Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling

Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
Lehrstuhlinhaber „Externes Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung“
  • stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Instituts für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.V.
  • Mitglied des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre
  • Prüfer bei Wirtschaftsprüferexamina der Wirtschaftsprüferkammer
  • Vorstandsmitglied des Instituts für Genossenschaftswesen an der Martin-Luther-Universität e.V.
  • Dozent der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Halle e.V.
  • Referent der Intensivseminare der ifu AccountingAkademie GmbH.
Experte im Wirtschaftslexikon
Interessante Stichwörter des Autors
Sachgebiete
Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling
ist (mit-) verantwortlich für die folgenden Sachgebiete:
BWL
Weiterführende Schwerpunktbeiträge des Autors
I. Zwecke der Konzernrechnungslegung Gehört ein Unternehmen als Mutter- oder Tochterunternehmen einem Konzern an, so ist die Aussagefähigkeit seines Jahresabschlusses aufgrund konzerninterner Beziehungen sowie der Möglichkeit konzerninterner Sachverhaltsgestaltungen eingeschränkt. D.h., die dem Jahresabschluss zugedachten Funktionen (Dokumentationsfunktion, Ausschüttungsbemessungsfunktion und Informationsfunktion) können nur ... mehr
von  Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Balanced Scorecard ist ein Verbindungsglied zwischen Strategiefindung und -umsetzung. In ihrem Konzept werden die traditionellen finanziellen Kennzahlen durch eine Kunden-, eine interne Prozess- und eine Lern- und Entwicklungsperspektive ergänzt
von  Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
Bei makroökonomischen Totalmodellen geschlossener Volkswirtschaften handelt es sich um die gesamtwirtschaftliche Darstellung einer Volkswirtschaft unter Vernachlässigung von außenwirtschaftlichen Verflechtungen (wie internationale Güter- und Kapitalströme). Im Rahmen traditioneller keynesianischer Totalmodelle werden gleichzeitig der makroökonomische Güter- und Arbeitsmarkt sowie der monetäre Sektor ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann