| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem ... Vorschau
54.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 39,90 € - inkl. weiterer 50.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Förderung und Entwicklung von Leistungsträgern gewinnt für Unternehmen an Bedeutung. Der arbeitsmarktliche Wandel und die permanente Verkürzung der Halbwertzeit von Wissen fordert einen verstärkten Einsatz vom Arbeitgeber, die Kompetenzen seiner Mitarbeiter auszubauen. Auch der technische und organisatorische Wandel verlangt ... mehr
von  Prof. Dr. Thomas Bartscher
Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird. In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn auch anfangs ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek

Anzeigenblatt

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Periodisch erscheinendes Druckerzeugnis, das überwiegend geschäftliche Anzeigen, aber auch private Kleinanzeigen sowie redaktionelle Beiträge von meist lokalem Interesse enthält und unbestellt und unentgeltlich den Haushalten eines lokal begrenzten Gebietes zugestellt wird.

Ausführliche Erklärung:

1. Begriff: Periodisch erscheinendes Druckerzeugnis, das überwiegend geschäftliche Anzeigen, aber auch private Kleinanzeigen sowie redaktionelle Beiträge von meist lokalem Interesse enthält und unbestellt und unentgeltlich den Haushalten eines lokal begrenzten Gebietes zugestellt wird. Das Vorhandensein eines wenigstens rudimentären redaktionellen Teils unterscheidet Anzeigenblätter von den reinen Offertenblättern, die ausschließlich An­zeigen enthalten und zumeist gegen Entgelt vertrieben werden.

Die Finanzierung von Anzeigenblättern erfolgt ausschließlich durch Werbeeinnahmen aus Anzeigenschaltungen und dem Beilegen von Prospekten (Beilage). Das Interesse der Rezipienten am Anzeigenblatt richtet sich überwiegend auf den Anzeigenteil, dessen Inhalt sich aus Angebotsanzeigen des Einzelhandels, Anzeigen aus Handel und Gewerbe sowie aus privaten Kleinanzeigen zusammensetzt. In Deutschland erscheinen im Jahr 2009 über 1.400 Titel mit einer Gesamtauflage von 91 Mio. Exemplaren.

2. Geschichte: Die Geschichte der Anzeigenblätter beginnt bereits vor fast 400 Jahren. 1630 lagen bei dem französischen Arzt Renaudot die ersten Listen mit Angeboten und Gesuchen aus. Rund 100 Jahre später haben die sog. Intelligenzblätter Deutschland erreicht. 1727 erhielten sie in Preußen das Anzeigenmonopol. In ihnen mussten alle Anzeigen zuerst veröffentlicht werden. Das Monopol fiel 1849. Seitdem entwickelte sich auch in anderen Druckerzeugnissen der Anzeigenteil. Anzeigenblätter nach dem heutigen Selbstverständnis werden seit Anfang der 1950er-Jahre herausgegeben.

3. Abgrenzung: Das Anzeigenblatt zeichnet sich allgemein durch folgende Merkmale aus:

  • Inhalt: Der Anzeigenteil macht durchschnittlich 65 Prozent des Gesamtumfanges aus. Titel, welche am Wochenende erscheinen, haben i.d.R. ein Text-Anzeigen-Verhältnis von 50:50. Dies liegt zum einen daran, dass Anzeigen vorrangig in Form von Prospekten transportiert werden; zum anderen ist das Informationsbedürfnis der Empfänger am Wochenende größer, sodass die Titel einen höheren Textanteil aufweisen.

    Bei den Anzeigen sind der großflächige Lebensmitteleinzelhandel, die Fach- und Baumärkte, der Kraftfahrzeughandel mit Neu- und Gebrauchtwagen, der Immobilien- und Wohnungsmarkt, der lokale Einzelhandel sowie Anzeigen-Sonderthemen blattbestimmend und bewirken eine hohe Akzeptanz bei den Lesern. Der private Kleinanzeigenmarkt und die Familienanzeigen wirken auf die Leser-Blatt-Bindung. Der redaktionelle Inhalt ist in Umfang und Inhalt nach der Wett­bewerbs­situation und dem Erschei­nungs­gebiet unterschiedlich. Lokale Nachrichten, Unterhaltung, Veran­staltungen, Wirtschafts­informationen und Sonderthemen werden nahezu von allen Anzeigenblättern angeboten. Sonder­veröffent­lichungen und lokale Ereignisse ergänzen das Angebot für die Inserenten und Leser.
  • Format/ Umfang: Anzeigenblätter erscheinen in den gängigen Zeitungsformaten. Dazu gehören das Berliner, das Rheinische und das Nordische Format. Anzeigenblätter mit einer geringen Erscheinungsfrequenz erscheinen meistens im Magazinformat. Die Seitenumfänge variieren sehr deutlich nach Inhalt und Erscheinungsgebiet.
  • Erscheinungsweise: Die wöchentliche Er­schei­nungs­weise wird nahezu von allen Titeln bevorzugt. 14-tägig und monatlich erscheinen nur eine sehr geringe Anzahl von Titeln.
  • Erscheinungstag: Der Erscheinungstag von Anzeigenblättern orientiert sich maßgeblich an dem Einkaufsverhalten der Verbraucher. Aus diesem Grunde erscheinen circa 50 Prozent aller Titel mittwochs. Diese Erscheinungsweise erzeugt bei den Verbrauchern Einkaufsimpulse für die zweite Wochenhälfte. Am Wochenende er­scheinen inzwischen rund ein Drittel aller Titel. Hier findet ein zweiter Werbeimpuls für den Wochenanfang bis hin zur Wochenmitte statt. Deutlich ist erkennbar, dass der Sonnabend/ Sonntag als Erscheinungstag an Bedeutung gewinnt.
  • Kostenstruktur: Im Vergleich zu anderen Printprodukten haben Anzeigenblätter durch den vergleichsweise geringen Anteil an redaktionellen Inhalten eine günstige Kostenstruktur. Das Preis-/ Leis­tungs­verhältnis (hohe Auflage, geringer Tausend-Auflagen-Preis) macht die An­zei­gen­blät­ter zu einem wirtschaftlich interes­santen Werbe­träger.

4. Leistungsdaten: Die Leserschaftsstruktur von Anzeigenblättern ist überwiegend deckungsgleich mit der Struktur der Gesamtbevölkerung. Die Reichweite im weitesten Leserkreis betrug 2009 in der Bundesrepublik Deutschland rund 80 Prozent. Die Nutzungsintensität ist hoch: Fast 90 Prozent aller Leser von Anzeigenblättern schlagen mindestens die Hälfte aller Seiten auf, um darin zu lesen oder sich etwas anzusehen.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE