| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 38.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Mehr zur Definition
Bücher (versandkostenfrei von beck-shop.de)
Acht von zehn Deutschen halten die eigenen vier Wände für die sicherste Möglichkeit der Altersvorsorge. Wer den Traum von den ... mehr
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Bausparkassen in Deutschland
Anzahl der Bausparkassen (Institute) in Deutschland von 2003 bis 2010
Statistik: Anzahl der Bausparkassen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Akademische Arbeiten (von grin.com)
Zum Thema eine Diplomarbeit, Masterarbeit, Bachelorarbeit, Seminararbeit oder Referat versandkostenfrei herunterladen (pdf-Datei):
Weitere akademische Arbeiten zur Definition "Annahme der Zuteilung"
Fachartikel (aus Springer DE Fachzeitschriften)
Landläufig hält sich die Annahme, dass Lobbyismus im Bereich von Politik und Parlamenten angesiedelt ist. Doch Lobby-Phänomene sind zunehmend auch in öffentlichen Verwaltungen wahrzunehmen. Auch deshalb muss der Wandel des ... mehr

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Regulierung der Rechnungslegung war lange Zeit eine Staatsaufgabe und damit von vielfältigen nationalen Besonderheiten geprägt. Die folglich international wenig vergleichbaren Rechnungslegungsdaten behinderten somit das Zusammenwachsen der Kapitalmärkte.
von  Prof. Dr. Bernhard Pellens, Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, Dipl. Ök. Torben Rüthers
Die Expansion atypischer Beschäftigungsverhältnisse geht nicht nur in Deutschland einher mit einem Bedeutungsverlust von Normalarbeitsverhältnissen. Erheblichen Flexibilisierungsvorteilen der Unternehmen und zusätzlichen Erwerbschancen bestimmter Arbeitnehmer(-gruppen) stehen hierbei soziale bzw. Prekaritätsrisiken der betroffenen Beschäftigten gegenüber. Da die sozialen Sicherungssysteme grundsätzlich auf eine ... mehr
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. Fred Henneberger

ANZEIGE

Annahme der Zuteilung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Bausparkassen haben unterschiedliche Zuteilungsverfahren. Ein Verfahren ist u.a. die Annahme der Zuteilung. Nachdem die Bausparkasse dem Sparer die Zuteilung schriftlich mitgeteilt hat, kann dieser die Zuteilung annehmen falls dies in seine Dispositionen passt.

Ausführliche Erklärung:

Bausparkassen haben unterschiedliche Zuteilungsverfahren.

Ein Verfahren ist u.a. die Annahme der Zuteilung. Nachdem die Bausparkasse dem Sparer die Zuteilung schriftlich mitgeteilt hat, kann dieser die Zuteilung annehmen falls dies in seine Dispositionen passt. Verstreicht die gesetzte Frist, gilt die Zuteilung als nicht angenommen und der Vertrag wird zu bisherigen Konditionen fortgeführt. Dies ist bes. ratsam, wenn es sich um „Altverträge“ mit attraktiven Guthabenzinsen handelt. Seinen Zuteilungsanspruch kann der Bausparer später jederzeit geltend machen und wird dann bei folgenden Zuteilungsterminen vorrangig berücksichtigt.

Ein anderes Verfahren ist u.a. die automatische Zuteilung. Werden die Bausparverträge zwischenfinanziert, wird die Zuteilung sofort angestrebt. Eine separate Zuteilungsannahme ist dann nicht erforderlich.

Genauso verhält es sich, wenn eine Altersvorsorge-Bauspar-Vorfinanzierung besteht. Bei Zuteilung des Bausparvertrags wird das Vorausdarlehen ohne bes. Annahme der Zuteilung mit den aus dem Bausparvertrag bereit gestellten Mitteln verrechnet.

Der Bausparer kann die Annahme der Zuteilung widerrufen, solange die Auszahlung der Bausparsumme noch nicht begonnen hat.


ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Sachgebiete
Annahme der Zuteilung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller