| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch erläutert praxisnah und kompakt alle relevanten Steuern, die bei Erwerb, Vermietung und Veräußerung von Immobilien anfallen. Die 2., ... Vorschau
44.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer in Deutschland
Entwicklung des Spitzen- und Eingangssteuersatzes in Deutschland in den Jahren 1958 bis 2010
Statistik: Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Verteilungstheorie hat zum Ziel, die Verteilung des laufenden Einkommens bzw. des Vermögens systematisch zu analysieren. Die Analyse kann auf verschiedene Einkommens- bzw. Vermögensarten oder auf verschiedene Gruppen von Einkommensbeziehern bzw. Vermögensbesitzern ausgerichtet sein. Bei den Theorien der Einkommensverteilung wird ... mehr
von  Prof. Dr. Hagen Krämer
Corporate Social Responsibility; Abk. CSR, stellt einen aus dem Anglo-Amerikanischen kommenden (normativen) Schlüsselbegriff der Unternehmensethik dar, welcher die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen aufspannt.
von  Prof. Dr. Nick Lin-Hi

Arbeitszimmer

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind einkommensteuerlich nicht abziehbar (§ 4 V Nr. 6b EStG, § 9 V EStG).

Ausführliche Erklärung:

häusliches Arbeitszimmer; 1. Grundsatz: Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind bei der Einkommensteuer aufgrund einer Sonderregelung auch dann nicht abzugsfähig, wenn die normalen Voraussetzungen für das Vorliegen von Betriebsausgaben oder Werbungskosten eigentlich erfüllt wären (§ 4 V Nr. 6b EStG; § 9 V EStG). Lediglich dann, wenn ein häusliches Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet, bleiben die Aufwendungen abziehbar. Die Regelung betrifft nicht nur die Kosten des Arbeitszimmers selbst, sondern auch die seiner Ausstattung.

2. Systematischer Zusammenhang: a) Voraussetzung für die Anwendbarkeit der Sonderregelung ist, dass sich die Aufwendungen für ein Arbeitszimmer nach den normalen Regelungen überhaupt als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten begreifen lassen könnten; wo bspw. auch eine private Mitbenutzung des betreffenden Zimmers gegeben ist, scheitert der Abzug der Kosten einkommensteuerlich schon im Vorfeld daran, dass den Kosten auch ein nicht genau identifizierbar Anteil an Kosten der Lebensführung innewohnt und sie deshalb gar nicht erst als Betriebsausgaben oder Werbungskosten in Frage kommen (§ 12 EStG). Nur wo jede private Mitveranlassung der Kosten des Arbeitszimmers gemäß der (insoweit sehr strengen) Rechtsprechung ausgeschlossen ist, kommt es steuerlich also überhaupt auf die Sonderregelung in § 4 V Nr. 6b EStG an.

b) Die Sonderregelung ist grundsätzlich eng auszulegen, d.h. die dort nicht angesprochenen Fragen sind weiterhin nach den Grundregeln des EStG zu beurteilen. Dies hat z.B. zur Folge, dass die Kosten des häuslichen Arbeitszimmers im Privathaus eines Selbständigen zwar nicht abziehbar sind, das Arbeitszimmer selbst aber Betriebsvermögen bleibt und somit bei einer Veräußerung der Immobilie der anteilig auf das Arbeitszimmer entfallende Betrag des Veräußerungspreises unabhängig von der seit Anschaffung des Hauses verstrichenen Frist ein steuerpflichtiger Gewinn aus der Veräußerung betrieblichen Vermögens bleibt.

3. Voraussetzungen für die Anwendung der Sonderregelung: Wo die Voraussetzungen für die Sonderregelung nicht erfüllt sind, aber die allg. Voraussetzungen für einen Abzug als Betriebsausgaben oder Werbungskosten erfüllt sind, bleiben die Kosten eines Arbeitszimmers abziehbar. Von daher erklärt sich, warum um die genaue Bedeutung der im Gesetz verwendeten Begriffe „Arbeitszimmer“, „häuslich“ und „Ausstattung“ zahlreiche Rechtsstreitigkeiten geführt worden sind und hierzu eine umfangreiche Rechtsprechung vorliegt. Demnach gilt in etwa Folgendes:  a) „häuslich“: betroffen sind nur Räumlichkeiten in eigener oder angemieteter Wohnung, nicht außerhalb des eigenen Hauses.

b) Arbeitszimmer ist nicht jeglicher Raum im eigenen Haus, sondern vorrangig nur ein Raum, der vorrangig der Erledigung gedanklicher, schriftlicher, verwaltungstechnischer oder organisatorischer Arbeiten dient,

c) Ausstattung sind Mobiliar u.Ä., nicht aber Gegenstände, die auch als Arbeitsmittel begriffen werden können (z.B. im Arbeitszimmer aufbewahrte Fachbücher).

d) Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit ist ein Arbeitszimmer nur dann, wenn hier der Schwerpunkt aller Aktivitäten liegt; es reicht also nicht aus für die Abziehbarkeit der Kosten wenn der Steuerpflichtige mehrere Tätigkeiten betreibt und das Arbeitszimmer für eine davon unverzichtbar ist.

e) Einzelfragen sind in vielen Fällen noch ungeklärt.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Arbeitszimmer
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Die Verpflichtung zur doppelten Buchhaltung lässt sich aus § 242 III HGB herleiten. Das Verfahren der doppelten Buchhaltung ist ausgehend von der Bilanz zu Beginn des Geschäftsjahres erklärbar. Statt jeden zu buchenden Geschäftsvorfall sofort in der Bilanz zu erfassen, wird auf ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Barbara Wischermann
I. Grundlagen Der Begriff der Organisation lässt sich nicht eindeutig definieren. Die Begriffslegung ist abhängig von der jeweils zugrundegelegten organisations-theoretischen Herangehensweise. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags wird unter Organisation das formale Regelwerk eines arbeitsteiligen Systems verstanden. Informale Regelungen werden nicht betrachtet. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
I. Grundlagen des Internen Marketing 1. Entwicklung des Internen Marketing Die ersten Auseinandersetzungen mit dem Thema des Internen Marketing datieren auf Ende der 1970er- bis Mitte der 1980er-Jahre, wobei v.a. Wissenschaftler aus Schweden und den USA den Begriff „Internal Marketing“ geprägt haben. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Manfred Bruhn