| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Jonas Eickholt untersucht, wieso Konsumenten bei der wichtigsten Finanzentscheidung ihres Lebens, der Immobilienfinanzierung, regelmäßig ihre Bankfiliale einer vorteilhaften Online-Finanzierung vorziehen. ... Vorschau
46.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Bausparverträge in Deutschland
Bausparsumme der Bausparkassen in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Bausparverträge in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Zufriedenheit der Mitarbeiter, v.a. der Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt, übt einen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit und damit auf den Erfolg des Unternehmens aus. Das Interne Marketing hat daher das Ziel, Marketing als interne Denkhaltung im Unternehmen durchzusetzen, um die ... mehr
von  Prof. Dr. Manfred Bruhn
Dienstleistungsmarketing ist eine Teildisziplin in der Marketingwissenschaft. Dienstleistungen unterscheiden sich in ihren Eigenschaften wesentlich von Sachgütern: Sie bedürfen einer permanenten Leistungsfähigkeit des Anbieters sowie der Einbindung des Kunden in die Erstellung der Leistung und sind zumindest teilweise immateriell. Daraus ergeben ... mehr
von  Prof. Dr. Manfred Bruhn

Abschreibungsarten für Immobilien

Definition

ANZEIGE

1. Lineare Abschreibung: Diese Abschreibungsmethode ist sowohl auf Neubauten als auch auf gebrauchte, vermietete Wohnimmobilien anwendbar. Die Höhe des Abschreibungssatzes beträgt:

  • bei Immobilien, die nach dem 31.12.1924 fertig gestellt wurden 2 Prozent
  • bei Immobilien, die vor dem 1.1.1925 fertig gestellt wurden 2,5 Prozent.

Höhere Abschreibungssätze sind möglich, wenn eine geringere Nutzungsdauer glaubhaft gemacht werden kann.

2. Degressive Abschreibung: Die degressive Abschreibung ist letztmalig anwendbar für Objekte, die im Jahr der Fertigstellung bis zum 31.12.2005 angeschafft worden sind oder für die ein Bauantrag vor dem 1.1.2006 gestellt worden ist. Die Höhe des Abschreibungssatzes beträgt:

  • im Jahr der Fertigstellung und in den folgenden 9 Jahren jeweils 4 Prozent,
  • in den nachfolgenden 8 Jahren jeweils 2,5 Prozent und
  • in den nachfolgenden 32 Jahren jeweils 1,25 Prozent.

3. Erhöhte Abschreibung: wird gewährt für Gebäude in Sanierungsgebieten und Baudenkmäler. Mit einer erhöhten Abschreibung werden von der zuständigen Behörde/ Kommune durch Bescheid Sanierungsmaßnahmen in einem ausgewiesenen Sanierungsgebiet bzw. für Baudenkmäler anerkannt und damit begünstigt. Die Höhe des Abschreibungssatzes beträgt:

  • bezogen auf die „bescheinigten“ Sanierungskosten für 8 Jahre jeweils 9 Prozent und
  • für weitere 4 Jahre jeweils 7 Prozent.

Durch erhöhte Abschreibungen wird immer nur der ausgewiesene/ anerkannte Teil der Investitionen gefördert, der Rest der Investition unterliegt der „normalen“ linearen oder degressiven Abschreibungsregel.

4. Außergewöhnliche Abnutzung: Falls bei einem Umbau bestimmte Gebäudeteile entfernt oder ein Gebäude abgerissen werden muss, kann die Abschreibung für außergewöhnliche Abnutzung in Anspruch genommen werden, ebenso wie bei Naturereignissen wie Brand-, Wasser- und Bergschäden usw. Ein fester Abschreibungssatz existiert nicht. Der geschätzte Wertverlust kann in voller Höhe abgesetzt werden. Die lineare oder degressive Abschreibung wird danach fortgesetzt.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Sachgebiete
Abschreibungsarten für Immobilien
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller