteilungen geworden. Der Lehrstuhl für Statistik an der RWTH Aachen sieht seine wesentlichen Aufgaben in der Vermittlung, Entwicklung und Umsetzung von Ideen, Methoden und Verfahren der Stochastik. In der wissenschaftlichen Arbeit liegen die Schwerpunkte in Angewandter und Mathematischer Statistik, Stochastischer Modellbildung, Datenanalyse, eLearning und Stochastik in der Schule. Zudem ist der Lehrstuhl für Statistik in der anwendungsorientierten Forschung, in Projektarbeit und Beratungstätigkeit mit unterschiedlichen Partnern aus Industrie und Wirtschaft aktiv.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Balanced Scorecard ist ein Verbindungsglied zwischen Strategiefindung und -umsetzung. In ihrem Konzept werden die traditionellen finanziellen Kennzahlen durch eine Kunden-, eine interne Prozess- und eine Lern- und Entwicklungsperspektive ergänzt
von  Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
Bei makroökonomischen Totalmodellen geschlossener Volkswirtschaften handelt es sich um die gesamtwirtschaftliche Darstellung einer Volkswirtschaft unter Vernachlässigung von außenwirtschaftlichen Verflechtungen (wie internationale Güter- und Kapitalströme). Im Rahmen traditioneller keynesianischer Totalmodelle werden gleichzeitig der makroökonomische Güter- und Arbeitsmarkt sowie der monetäre Sektor ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann