Prof. Dr. Udo Kamps

Prof. Dr. Udo Kamps

RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik,
Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

Gewähltes Mitglied des International Statistical Institute (ISI), Herausgeber der wissenschaftlichen Zeitschrift „Metrika“ für theoretische und angewandte Statistik

 

Profil
Kurzvita

Studium der Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der RWTH Aachen; nach Tätigkeiten an den Universitäten Kiel (Lehrstuhlvertretung) und Dortmund (als Heisenberg-Stipendiat) sowie einer Professur an der Universität Oldenburg seit 2004 Professor für Statistik am Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik der RWTH Aachen.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

In vielen Bereichen des Wirtschaftslebens, des Ingenieurwesens sowie in diversen Wissenschaftszweigen sind Modelle, Werkzeuge und Methoden der Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung zu fundamentalen Hilfsmitteln bei Entscheidungen und Beurteilungen geworden. Der Lehrstuhl für Statistik an der RWTH Aachen sieht seine wesentlichen Aufgaben in der Vermittlung, Entwicklung und Umsetzung von Ideen, Methoden und Verfahren der Stochastik. In der wissenschaftlichen Arbeit liegen die Schwerpunkte in Angewandter und Mathematischer Statistik, Stochastischer Modellbildung, Datenanalyse, eLearning und Stochastik in der Schule. Zudem ist der Lehrstuhl für Statistik in der anwendungsorientierten Forschung, in Projektarbeit und Beratungstätigkeit mit unterschiedlichen Partnern aus Industrie und Wirtschaft aktiv.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Projektmanagement wird als Managementaufgabe gegliedert in Projektdefinition, Projektdurchführung und Projektabschluss. Ziel ist, dass Projekte richtig geplant und gesteuert werden, dass die Risiken begrenzt, Chancen genutzt und Projektziele qualitativ, termingerecht und im Kostenrahmen erreicht werden.
von  Bernhard Hobel, Silke Schütte
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
von  Helmut Keller