Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling

Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
Lehrstuhlinhaber „Externes Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung“
  • stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Instituts für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.V.
  • Mitglied des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre
  • Prüfer bei Wirtschaftsprüferexamina der Wirtschaftsprüferkammer
  • Vorstandsmitglied des Instituts für Genossenschaftswesen an der Martin-Luther-Universität e.V.
  • Dozent der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Halle e.V.
  • Referent der Intensivseminare der ifu AccountingAkademie GmbH.
Veröffentlichungen / aktuelle Projekte
Wichtige Veröffentlichungen

Selbstständige Publikationen:

  • Ebeling, Ralf Michael: „Fallstudien zur Konzernrechnungslegung“, Stuttgart 1996.
  • Ebeling, Ralf Michael: „Die Einheitsfiktion als Grundlage der Konzernrechnungslegung – Aussagegehalt und Ansätze zur Weiterentwicklung des Konzernabschlusses nach deutschem HGB unter Berücksichtigung konsolidierungstechnischer Fragen“, Stuttgart 1995.


Beiträge in Sammelwerken und Lexika:

  • Stichwort: „Berichterstattungspflichten des Aufsichtsrats“; Stichwort: „Berichterstattungs-pflichten des Vorstands“; Stichwort: „Überwachungsaufgaben des Vorstands“; Stichwort: „Konzernabschlussprüfung“ in: Freidank/Lachnit (Hrsg.), Vahlens Großes Auditing Lexikon, München 2007.
  • Kommentierung §§ 303-305 und 310 HGB, in: Baetge/ Kirsch/ Thiele (Hrsg.), Bilanzrecht – Handelsrecht mit Steuerrecht und den Regelungen des IASB, Bonn 2006.
  • Die Segmentberichterstattung, in: von Wysocki, K., Schulze-Osterloh, J., Hennrichs, J., Kuhner, Ch. (Hrsg.): Handbuch des Jahresabschlusses – HdJ, Abt. IV/8, Köln 2005.


Aufsätze in Zeitschriften:

  • Zuordnung der im Konsolidierungsprozess auftretenden Eigenkapitaldifferenzen im IFRS-Konzernabschluss BB 30/2007, S. 1609-1615.
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Der Begriff der Organisation lässt sich nicht eindeutig definieren. Die Begriffslegung ist abhängig von der jeweils zugrundegelegten organisations-theoretischen Herangehensweise. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags wird unter Organisation das formale Regelwerk eines arbeitsteiligen Systems verstanden. Informale Regelungen werden nicht betrachtet. Derartige ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
I. Begriff: Das Kunstwort „Ergonomie“ ist griechischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus den Begriffen „ergon“, gleichbedeutend mit dem Begriff Arbeit und „nomos“, was mit Gesetz oder Regel übersetzt werden kann. Daraus folgt, dass die Ergonomie die Lehre der Gesetzmäßigkeit ... mehr
von  Prof. Dr. Thomas Bartscher