| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Jonas Eickholt untersucht, wieso Konsumenten bei der wichtigsten Finanzentscheidung ihres Lebens, der Immobilienfinanzierung, regelmäßig ihre Bankfiliale einer vorteilhaften Online-Finanzierung vorziehen. ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Bausparverträge in Deutschland
Bausparsumme der Bausparkassen in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Bausparverträge in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Mit Unternehmungsbewertung bezeichnet man die Verfahren zur Wertermittlung von Unternehmen als Ganzes (Wert). Unternehmensbewertungen als periodisches Rechenwerk werden sowohl bei der wertorientierten Unternehmensführung (z.B. Entscheidungen zur Geschäftsfeldstrategie, Leistungsbeurteilung von Führungskräften) als auch bei der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS ... mehr
von  Prof. Dr. Klaus Henselmann
Die Budgetierung ist eines der zentralen Führungsinstrumente und wird daher auch vielfach als „Rückgrat der Unternehmenssteuerung” charakterisiert. Dennoch steht die Budgetierung immer wieder in der Kritik (zu starr, zu aufwendig, ohne Strategiebezug etc.) und ist Ende der 1990er-Jahre erneut ins ... mehr
von  Prof. Dr. Utz Schäffer

Aussetzung des Zuschlages bei einer Zwangsversteigerung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

In aller Regel wird nach Beendigung der Bietzeit dem Meistbietenden der Zuschlag sofort erteilt. Dies insbesondere, wenn der betreibende Gläubiger dies beantragt.

Ausführliche Erklärung:

In aller Regel wird nach Beendigung der Bietzeit dem Meistbietenden der Zuschlag sofort erteilt. Dies insbesondere, wenn der betreibende Gläubiger dies beantragt.

Der Zuschlag (§ 87 ZVG) kann allerdings auf Antrag für eine begrenzte Zeit, i.d.R. zwei bis drei Wochen, ausgesetzt werden. Nach einer BGH-Entscheidung sind Zuschlagsaussetzungsanträge zum Zwecke der nachträglichen Verhandlung mit dem Meistbietenden zum Zwecke der Nachbesserung des abgegebenen Gebots noch vor Zuschlagsverkündung nicht statthaft und werden abgewiesen.

Oftmals werden kurz vor dem Versteigerungstermin Einsprüche gegen die Zwangsvollstreckung wegen unbilliger Härte nach § 765a ZPO eingereicht oder der Rechtspfleger räumt den Schuldnern bei relativ geringen Geboten im zweiten Termin noch eine letzte Frist ein. Der Rechtspfleger wird in diesen Fällen den Termin durchführen, vorab aber erklären, dass er eine Aussetzung des Zuschlages vornehmen und einen separaten Verkündungstermin anberaumen wird, in dem dann auch über den Antrag entschieden wird. Risiko für den Meistbietenden ist dann i.d.R., dass die Sicherheitsleistung möglicherweise einige Wochen blockiert ist, da er an sein Gebot gebunden bleibt.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Aussetzung des Zuschlages bei einer Zwangsversteigerung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller