Prof. Dr. Wolfgang Breuer

Prof. Dr. Wolfgang Breuer

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Finanzwirtschaft,
Professor

Stellvertretender Vorsitzender des Forschungsinstituts für Asset Management e.V., Mitherausgeber der Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Mitglied des Herausgeberbeirats der Zeitschrift NeuroPsychoEconomics. Mitherausgeber der Schriftenreihe „Studien zur Kredit- und Finanzwirtschaft“ im Verlag Duncker & Humblot und Herausgeber der Reihe „Aachener finanzwirtschaftliche Studien“.

Profil
Kurzvita

Wolfgang Breuer wurde am 10. Februar 1966 geboren. Nach seinem Abschluss zum Dipl.-Kfm. 1989 war er ungefähr ein Jahr als Unternehmensberater bei McKinsey & Co., Inc., tätig. Von 1991 bis 1995 arbeitete er zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Finanzierungslehre, von Prof. Dr. Drs. h.c. Herbert Hax an der Universität zu Köln. Nach Promotion 1993 und Habilitation 1995 übernahm er im Oktober 1995 die Nachfolge von Prof. Dr. Drs. h.c. Horst Albach an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Im März 2000 wechselte er auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Finanz¬wirt-schaft, an der RWTH Aachen, wo er bis heute tätig ist.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Finanzierungs- und Investitionstheorie, Portfolio- und Risikomanagement, Internationales Finanzmanagement.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Electronic Business nutzt digitale Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Generierung eines elektronischen Mehrwerts. Information, Kommunikation und Transaktion als die zentralen Bausteine des Electronic Business werden dabei über digitale Netzwerke transferiert bzw. abgewickelt. In der Konsequenz sind ... mehr
von  Prof. Dr. Tobias Kollmann
Arbeitsmarktpolitik ist grundsätzlich die Summe aller Maßnahmen zur Beeinflussung des Geschehens auf Arbeits- und Ausbildungsmärkten. Von ihr betroffen sind in erster Linie Arbeitslose, Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatzsuchende.
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. Fred Henneberger